08.06.2016
FLUG REVUE

Star AllianceGepäckabfertigung soll besser werden

Die Airline-Allianz investiert Millionen Dollar in neue Technologien, unter anderem um die Gepäckverarbeitung zu verbessern. In Zukunft werden die Passagiere zudem mehr selbst erledigen müssen.

Koffer auf Gepäckband

Durch eine neue Gepäck-IT sollen die Abläufe an Flughäfen verbessert werden. Foto und Copyright: Edelmann PR  

 

Die Geschäftsführer der Star-Alliance-Fluggesellschaften gaben am Samstag grünes Licht für Investitionen in neue Technologien und Verbesserungen der Betriebsabläufe. Damit soll auf die veränderten Ansprüche heutiger Reisender reagiert werden. "Angesichts globaler Trends wie der Personalisierung und Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen müssen wir unsere Branche umstellen. Wir wollen bei dieser Entwicklung federführend sein", so Calin Rovinescu, CEO von Air Canada, der dem Vorstand vorsitzt. 

Star Alliance wird mehrere Millionen Dollar in Technologieprojekte investieren, darunter auch ein neuer IT-Hub für die Gepäckverarbeitung. Derzeit werden die Gepäckabläufe noch dadurch erschwert, dass die relevanten Informationen auf unterschiedliche Systeme verteilt sind: die Systeme der Mitgliedsgesellschaften und die Gepäcksysteme der einzelnen Flughäfen. Das erschwert die Statusfeststellung einzelner Gepäckstücke, ihre Lokalisierung innerhalb des Systems und das Vorgehen bei fehlgeleiteten Gepäckstücken. Der neue IT-Hub soll Ende des Jahres in Betrieb genommen werden.

Zudem beschloss die Star Alliance die Entwicklung standardisierter Prozesse für den Off-Airport-/Self-Check-in, für eine schnellere Gepäckaufgabe, für die Gepäck-Selbstetikettierung und eine automatisierte Prüfung der Reisedokumente. Dadurch soll der Prozess vor dem Flug für die Passagiere vereinfacht werden, zudem will die Star Alliance damit die Infrastrukturanforderungen und Handlingkosten der insgesamt 1.300 Flughäfen der Alliance verringern.

Das Fluggesellschaftsbündnis Star Alliance wurde 1997 gegründet und umfasst derzeit 28 Mitglieder. Dazu gehören neben Lufthansa und ihren Tochtergesellschaften Swiss und Austrian auch Singapore Ailrines, Turkish Airlines und ANA.



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter

Kapazitätserhöhung Lufthansa fliegt A340-600 zwischen München und Berlin

01.12.2017 - Nach dem Aus von airberlin setzt die Lufthansa nun auch zwischen München und Berlin-Tegel zeitweise Langstreckenflugzeuge ein. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen