19.03.2014
FLUG REVUE

Suchgebiet nach Süden erweitertFlug MH370: USA ziehen Zerstörer ab

Weil die Suche nach Flug MH370 mittlerweile ein riesiges Seegebiet umfasst, setzten die USA auf Suchflugzeuge mit größerer Reichweite und höherer Geschwindigkeit. Dagegen wurde der Zerstörer USS Kidd von den Sucharbeiten abgezogen. Er soll seine Routineeinsätze für die US Navy wieder aufnehmen.

Lockheed_P-3_Orion_Australien_Suche_MH370

Der Pilot einer australischen Lockheed P-3 Orion im neuen Suchgebiet südwestlich der australischen Westküste. Foto und Copyright: Ministry of Defence, Australia  

 

Seit dem 10. März habe die USS Kidd mit Hilfe ihrer beiden MH-60R-Bordhubschrauber erfolgreich ein Seegebiet mit einer Ausdehnung von 38850 Quadratkilometern abgesucht, teilte die US Navy mit. Es seien aber keine Trümmer oder Spuren der vermissten Boeing 777-200ER gefunden worden. Am 18. März sei der Zerstörer mit 314 Personen Besatzung deshalb von seinen Suchaufgaben entbunden worden. Er kehre ins südchinesische Meer zurück, um dort wieder seine normalen Einsatzaufgaben bei der 7. US-Flotte zu übernehmen.

Nach Absprache mit den Behörden Malaysias sei das Suchgebiet, wie bereits gestern durch die FLUG REVUE gemeldet, deutlich nach Süden erweitert worden. Angesichts der riesigen Ausdehnung übernähmen nun Suchflugzeuge die Hauptrolle. So könne eine einzige P-8A oder P-3 in nur einer 9-Stunden-Schicht ebenfalls 38850 Quadratkilometer absuchen und dabei sowohl ihr Bordradar und elektro-optische Sensoren einsetzen, als auch Verdachtsgebiete schnell anfliegen und visuell überprüfen.

Nach Angaben aus Malaysia vom Mittwoch sind alleine im südlichen Suchkorridor nun folgende Schiffe und Flugzeuge im Einsatz:

-vier Schiffe mit zwei Super-Lynx-Bordhubschraubern der Royal Malaysian Navy

-zwei Lockheed C-130 Hercules der Royal Malaysian Air Force

-eine Boeing P-8A Poseidon und eine Lockheed P-3 Orion der US Navy

-drei Lockheed P-3 Orion und eine Lockheed C-130 Hercules aus Australien

-eine Lockheed P-3 Orion aus Neuseeland

-eine Lockheed P-3 Orion und eine Lockheed C-130 Hercules aus Südkorea

-zwei Lockheed P-3 Orion, zwei Lockheed C-130 Hercules und eine Gulfstream aus Japan

-eine Boeing C-17 und eine Bombardier Dash-8 aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

-außerdem werde China ein Suchflugzeug in den Südkorridor verlegen

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Branchenriese meldet Meilenstein Boeing-Verkehrsflugzeuge: Eine Milliarde Flugstunden

13.09.2017 - Die weltweite Flotte aller Boeing-Verkehrsflugzeuge hat insgesamt eine Milliarde Flugstunden erreicht. Das meldet der amerikanische Flugzeughersteller nach der ersten September-Woche. … weiter

Langstreckenflüge Austrian führt Premium Economy ein

07.09.2017 - Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines will bis Frühjahr 2018 ihre gesamte Langstreckenflotte umrüsten. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.08.2017 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter

Erweiterung für 777X-Metallverarbeitung Boeing wächst in Montana

18.08.2017 - Am Regionalflughafen von Helena, im US-Bundesstaat Montana, hat Boeing die Erweiterung eines Produktionswerks für Metallverarbeitung in Betrieb genommen. … weiter

Ehrung in New York Rekord: Techniker seit 75 Jahren bei American Airlines

19.07.2017 - 75 Jahre lang arbeitete Azreil „Al“ Blackman in der Instandhaltung von American Airlines. Am Mittwoch widmete ihm die Fluggesellschaft eine Triple Seven. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF