08.06.2015
FLUG REVUE

Lufthansa Cargo entsendet MD-11FSonderflüge zur Überführung der Germanwings-Opfer

Nachdem bürokratische Hürden die Überführung der sterblichen Überreste der Opfer des Germanwings-Unglücks in Frankreich zu verhindern schienen, will Lufthansa nun mit Sonderflügen die schnellstmögliche Rückkehr ermöglichen.

Lufthansa Cargo MD-11F

Lufthansa Cargo stellt eine ihrer MD-11F zur schnellstmöglichen Überführung der Absturzopfer aus Frankreich zur Verfügung (Archivbild). Foto und Copyright: Lufthansa Cargo  

 

Die Überführung der Opfer von Flug 4U9525 beginne mit einem Sonderflug am 9. Juni, teilte Lufthansa mit. Eine MD-11F der Lufthansa Cargo lande am 9. Juni 2015 um 22.30 Uhr in Düsseldorf, so dass die Übergabe an die Angehörigen am 10. Juni erfolgen könne. Weitere Rückführungen folgten in den kommenden Wochen bis Ende Juni.

Lufthansa arbeite mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln daran, die Rückführung und Übergabe der Opfer des Fluges Germanwings 4U9525 an die Angehörigen im ursprünglich vorgesehenen Zeitplan sicher zu stellen, so die Airline. Zum Auftakt der Überführungsflüge setze Lufthansa Cargo kurzfristig einen Sonderflug mit einer MD-11F von Marseille nach Düsseldorf ein. Das Flugzeug startet am 9. Juni um 20.50 Uhr in Marseille und wird um 22.30 Uhr in Düsseldorf erwartet. An Bord werden sich 30 Särge der Opfer des Fluges 4U9525 befinden.

Der Rücktransport der Opfer war zunächst für einen früheren Zeitpunkt vorgesehen. Kurzfristig hatte sich allerdings eine Verzögerung auf Grund behördlicher Vorgaben ergeben. Der Beauftragte der Bundesregierung für die Opferangehörigen hatte sich daraufhin umgehend bei den Behörden eingeschaltet und die Zusage erhalten, dass die Vorbereitungen zur Rückführung umgehend wieder aufgenommen werden konnten. 

Nach diesem ersten Sonderflug nach Düsseldorf werden die weiteren Opfer in den kommenden Wochen nach und nach in ihre Heimatländer überführt. Die französischen Behörden arbeiten mit Hochdruck, daran, die formalen Voraussetzungen für die Überführung der Opfer so schnell wie möglich zu schaffen. Um die Überführung der Opfer nach den konkreten Wünschen der Angehörigen zu gestalten, steht Lufthansa mit ihnen in engem Kontakt.



Weitere interessante Inhalte
Poker um EU-Genehmigung Lufthansa verzichtet auf Niki

13.12.2017 - Im Zuge der angestrebten Übernahme von Teilen der Air Berlin Gruppe hat Lufthansa heute der für die Fusionkontrolle zuständigen EU-Kommission weitere Zugeständnisse gemacht. … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen