20.05.2016
FLUG REVUE

Bisher keine Trümmer gefundenSuche nach Egypt Air Flug MS 804 geht weiter

Am Tag nach dem Verschwinden eines Airbus A320-200 von Egypt Air über dem Mittelmeer geht die Suche nach dem Flugzeug weiter. Berichte über ein Auffinden von Trümmern wurden zurückgezogen.

Hellenic Navy im Sucheinsatz

Die griechische Marine ist an den Sucharbeiten nach Flug HS 804 im Mittelmeer intensiv beteiligt. Archivbild und Copyright: Hellenic Navy  

 

Die großangelegte Suchaktion südöstlich der griechischen Insel Karpathos hat bisher keine Trümmer des gesuchten Flugzeugs zu Tage gefördert. Egypt Air zog eine Bestätigung über das Auffinden von Trümmerteilen ihres Flugzeugs zurück. Mit Tagesanbruch geht die Suche nach dem gestern mutmaßlich abgestürzten Flugzeug weiter. Für die 66 Insassen scheint keine Überlebenshoffnung mehr zu bestehen.

An der Suche beteiligen sich unter anderem Streitkräfte Griechenlands, Ägyptens, Frankreichs, Großbritanniens und der USA. Die USA widersprechen bisher einer Anschlagstheorie als wahrscheinlicher Ursache und legen sich noch nicht fest. Dagegen hält Ägypten einen Anschlag für wahrscheinlicher als ein technisches Problem.

Die Umstände des Verschwindens werden bisher nur ungenau dargestellt. So scheint das Flugzeug nach dem Abbrechen des Funkkontaktes mit der Besatzung noch einige Minuten kontrolliert weiter geflogen zu sein. Danach soll es, so die gestrigen Angaben des griechischen Verteidigungsministers, noch zu mehreren Kurven und kontrolliert wirkenden Flugmanövern, darunter einem Vollkreis, gekommen sein, während ein großer Höhenverlust eintrat. Dies scheint der Therorie einer Explosion an Bord mit unkontrolliertem Absturz zu widersprechen.

UPDATE 11:41 Uhr:

Ein ägyptischer Militärsprecher hat am Freitagvormittag offiziell bestätigt, dass Teile des Wracks und Habseligkeiten der Passagiere in einem Seegebiet, 290 Kilometer nördlich von Alexandria, entdeckt worden seien. Nähere Angaben wurden noch nicht gemacht. Damit scheint die Suche nach dem seit gestern über dem Mittelmeer vermissten Flugzeug endlich erfolgreich zu verlaufen.

UPDATE 15:23 Uhr:
Die ESA meldet, dass ihr Sentinel-1A-Radarsatellit einen möglichen Ölfleck auf der Meeresoberfläche im Suchgebiet entdeckt habe. Die Aufnahme stamme vom Donnerstag, 18 Uhr unserer Zeit. Die entsprechenden Behörden seien informiert worden, um damit die Sucharbeiten zu unterstützen. ESA-Experten suchten seit der Verlustmeldung auf ihren Satellitenbildern nach Hinweisen auf Trümmer oder Kerosinlachen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Elbe Flugzeugwerke Erste A330-200P2F an Egyptair Cargo ausgeliefert

07.08.2018 - Der erste Airbus A330-200 Umbau-Frachter ist an die ägyptische Frachtfluggesellschaft ausgeliefert worden. Die finale Lackierung in den Farben von Egyptair Cargo wird das Flugzeug laut Aussage der … weiter

Bessere Überwachung psychischer Erkrankungen Neue EASA-Regeln für Pilotengesundheit

30.07.2018 - Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat neue Regeln zur Überwachung von Piloten erlassen. Seit dem Germanwings-Unglück stehen mögliche, psychische Erkrankungen des fliegenden Personals im … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf