30.08.2018
FLUG REVUE

Berner RegionalfluggesellschaftSkyWork Airlines hat Betrieb eingestellt

Nach der Landung der letzten flugplanmässig ankommenden Maschine in Bern stellte SkyWork Airlines am Mittwochabend den Flugbetrieb ein.

SkyWork Airlines Saab 2000 ca. 2018

SkyWork Airlines hatte zuletzt sechs Saab 2000 im Einsatz (Foto: SkyWork Airlines).  

 

„Nach gescheiterten Verhandlungen mit einem möglichen Partner sind die wirtschaftlichen Voraussetzungen nicht mehr gegeben, den Betrieb weiterzuführen“, teilte das Unternehmen mit. Die Firma muss auf Basis des Obligationenrechts wegen Überschuldung den Konkursrichter benachrichtigen. Die weiteren Schritte liegen nun beim Richter.

„Mit der Stilllegung von SkyWork Airlines verabschiedet sich die letzte echte Schweizer Linienfluggesellschaft vom Himmel“, so das Unternehmen, das sieben Jahre aktiv war und nun seine Betriebsbewilligung freiwillig an das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) zurückgegeben hat.

Von der Einstellung des Flugbetriebes sind auch rund 11000 Passagiere betroffen, die ihre Flugtickets bereits bezogen haben. Für sie wird eine Hotline eingerichtet.

SkyWork hatte schon im vergangenen Jahr wirtschaftliche Schwierigkeiten und konnte nur durch frisches Geld am Leben gehalten werden. Zuletzt waren etwa 120 Mitarbeiter beschäftigt, die mit einer Flotte von sechs Saab 2000 von Bern aus Ziele wie Amsterdam, Wien oder Berlin und Hamburg anflogen.

SkyWork Airlines führte etwa 60 Prozent der Flüge am Hauptstadtflughafen in Bern durch. Daher verursacht die Pleite beim Flughafen einen erheblichen Umsatzrückgang. „Die Existenz des Flughafens ist jedoch nicht unmittelbar gefährdet“, hieß es. „Verwaltungsrat und operative Leitung haben für diesen Fall Szenarien erarbeitet, deren Umsetzung von den Ergebnissen der Akquisitionsbestrebungen abhängt“.

Dass die Nachfrage nach einem Angebot von Linien- und Charterstrecken vorhanden ist, haben die letzten Jahre gezeigt. Im Einzugsgebiet des Flughafens leben rund 3 Mio. Einwohner und wirken rund 4000 Unternehmen, wobei das jährliche Passagieraufkommen schon knapp 300000 Fluggäste erreichte.

„Der Flughafen hat die Akquisitionsbestrebungen bei Fluggesellschaften intensivieret, um möglichst zeitnah die nachfragestärksten Destinationen im Streckennetz ab und nach Bern erhalten zu können. Dabei ist er auf die aktive Mitwirkung aus der Wirtschaft und dem Tourismus angewiesen“, teilte der Flughafen Bern-Belp mit.



Weitere interessante Inhalte
Hubschrauberdrohne Skeldar V-200 für Korvetten

09.08.2018 - Mit dem Kauf eines Systems will die Marine den Einsatz von unbemannten Drehflüglern auf ihren Korvetten der K130-Klasse testen. … weiter

Saab-Überwachungsflugzeug Erfolgreicher Erstflug für GlobalEye

14.03.2018 - Das GlobalEye Airborne Early Warning & Control-Flugzeugs ist am Mittwoch in Linköping zu seinem Erstflug gestartet, der eine Stunde und 46 Minuten dauerte. … weiter

AEW und Gefechtsfeldüberwachung Saab enthüllt GlobalEye

23.02.2018 - In Linköping wurde am Freitag die erste GlobalEye vorgestellt. Der umgebaute Business Jet Global 6000 trägt Radare für Luftraum- und See-/Bodenüberwachung. … weiter

Remote Tower Control Schweden baut Airport-Fernüberwachung aus

24.11.2017 - Die Flughäfen Malmö, Östersund, Umeå und Kiruna sollen künftig nicht mehr vor Ort von Lotsen betreut werden, sondern zentral von einem Remote Tower Center aus. … weiter

Testprogramm in Linköping Gripen E fliegt Überschall

30.10.2017 - Die neue E-Version der Saab Gripen ist über der Ostsee erstmals schneller als Mach 1 geflogen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen