15.12.2017
FLUG REVUE

Abkehr von der GewerkschaftsächtungRyanair will mit Piloten-Gewerkschaften verhandeln

Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat erstmals schriftlich angekündigt, mit mehreren europäischen Pilotengewerkschaften verhandeln zu wollen. Grund seien die angedrohten Streiks im Weihnachtsverkehr.

Ryanair-Vorstandschef Michael O'Leary pro EU-Kampagne

Ryanair-Chef Michael O'Leary will nach langer Ablehnung künftig Pilotengewerkschaften anerkennen. Foto und Copyright: Ryanair  

 

Ryanair erkenne die Pilotengewerkschaften an, teilte das bisher als extrem gewerkschaftskritisch bekannte irische Unternehmen am Freitag mit. Man habe schriftlich den Pilotengewerschaften in Irland, Großbritannien, Deutschland, Italien, Spanien und Portugal ein Gesprächsangebot unterbreitet. Man werde deren Vertreter anerkennen, sofern diese tatsächliche Ryanair-Piloten seien. Dagegen werde man Piloten von Wettbewerbern keinesfalls als Gesprächspartner anerkennen. Ryanair beende damit ihre langjährige Weigerung, Pilotengewerkschaften anzuerkennen. Man wolle damit Betriebsstörungen durch Arbeitskämpfe in der Weihnachtswoche vermeiden. Die Kunden könnten nun einen ungestörten Weihnachtsverkehr erwarten. 

Ryanair-Vorstandschef Michael O’Leary sagte: "Die Anerkennung von Gewerkschaften wird eine signifikante Änderung für Ryanair. Wir werden nun mit unseren Piloten über anerkannte, nationale Gewerkschaftsstrukturen verhandeln und hoffen, dass wir uns zum Jahresanfang darüber verständigen." Ryanair hatte bislang jedes Gespräch mit Pilotengewerkschaften kategorisch abgelehnt und deren Mitgliedern sogar mit Entlassung gedroht. Ryanair hatte beklagt, dass die traditionellen Pilotengewerkschaften von den großen nationalen Airlines beherrscht würden, die mit Ryanair konkurrieren. Mehrere europäische Pilotengewerkschaften hatten im Weihnachtsverkehr mit Arbeitskampfmaßnahmen gedroht. Dabei war bisher unklar, ob und wieviele Piloten bei Ryanair trotz der bisherigen Drohungen seitens des Arbeitgebers überhaupt Gewerkschaftsmitglieder sind.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Low Cost Monitor des DLR Neuer Rekord an Billigflügen

19.06.2018 - Nach der Insolvenz von airberlin stellt der Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen neuen Höchstwert an Flügen von Niedrigpreis-Airlines fest - und steigende … weiter

Mit Ryanair-Unterstützung Laudamotion will vom Sommer an durchstarten

29.03.2018 - Ab Juni sollen insgesamt 21 Flugzeuge von neun Städten in Österreich, Deutschland und der Schweiz aus operieren. … weiter

Beteiligung von 75 Prozent angestrebt Ryanair will LaudaMotion übernehmen

20.03.2018 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair strebt eine Übernahme von 75 Prozent der Anteile von LaudaMotion an. Diese neue österreichische Fluggesellschaft hatte Niki Lauda nach der … weiter

Sommerflugplan Ryanair fliegt ab Tegel und Düsseldorf

27.02.2018 - Die irische Niedrigpreis-Airline Ryanair bietet im Sommer erstmals Flüge von Berlin-Tegel und Düsseldorf an. Das Ziel: Palma de Mallorca. … weiter

Irische Niedrigpreis-Airline Ryanair verkleinert Basis in Frankfurt-Hahn

23.02.2018 - Ryanair reduziert die Zahl der in Frankfurt-Hahn stationierten Flugzeuge, der Flughafen Frankfurt am Main profitiert davon. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete