13.08.2015
FLUG REVUE

Verlust im zweiten Quartal verdoppeltUmsatz bei airberlin bleibt weiter rückläufig

Die Fluggesellschaft airberlin passt weiterhin ihre Kapazitäten an. Daher ging der Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent zurück.

airberlin Airbus A330

Airbus A330 von airberlin. Foto und Copyright: airberlin  

 

Der Umsatz im zweiten Quartal sank von 1,15 auf 1,07 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis verschlechterte sich um mehr als die Hälfte von minus 6,9 auf minus 15,9 Millionen Euro. Das Nettoergebnis im zweiten Quartal beträgt minus 37,5 Millionen Euro (im zweiten Quartal 2014 waren es plus 8,6 Millionen Euro). Als Gründe gibt airberlin unter anderem die Verschiebung der Osterferien und die Einflüsse des Lufthansa-Streiks von 2014 an. Die Vorteile des geringeren Ölpreises seien vom Dollar-Kurs und der Treibstoffbevorratung aufgehoben worden. Aufgrund der Kapazitätsanpassungen mit 15 Milliarden angebotenen Sitzplatzkilometern 7,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum) stieg der Umsatz pro Sitzplatzkilometer um 0,6 Prozent auf 7,20 Cent.

In Kombination mit dem besseren ersten Quartal ergeben sich für das erste Halbjahr 2015 ein Umsatz von 1,87 Milliarden Euro (nur 2,3 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2014) und ein Nettoergebnis von minus 247,6 Millionen Euro (statt minus 201,2 Millionen Euro). Die Führung von airberlin betrachtet das zweite Quartal als "Übergangsquartal" und arbeitet weiter an der Verbesserung des Revenue-Managements und des Vertriebs. Auch die Optimierung der Führungsstruktur und der Managementprozesse wird fortgesetzt. Dagegen stehe die Überprüfung des aktuellen Streckennetzwerks kurz vor dem Abschluss. Dementsprechend erwartet airberlin-CEO Stefan Pichler ein positives zweites Halbjahr: "Ich bin überzeugt, dass airberlin mit den eingeleiteten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung gut aufgestellt ist. Die spürbare Verbesserung des Sitzladefaktors im Juli um 2,1 Prozent auf 87,3 Prozent zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Im vierten Quartal werden wir mit dem konsequenten Umbau unseres Geschäftsmodells starten."

Aufsehen erregen sollen Marketing-Aktionen wie der "Trampflug" in Berlin am 14. August: Unter dem Motto "Per Anhalter in den Flieger" bietet airberlin 50 Freiflüge nach Kopenhagen, Rom, Wien, Abu Dhabi und New York. Ein Sonderbus fährt durch Berlin und nimmt die ersten 50 Anhalter mit zum Flughafen, wo es direkt ins Flugzeug geht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter

Auktion Mitte Januar airberlin-Reste unter dem Hammer

05.01.2018 - Das Auktionshaus Dechow versteigert am 15. Januar Memorabilien wie Schokoherzen und Vanity-Sets aus den Beständen von airberlin. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg