20.03.2018
FLUG REVUE

Beteiligung von 75 Prozent angestrebtRyanair will LaudaMotion übernehmen

Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair strebt eine Übernahme von 75 Prozent der Anteile von LaudaMotion an. Diese neue österreichische Fluggesellschaft hatte Niki Lauda nach der Airberlin-Pleite gegründet.

Airbus A320 LaudaMotion

Niki Laudas neu gegründete Airline LaudaMotion hat sich mit Ryanair einen mächtigen Partner ins Boot geholt. Foto und Copyright: LaudaMotion  

 

Ryanair wolle 75 Prozent der Anteile übernehmen, sofern sie dazu eine EU-Freigabe erhalte, meldete Ryanair am Dienstag. Ryanair habe dazu bereits einen rechtlich verbindlichen Vorvertrag mit Niki Lauda unterzeichnet, um dessen LaudaMotion GmbH aus Wien weiter zu entwickeln und wachsen zu lassen. LaudaMotion sei ein österreichisches Unternehmen, dessen Betriebslizenz (AOC) Niki Lauda gehöre. Die Airline habe Vermögen der früheren Niki erworben, darunter Flugzeuge des Musters Airbus A320, und werde in Kürze ihren Linien- und Charterflugbetrieb aufnehmen. Dabei würden Orte in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorrangig mit Mittelmeerdestinationen verbunden.

Zunächst erwerbe Ryanair 24,9 Prozent an LaudaMotion. Die Beteiligung werde nach Vorliegen der EU-Freigabe auf 75 Prozent erhöht. Niki Lauda werde dem Vorstand als Chairman vorsitzen und die erfolgreiche Umsetzung seiner Strategie überwachen, eine österreichische Niedrigpreisfluggesellschaft aufzubauen. Ryanair unterstütze den Aufbau finanziell und personell und stelle LaudaMotion sechs "wet" verleaste Flugzeuge (also mit Crew und Wartung) für die Sommersaison 2018 zur Verfügung. LaudaMotion habe dann insgesamt 21 Flugzeuge im Einsatz.

Die 75 Prozent der Anteile wechseln, laut Ryanair, für weniger als 50 Millionen Euro den Besitzer. Weitere 50 Millionen Euro steckt Ryanair in die Anlaufkosten des ersten Betriebsjahres. Der Geschäftsplan sieht vor, dass LaudaMotion ab dem dritten Betriebsjahr schwarze Zahlen erreicht und dann auf 30 Flugzeuge wächst. Ryanair-Chef Michael O’Leary sagte: "Mit dem LaudaMotion AOC gewinnen wir Einblicke in den Betrieb einer Flotte von Airbus-Flugzeugen. Auf diese Gelegenheit hat die Ryanair-Gruppe schon einige Jahre gehofft."



Weitere interessante Inhalte
Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Europaverkehr mit vier Airbus A321 IAG gründet neue Tochter in Österreich

28.06.2018 - Die International Airlines Group (IAG), Mutterholding von British Airways, Iberia und Vueling, gründet in Österreich eine neue Airline-Tochter: LEVEL. … weiter

Low Cost Monitor des DLR Neuer Rekord an Billigflügen

19.06.2018 - Nach der Insolvenz von airberlin stellt der Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen neuen Höchstwert an Flügen von Niedrigpreis-Airlines fest - und steigende … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg