18.04.2018
FLUG REVUE

Passagierin stirbt durch TrümmerwirkungSouthwest-Notlandung nach CFM56-Versagen

Eine Boeing 737-700 von Southwest Airlines musste am Montag in Philadelphia notlanden, nachdem eines ihrer Triebwerke nach dem Verlust einer Fanschaufel schwer beschädigt worden war.

CFM56 Southwest nach Notlandung

Ein Inspektor des NTSB prüft das beschädigte Triebwerk. Die 13. von 24 Fanschaufeln war auf Höhe der Nabe abgerissen und hatte schwere Schäden verursacht. Trümmerteile verletzten eine Passagierin tödlich. Foto und Copyright: NTSB  

 

Die Boeing 737-700, N772SW, mit 144 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern an Bord passierte, laut NTSB, 20 Minuten nach dem Start vom New Yorker LaGuardia-Flughafen auf dem Weg nach Dallas im Steigflug eine Höhe von 32500 Fuß (9900 Meter), als ihr linkes Triebwerk Nummer 1, ein CFM56, eine Feuerwarnung ins Cockpit sandte. Eine der 24 Fanschaufeln an der Vorderseite des Triebwerks hatte sich an der Nabe gelöst und beim Abreißen den Lufteinlauf und die gesamte vordere Triebwerksverkleidung mitgerissen und weitere Schäden, darunter an der Druckkabine des Flugzeugs, bewirkt. Trümmerteile drangen in den Rumpf ein und beschädigten ein Kabinenfenster. Es kam zu einem explosiven Druckverlust der Kabine. Eine auf Höhe des Flügels am Fenster sitzende Passagierin erlitt tödliche Kopfverletzungen. Sieben Personen an Bord wurden verletzt.

Die Cockpitbesatzung stellte das beschädigte Triebwerk ab, leitete einen Notsinkflug ein und erklärte eine Luftnotlage. Die Flugsicherung gab der Besatzung Vektoren nach Philadelphia International, wo das Flugzeug einmotorig landen konnte. Wegen einer befürchteten Störung an den Steuerorganen hatte die Besatzung einen verlängerten Endanflug erbeten. Zur Landung wurde nur die Landeklappenstellung 5 gewählt, statt der sonst üblichen 30 oder 40 Grad. Nach der Landung konnte die Unfalluntersuchungsbehörde NTSB Stimmen- und Datenschreiber sicherstellen und zur Auswertung nach Washington bringen. Laut NTSB deuten erste Untersuchungen des Triebwerks auf eine Materialermüdung der Triebwerksschaufel hin, die zum Bruch geführt haben könnte.

Southwest Airlines kündigte an, kurzfristig alle Triebwerke ihrer Boeing 737 auf Materialermüdung zu kontrollieren. Das NTSB begann eine Untersuchung und erwartet den Abschlussbericht in 12 bis 15 Monaten.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

BBJ für König und Regierung Neuer niederländischer Regierungsjet trifft ein

03.05.2018 - Am Mittwoch ist auf dem niederländischen Luftwaffenstützpunkt Woensdrecht fabrikneu der künftige Boeing-Regierungsjet unserer Nachbarn gelandet. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner