29.07.2015
aero.de

ZukunftspläneO`Leary lenkt Ryanair in turbulente Ausbauphase

Gestärkt durch sprudelnde Gewinne stellte Ryanair ihre Anleger und Wettbewerber am Montag auf einen frostigen Winter ein. Ryanair gehe trotz "begrenzter Sichtweite" mit einer aggressiveren Kapazitätspolitik in das zweite Geschäftshalbjahr, sagte Airlinedirigent Michael O`Leary.

Ryanair Boeing 737

Boeing 737 von Ryanair. Foto und Copyright: Ryanair  

 

Der Marktführer in Europa will sich in einem Umfeld geringer Treibstoffpreise die Butter nicht vom Brot nehmen lassen. Billiger Sprit gebe Wettbewerbern "die Chance für den Versuch, ihre Marktanteile zu verteidigen", sagte O`Leary. "Am Ende werden sie damit aber keinen Erfolg haben."

Ryanair halte die Konkurrenz mit einem Ausbau ihres Winterangebots um 15 statt um 10 Prozent in Schach, erklärte O`Leary und räumte ein, dass die Kapazitätsoffensive "vier bis acht Prozent" vom eigenen Durchschnittserlös aufzehren dürfte. "Wir nehmen eben jeden Preis, den wir kriegen."

Im ersten Quartal ihres Bilanzjahres 2016 steigerte Ryanair mit 16 Prozent mehr Passagieren ihren Reingewinn um 25 Prozent auf 245 Millionen Euro.

Ryanair zeigt sich öfter an größeren Flughäfen und buhlt um die Gunst von Geschäftsreisenden. Das zahlte sich auch in Form einer um sechs Prozentpunkte verbesserten Quartalsauslastung von 92 Prozent aus.

Eine unterproportionale Erlösentwicklung ist der Preis des Erfolgs. Mit dem Ticketverkauf setzte Ryanair im Jahresvergleich nur elf Prozent mehr um. Zusatzerlöse, auf die jeder vierte Euro in O`Learys Kasse entfällt, stiegen lediglich um neun Prozent.

Noch surft auch Ryanair die Treibstoffwelle - trotz des erweiterten Angebots gab Ryanair von April bis Juni 3,8 Millionen Euro weniger für Sprit aus als ein Jahr zuvor. So konnte die Airline den Anstieg  der Betriebskosten auf acht Prozent begrenzen und ihre operative Marge auf 17,5 Prozent erhöhen.

Für das laufende Jahr peilt Ryanair jetzt 103 Millionen Passagiere und eine 340 Flugzeuge starke Flotte  an. Das Jahr 2019 will Ryanair mit 120 Millionen Passagieren und 420 Boeing 737-800 abschließen. 

In den nächsten drei Geschäftsjahren wird bei Ryanair die Flotte folglich um 23,5 Prozent wachsen, die erwartete Passagierzahl hingegen nur um 16,5 Prozent steigen. Diese Phase der Überkapazität muss Ryanair überbrücken.

Erst mit der Umflottung auf die größere 737 MAX 200 soll sich die Differenz ausgleichen. Von 2020 bis 2024 plant O`Leary einen Ausbau auf 520 Flugzeuge und 160 Millionen Jahrespassagiere. Dafür will Ryanair vor allem ihr mit fünf Prozent Marktanteil noch kaum erschlossenes Deutschlandgeschäft kräftig ankurbeln.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de/Dennis Dahlenburg/flugrevue.de/as


Weitere interessante Inhalte
Angebliche Pläne für Sommer 2019 Zieht Ryanair aus Hahn ab?

23.10.2018 - Der Hunsrück-Flughafen Hahn bangt um seinen wichtigsten Kunden Ryanair. Laut Medienberichten erwägt die Ryanair-Führungsetage für Sommer 2019 den kompletten Abzug. … weiter

Gewerkschaften rufen zu Arbeitskampf auf UPDATE: Ryanair-Streik am Mittwoch

11.09.2018 - Bei Ryanair wird für den morgigen Mittwoch in Deutschland ein eintägiger Streik angekündigt. … weiter

Rollkoffer-Mitnahme nur noch mit Priority-Ticket Ryanair verschärft Handgepäckregeln

24.08.2018 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair verschärft ihre Handgepäckregeln. Ab dem 1. November dürfen nur noch Passagiere mit "Priority"-Ticket ihre größeren Handgepäckstücke in die Kabine … weiter

Irische Niedrigpreis-Airline Auch deutsche Ryanair-Piloten streiken am Freitag

08.08.2018 - Die Vereinigung Cockpit ruft alle in Deutschland festangestellten Ryanair-Piloten dazu auf, ihre Arbeit am Freitag niederzulegen. Zeitgleich wird auch in Belgien, Irland und Schweden gestreikt. … weiter

Irische Niedrigpreis-Airline Weitere Streiks bei Ryanair

06.08.2018 - Passagiere der irischen Fluggesellschaft müssen sich am Freitag erneut auf Flugausfälle einstellen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen