02.06.2016
FLUG REVUE

Umfrage zur Digitalisierung in der LuftfahrtDie Zukunft fliegt digital

Vollautomatischer Check-in, neues Entertainement an Bord, umweltfreundlichere Routen, Ersatzteile aus dem Drucker und neue Geschäftsmodelle: Die Zukunft in der Luftfahrt sieht ein Großteil der Befragten in digitalen Elementen.

fr-06-2016-Kabine_4.0 (6) (jpg)

Die Digitalisierung wird auch in der Kabine von Flugzeugen fortschreiten. Foto und Copyright: Thales  

 

Nahezu alle Führungskräfte in Luftfahrtunternehmen sehen die Digitalisierung in ihrer Branche als Chance. Nur lediglich vier Prozent der Befragten sehen darin ein Risiko. Das hat eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom unter 102 Vorständen und Geschäftsführern in der Luftfahrtbranche ergeben. Doch der Wandel wird noch nicht durchgängig angegangen: So fehlt 32 Prozent der befragten Unternehmen noch eine Digitalstrategie.

100 Prozent der Teilnehmer sind sich einig, dass sich das Reiseerlebnis der Passagiere durch die Verbreitung von vollautomatischem Check-in mit Gepäckautomaten künftig deutlich stressfreier gestaltet. Ebenfalls nahezu alle Befragten sind sich sicher, dass durch einen kostenlosen Internetzugang an Bord auf eigene Audio- und Videostreamingdienste zugegriffen werden kann sowie mit dem Smartphone telefoniert werden kann. Immerhin 42 Prozent der Befragten gaben an, dass 2030 mithilfe von Augmented Reality die Navigation am Flughafen deutlich vereinfacht werden könnte.

Die Digitalisierung wird ebenfalls bei einer schnelleren Abfertigung von Passagieren und Flugzeug (92 Prozent) sowie dem Finden einer effizienten Route helfen (94 Prozent). Dadurch werden im Gegenzug Kosten reduziert (62 Prozent) sowie die Umwelt geschont (56 Prozent). Beispielsweise durch neue Kollissionswarnsysteme könne auch die Sicherheit mit digitaler Unterstützung erhöht werden (97 Prozent).

Auch Industrie 4.0 könnte bis 2030 eine große Rolle in der Luftfahrt spielen, wonach die Produktion weitestgehend automatisiert abläufen könnte - das glauben zumindest 64 Prozent. Fast alle Befragten sind sich dabei sicher, dass die Wartung durch elektronische Unterstützung und neue Sensoren ebenfalls effizienter und schneller abläuft.

Nicht zuletzt könnten plattformbasierte Geschäftsmodelle neue Umsätze erlösen, das glauben 80 Prozent. Doch gleichzeitig sagen zwei Drittel der Befragten, dass die Luftfahrtunternehmen zu sehr an traditionellen Geschäftsmodellen hingen.

www.flugrevue.de/Maximilian Kühnl


Weitere interessante Inhalte
Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Modernisierter Regionaljet Auslieferungstermin für erste E190-E2 steht fest

19.10.2017 - Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer will die erste E190-E2 im Frühjahr 2018 an die norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe übergeben. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter

AIRTEC 2017 Zulieferermesse erstmals am Munich Airport Business Park

19.10.2017 - Vom 24. bis 26. Oktober treffen sich Zulieferer der Luft- und Raumfahrtindustrie auf der AIRTEC. Die Messe findet zum ersten Mal in Hallbergmoos statt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF