02.06.2016
FLUG REVUE

Umfrage zur Digitalisierung in der LuftfahrtDie Zukunft fliegt digital

Vollautomatischer Check-in, neues Entertainement an Bord, umweltfreundlichere Routen, Ersatzteile aus dem Drucker und neue Geschäftsmodelle: Die Zukunft in der Luftfahrt sieht ein Großteil der Befragten in digitalen Elementen.

fr-06-2016-Kabine_4.0 (6) (jpg)

Die Digitalisierung wird auch in der Kabine von Flugzeugen fortschreiten. Foto und Copyright: Thales  

 

Nahezu alle Führungskräfte in Luftfahrtunternehmen sehen die Digitalisierung in ihrer Branche als Chance. Nur lediglich vier Prozent der Befragten sehen darin ein Risiko. Das hat eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom unter 102 Vorständen und Geschäftsführern in der Luftfahrtbranche ergeben. Doch der Wandel wird noch nicht durchgängig angegangen: So fehlt 32 Prozent der befragten Unternehmen noch eine Digitalstrategie.

100 Prozent der Teilnehmer sind sich einig, dass sich das Reiseerlebnis der Passagiere durch die Verbreitung von vollautomatischem Check-in mit Gepäckautomaten künftig deutlich stressfreier gestaltet. Ebenfalls nahezu alle Befragten sind sich sicher, dass durch einen kostenlosen Internetzugang an Bord auf eigene Audio- und Videostreamingdienste zugegriffen werden kann sowie mit dem Smartphone telefoniert werden kann. Immerhin 42 Prozent der Befragten gaben an, dass 2030 mithilfe von Augmented Reality die Navigation am Flughafen deutlich vereinfacht werden könnte.

Die Digitalisierung wird ebenfalls bei einer schnelleren Abfertigung von Passagieren und Flugzeug (92 Prozent) sowie dem Finden einer effizienten Route helfen (94 Prozent). Dadurch werden im Gegenzug Kosten reduziert (62 Prozent) sowie die Umwelt geschont (56 Prozent). Beispielsweise durch neue Kollissionswarnsysteme könne auch die Sicherheit mit digitaler Unterstützung erhöht werden (97 Prozent).

Auch Industrie 4.0 könnte bis 2030 eine große Rolle in der Luftfahrt spielen, wonach die Produktion weitestgehend automatisiert abläufen könnte - das glauben zumindest 64 Prozent. Fast alle Befragten sind sich dabei sicher, dass die Wartung durch elektronische Unterstützung und neue Sensoren ebenfalls effizienter und schneller abläuft.

Nicht zuletzt könnten plattformbasierte Geschäftsmodelle neue Umsätze erlösen, das glauben 80 Prozent. Doch gleichzeitig sagen zwei Drittel der Befragten, dass die Luftfahrtunternehmen zu sehr an traditionellen Geschäftsmodellen hingen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Maximilian Kühnl


Weitere interessante Inhalte
Spezielle Menüs auf Deutschland-Flügen Oktoberfest bei Emirates

24.09.2018 - Nicht nur die Lufthansa bietet auf einigen Strecken ein „exklusives Oktoberfestmenü“, auch Emirates setzt auf die globale Ausstrahlung des größten Volksfests der Welt. … weiter

Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter

A350-Türen aus Donauwörth Airbus Helicopters startet 3D-Druck in Großserie

22.09.2018 - Die erste metallische 3D-Druck-Großserienfertigung im Airbus-Konzern wird in Donauwörth gestartet. Es geht um 2200 Verriegelungswellen für Türen der A350 pro Jahr. … weiter

Nach Konkurs von SkyWork Flughafen Bern sucht neue Airlines für Liniendienste

21.09.2018 - Nach dem Konkurs der SkyWork Airlines muss der Flughafen Bern seinen Personalbestand reduzieren und Investitionsprojekte einfrieren. … weiter

Lufthansa Technik Flugbereitschaft erhält Airbus A321

21.09.2018 - Lufthansa Technik hat am Freitag einen umgebauten Airbus A321 an die Bundeswehr übergeben. Außer für militärische Missionen wird die Maschine auch für Reisen des politisch/ parlamentarischen Bereiches … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N