23.11.2015
FLUG REVUE

Cockpitpersonal für München gesuchtTransavia bereitet "Basis" in Deutschland vor

Transavia, die Niedrigpreistochter von Air France/KLM, sucht für eine neue Basis in München fliegendes Personal. Mindestens vier Flugzeuge sollen an Deutschlands zweitgrößtem Flughafen stationiert werden.

737-700 Transavia 2015

Transavia will München zur Basis ausbauen und dort vier Boeing 737 mit Personal fest stationieren. Foto und Copyright: Transavia  

 

Die CAE-Tochter "Parc Aviation", eine kommerzielle Arbeitsvermittlung für Luftfahrtberufe, sucht aktuell auf ihrer Webseite Kapitäne für die Boeing 737NG und zwar für deren Serien Boeing 737-700 und 737-800. Kunde sei Transavia, die langfristig Mitarbeiter zur Festanstellung an einer neuen Basis in München suche, so Parc Aviation. Das Auswahlverfahren finde im Dezember statt, die Betriebsaufnahme sei "Anfang" 2016 geplant, so die Arbeitsvermittlung. Grundsätzlich nicht gesucht werden Erste Offiziere für die neue Basis, da das Unternehmen diese offensichtlich aus seinem vorhandenen Personalbestand rekrutiert. Für die Kapitäne werden mindestens 3500 Stunden Flugerfahrung verlangt, darunter 1000 Stunden als Kapitän auf der Boeing 737NG.

Die Süddeutsche Zeitung berichtete, Transavia habe für ihre neue Basis in München mit vier Flugzeugen beim Deutschen Flughafenkoordinator in Frankfurt bereits 6000 Starts und Landungen angemeldet. Wegen überfüllter Startbahnen in München zu Spitzenzeiten seien aber nur drei Viertel der beantragten Slots genehmigt worden. Niedrigpreisfluggesellschaften sind wegen kürzerer Bodenzeiten und mehr Flügen pro Tag und Flugzeug besonders auf optimierte An- und Abflugzeiten ohne Verspätungen angewiesen.

Transavia mit Sitz in Amsterdam befördert rund 4,5 Millionen Passagiere im Jahr. Die rund 50 Jahre alte Airline setzt ausschließlich die Boeing 737NG ein.



Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

BBJ für König und Regierung Neuer niederländischer Regierungsjet trifft ein

03.05.2018 - Am Mittwoch ist auf dem niederländischen Luftwaffenstützpunkt Woensdrecht fabrikneu der künftige Boeing-Regierungsjet unserer Nachbarn gelandet. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg