08.06.2016
FLUG REVUE

Star AllianceGepäckabfertigung soll besser werden

Die Airline-Allianz investiert Millionen Dollar in neue Technologien, unter anderem um die Gepäckverarbeitung zu verbessern. In Zukunft werden die Passagiere zudem mehr selbst erledigen müssen.

Koffer auf Gepäckband

Durch eine neue Gepäck-IT sollen die Abläufe an Flughäfen verbessert werden. Foto und Copyright: Edelmann PR  

 

Die Geschäftsführer der Star-Alliance-Fluggesellschaften gaben am Samstag grünes Licht für Investitionen in neue Technologien und Verbesserungen der Betriebsabläufe. Damit soll auf die veränderten Ansprüche heutiger Reisender reagiert werden. "Angesichts globaler Trends wie der Personalisierung und Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen müssen wir unsere Branche umstellen. Wir wollen bei dieser Entwicklung federführend sein", so Calin Rovinescu, CEO von Air Canada, der dem Vorstand vorsitzt. 

Star Alliance wird mehrere Millionen Dollar in Technologieprojekte investieren, darunter auch ein neuer IT-Hub für die Gepäckverarbeitung. Derzeit werden die Gepäckabläufe noch dadurch erschwert, dass die relevanten Informationen auf unterschiedliche Systeme verteilt sind: die Systeme der Mitgliedsgesellschaften und die Gepäcksysteme der einzelnen Flughäfen. Das erschwert die Statusfeststellung einzelner Gepäckstücke, ihre Lokalisierung innerhalb des Systems und das Vorgehen bei fehlgeleiteten Gepäckstücken. Der neue IT-Hub soll Ende des Jahres in Betrieb genommen werden.

Zudem beschloss die Star Alliance die Entwicklung standardisierter Prozesse für den Off-Airport-/Self-Check-in, für eine schnellere Gepäckaufgabe, für die Gepäck-Selbstetikettierung und eine automatisierte Prüfung der Reisedokumente. Dadurch soll der Prozess vor dem Flug für die Passagiere vereinfacht werden, zudem will die Star Alliance damit die Infrastrukturanforderungen und Handlingkosten der insgesamt 1.300 Flughäfen der Alliance verringern.

Das Fluggesellschaftsbündnis Star Alliance wurde 1997 gegründet und umfasst derzeit 28 Mitglieder. Dazu gehören neben Lufthansa und ihren Tochtergesellschaften Swiss und Austrian auch Singapore Ailrines, Turkish Airlines und ANA.



Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen