08.02.2016
FLUG REVUE

Schweizer Flaggschiff kommt auch nach FrankfurtSwiss beginnt den 777-Liniendienst

Swiss hat am Montag den regulären Passagierverkehr mit ihrem neuen Flaggschiff Boeing 777-300ER begonnen. Zunächst sind kürzere Flüge im Europaverkehr geplant, darunter aus Zürich nach Genf, Barcelona und Frankfurt.

Boeing 777-300ER Swiss erste Faces of Swiss

Swiss hat ihre frisch gelieferte erste Boeing 777-300ER mit den Portraits ausgewählter Mitarbeiter dekoriert. Die großen Aufkleber der "Faces of Swiss"-Sonderlackierung wurden in Zürich angebracht. Foto und Copyright: Swiss  

 

Die erste Boeing 777-300ER von Swiss begann am Montag ihren regulären Passagierverkehr. Zuvor hatte das fabrikneue Flugzeug lediglich Pilotenschulungsflüge, darunter in Palma, absolviert. Am Montag war HB-JNA aus Zürich nach Genf und zurück unterwegs, bevor dann am Mittag ein Kurs nach Frankfurt/Main ansteht. Hier wird der Zweistrahler um 13.20 Uhr erwartet. Der Start zurück nach Zürich ist für 14.20 Uhr geplant. Schließlich wird am späten Nachmittag noch Barcelona angesteuert, von wo die "Triple Seven" um 21.45 Uhr wieder in Zürich eintrifft.

Die kurzen Europaflüge geben möglichst vielen Piloten die Gelegenheit, zusätzliche Routine beim Starten und Landen des größten Zweistrahlers der Welt zu gewinnen. Die Crews sind zuvor mit Simulatorflügen und praktischen Platzrunden für das neue Muster qualifiziert worden. Erst nach der jetzigen Einführungsphase geht die Boeing 777 ab April bei Swiss in den Langstreckendienst.

Sonderlackierung

Swiss hat ihre neue Boeing 777-300ER in der eigenen Werft mit einer "Faces of Swiss"-Sonderlackierung versehen. Die "Gesichter von Swiss" bestehen aus großen Aufklebern, die 2500 Mitarbeiter der 8000 Angestellten von Swiss als Portrait zeigen, davon zwölf besonders vergrößerte, die bis zu sieben Meter hoch sind. Die Mitarbeiter repräsentieren alle Berufsgruppen aus den Bereichen Kabine, Cockpit und Boden. Die verwendete Spezialfolie ist 450 Quadratmeter groß und 0,05 Millimeter dick. Sie wiegt nur 50 Kilogramm.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ultralangstreckenjet dient zur Ersatzteilgewinnung AJW Group zerlegt gebrauchte 777-200LR

17.01.2019 - Die kanadischen Ersatzteilspezialisten der AJW Group haben eine gebrauchte Boeing 777-200LR von Etihad Airways gekauft, um den Jet zu zerlegen und ihn als Ersatzeilspender für andere Boeing 777 zu … weiter

Zahlen für 2018 Lufthansa Group meldet neuen Passagierrekord

10.01.2019 - Die Airlines der Lufthansa Group haben 2018 rund 142 Millionen Passagiere transportiert - und damit mehr als jemals zuvor. Dies geht aus einer aktuellen Mitteilung des Konzerns hervor. Der … weiter

Größter Fandurchmesser der Welt Erste 777-9 erhält ihre Triebwerke

07.01.2019 - Bei Boeing in Everett hat die erste fliegende 777-9 ihre riesigen Triebwerke erhalten. Die beiden GE9X haben mit 3,4 Metern den größten Fandurchmesser aller Triebwerke und sind, laut Boeing, auch die … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

18.12.2018 - Schneller, höher, größer, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. Wir zeigen die zehn größten aller … weiter

146 Boeing-Riesen-Zweistrahler im Bestand Emirates übernimmt ihre letzte Boeing 777-300ER

17.12.2018 - Emirates hat am Sonntag die 146. Boeing 777-300ER übernommen, das letzte Flugzeug der laufenden Bestellung. Die nächsten auszuliefernden Triple Seven für Emirates gehören dann bereits zur neuen … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit