08.06.2015
FLUG REVUE

Lufthansa Cargo entsendet MD-11FSonderflüge zur Überführung der Germanwings-Opfer

Nachdem bürokratische Hürden die Überführung der sterblichen Überreste der Opfer des Germanwings-Unglücks in Frankreich zu verhindern schienen, will Lufthansa nun mit Sonderflügen die schnellstmögliche Rückkehr ermöglichen.

Lufthansa Cargo MD-11F

Lufthansa Cargo stellt eine ihrer MD-11F zur schnellstmöglichen Überführung der Absturzopfer aus Frankreich zur Verfügung (Archivbild). Foto und Copyright: Lufthansa Cargo  

 

Die Überführung der Opfer von Flug 4U9525 beginne mit einem Sonderflug am 9. Juni, teilte Lufthansa mit. Eine MD-11F der Lufthansa Cargo lande am 9. Juni 2015 um 22.30 Uhr in Düsseldorf, so dass die Übergabe an die Angehörigen am 10. Juni erfolgen könne. Weitere Rückführungen folgten in den kommenden Wochen bis Ende Juni.

Lufthansa arbeite mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln daran, die Rückführung und Übergabe der Opfer des Fluges Germanwings 4U9525 an die Angehörigen im ursprünglich vorgesehenen Zeitplan sicher zu stellen, so die Airline. Zum Auftakt der Überführungsflüge setze Lufthansa Cargo kurzfristig einen Sonderflug mit einer MD-11F von Marseille nach Düsseldorf ein. Das Flugzeug startet am 9. Juni um 20.50 Uhr in Marseille und wird um 22.30 Uhr in Düsseldorf erwartet. An Bord werden sich 30 Särge der Opfer des Fluges 4U9525 befinden.

Der Rücktransport der Opfer war zunächst für einen früheren Zeitpunkt vorgesehen. Kurzfristig hatte sich allerdings eine Verzögerung auf Grund behördlicher Vorgaben ergeben. Der Beauftragte der Bundesregierung für die Opferangehörigen hatte sich daraufhin umgehend bei den Behörden eingeschaltet und die Zusage erhalten, dass die Vorbereitungen zur Rückführung umgehend wieder aufgenommen werden konnten. 

Nach diesem ersten Sonderflug nach Düsseldorf werden die weiteren Opfer in den kommenden Wochen nach und nach in ihre Heimatländer überführt. Die französischen Behörden arbeiten mit Hochdruck, daran, die formalen Voraussetzungen für die Überführung der Opfer so schnell wie möglich zu schaffen. Um die Überführung der Opfer nach den konkreten Wünschen der Angehörigen zu gestalten, steht Lufthansa mit ihnen in engem Kontakt.



Weitere interessante Inhalte
Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter

Verkehrsminister trifft sich mit Branchenvertretern Lotsengewerkschaften wollen am Luftfahrtgipfel teilnehmen

30.08.2018 - Die Gewerkschaft der Flugsicherung und die Trade Union Eurocontrol Maastricht wollen an einem Treffen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit Branchenvertretern teilnehmen, das der Hamburger … weiter

Konzeptauto BMW Vision iNEXT reist um die Welt BMW nutzt 777 als fliegende Showbühne

29.08.2018 - Die BMW Group stellt ihr neuestes Konzeptfahrzeug iNEXT im Rahmen einer spektakulären Weltreise an Bord einer gecharterten Boeing 777F von Lufthansa Cargo vor. Starten wird der Flug am 9. September in … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt