22.08.2016
FLUG REVUE

Suspendierung führt zu Abflugverspätung in FrankfurtWollte SriLankan-Pilot betrunken starten?

Wegen eines dienstunfähigen Piloten musste SriLankan Airlines einen Abflug aus Frankfurt nach Colombo auf den nächsten Tag verschieben.

SriLankan_Airlines_Airbus_A330

SriLankan Airlines musste einen Abflug aus Frankfurt wegen eines dienstunfähigen Piloten verzögern. Foto und Copyright: Airbus  

 

SriLankan teilte mit, sie entschuldige sich bei den Kunden für die lange Verspätung des Fluges UL554 von Frankfurt nach Colombo am 19. August. Der Flug hatte erst am nächsten Morgen, nach dem Ende des Nachtflugverbots, mit 15 Stunden Verspätung starten können, nachdem ein angeblich betrunken zum Dienst erschienener Pilot suspendiert worden war.

Der Hessische Rundfunk hatte gemeldet, der "sturzbetrunkene" Pilot sei nach einem Hinweis des Bodenpersonals noch vor Abflug aus dem Verkehr gezogen worden. Der Mann habe trotz seiner Trunkenheit vorgehabt, mit einem Airbus A330 und 274 Menschen nach Colombo zu starten. Die Fluggesellschaft habe den Piloten nach einem Alkoholtest vom Dienst suspendiert.

SriLankan sicherte allen Fluggästen eine volle Passagierentschädigung nach EU-Recht zu. Die Fluggäste waren vorübergehend in einem Hotel einquartiert worden. Interne Ermittlungen seien eingeleitet worden. Die Airline hatte bereits angekündigt, Frankfurt, wie auch andere Ziele in Europa, mit dem Winterflugplan im Oktober einzustellen.

UPDATE:
SriLankan Airlines teilte am Montag mit, der Pilot habe den Alkoholtest vor Abflug nicht bestanden. Das Besatzungsmitglied sei mit sofortiger Wirkung suspendiert worden. Die Fluggesellschaft habe eine strikte Unternehmenspolitik gegen Alkoholmissbrauch. Die Sicherheit der Kunden und Mitarbeiter habe für SriLankan Airlines oberste Priorität. Sie toleriere keinen Missbrauch und keine Verstöße gegen das geltende Recht. Die sri-lankische Airline prüfe derzeit die Angelegenheit gründlich und setze auch zukünftig auf eine enge Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden in Deutschland.



Weitere interessante Inhalte
Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

24.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter

Ersatzkapazität für Tegel nach dem airberlin-Aus Lufthansa verlängert innerdeutschen Jumbo-Einsatz

22.11.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat den außergewöhnlichen Einsatz von Jumbo Jets auf innerdeutschen Kurzstrecken nach Berlin-Tegel bis Weihnachten verlängert. Die Riesenjets ersetzen kurzfristig die … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.11.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer über 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Umsteigeverbindung von Frankfurt nach Bangkok Landgericht: Kuwait Airways darf israelische Passagiere abweisen

17.11.2017 - Das Landgericht Frankfurt/Main hat die Klage eines israelischen Fluggastes abgewiesen, dem Kuwait Airways wegen seiner israelischen Staatsbürgerschaft die Mitnahme verweigert hatte. … weiter

Bodendienstleistungen ACCIONA verkauft Frankfurt an WISAG

16.11.2017 - Nach gerichtlichen Auseinandersetzungen haben sich die ACCIONA und WISAG auf einen Verkauf der ACCIONA Airport Services Frankfurt GmbH an die WISAG geeinigt. Das Geschäft soll bis spätestens Anfang … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA