15.02.2016
FLUG REVUE

Wirkaufendeinenflug.deStart-up zahlt bei Flugverspätung innerhalb von 48 Stunden

Mit einem neuen Geschäftsmodell will das Hamburger Start-up WirkaufendeinenFlug.de für verspätete oder annullierte Flüge innerhalb von 48 Stunden bis zu 400 Euro auszahlen.

Wirkaufendeinenflug Gründer Februar 2016

Hinter wirkaufendeinenflug.de stehen Mehdi Afridi, Konstantin Loebner und Jens Blaffert (von links) (Foto: wirkaufendeinenflug).  

 

Möglich wird die schnelle Zahlung nach Angaben des Unternehmens aufgrund einer Scoring Matrix, die mithilfe eines Algorithmus die Wahrscheinlichkeit für eine Entschädigungszahlung berechnet. WirkaufendeinenFlug.de hat diese Technologie in Zusammenarbeit mit Anwälten für Fluggastrecht sowie Data-Scientist-Experten entwickelt.

WirkaufendeinenFlug.de kann in Vorleistung treten und dann den Betrag von den Fluggesellschaften einfordern, ohne dass der Geschädigte lange darauf warten muss. Der betroffene Passagier erhält das Geld, wenn WirkaufendeinenFlug.de die Ansprüche als berechtigt  und kann es in jedem Fall behalten, ob die Airline den Anspruch anerkennt oder nicht.

Ähnliche Anbieter zahlen sie die Entschädigungssummen erst aus, wenn sie sich erfolgreich mit der Airline auseinandergesetzt haben. Da keine Fluggesellschaft gern Entschädigungen zahlt, vergehen mindestens ein paar Monate, bis die Summe überwiesen wird.

Nach Meinung von WirkaufendeinenFlug.de verschenken Flugpassagiere in Deutschland jährlich 750 Millionen Euro. Nur 10 Prozent der Betroffenen fordern eine Entschädigung für verspätete oder annullierte Flüge - oft ohne Erfolg. Einige Kanzleien haben sich bereits auf diese Fälle spezialisiert und klagen für geschädigte Passagiere.

Gegründet wurde WirkaufendeinenFlug.de von Konstantin Loebner (CEO) und Mehdi Afridi (CTO), unterstützt durch die Beratung von Jens Blaffert (Fluggastrechtler). Sebastian Diemer, Ex-CEO und Gründer von Kreditech, begleitet das Team als Inkubator, Investor und Berater.



Weitere interessante Inhalte
Final Body Join in Everett Boeing montiert erste 777-9

21.11.2018 - In Everett ist der Rumpf der ersten fliegenden Boeing 777-9 montiert worden. Mit 77 Metern Länge ist der Großraumzweistrahler das längste Passagierflugzeug, das Boeing je gebaut hat. Die erste 777-9 … weiter

Spezialversion für Ryanair Erste 737 MAX 200 rollt aus der Halle

19.11.2018 - Im Boeing-Werk Renton ist die erste Boeing 737 MAX 200 endmontiert worden. Diese, ursprünglich auf Wunsch von Ryanair entwickelte Version der 737 MAX 8, darf dank veränderter Notausgänge 200 Fluggäste … weiter

Flaggschiff kommt ab Ende März 2019 nach Hessen Qatar kommt mit der A380 nach Frankfurt

19.11.2018 - Qatar Airways hat angekündigt, ihr Flaggschiff Airbus A380 ab Ende März 2019 regelmäßig nach Frankfurt zu schicken. Einer der beiden täglichen Qatar-Flüge wird dann von der jetzigen Boeing 777 auf den … weiter

Genehmigung erteilt München erweitert Terminal 1

15.11.2018 - Die Regierung von Oberbayern hat den Planfeststellungsbeschluss für die Erweiterung des Terminal 1 am Münchner Flughafen erlassen. Die Inbetriebnahme des neuen Flugsteigs wird voraussichtlich im Jahr … weiter

Monatelange Flugzeit Aurora enthüllt Riesen-Solarflugzeug Odysseus

14.11.2018 - Aurora Flight Sciences hat in Manassas das angeblich „leistungsfähigste solarbetriebene autonome Flugzeug der Welt“ enthüllt. Es soll im Frühjahr 2019 erstmals abheben. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen