10.12.2015
aero.de

Washington - DubaiUnited verliert US-Regierungsbuchungen an Emirates

Nach sieben Jahren schließt United im Januar die Linie Washington - Dubai und überlässt Emirates das Feld. Den Rückzug nutzte United am Mittwoch für eine gründliche Abrechnung. Nicht mit der Golfairline, sondern mit einem Konkurrenten aus dem Inland und der eigenen Regierung.

Boeing 777 United Continental neues Design

Boeing 777 von United Airlines. Foto und Coypright: © United Airlines  

 

In den Vereinigten Staaten schreibt das "Fly America"-Gesetz Bundesbehörden und Regierungsvertretern die Buchung heimischer Airlines für Dienstreisen vor. Auf der Verbindung von Washington nach Dubai heißt es für US-Beamte und Militärs 2016 allerdings "Fly Emirates".

Die IAD-DXB-Ausschreibung der U.S. General Services Administration (GSA) für 2016 gewann mit JetBlue Airways im August zwar eine lupenreine US-Fluggesellschaft. Nur fliegt JetBlue gar nicht selbst nach Dubai, sie hat die Strecke ausschließlich als Codeshare-Partner von Emirates im Programm.

Das hebele den Geist von "Fly America" aus, ärgert sich United in einem Protest. JetBlue sei hier "nichts weiter als ein Ticketverkäufer von Emirates" und in ihrer Leistungserbringung "vollständig von einer subventionierten ausländischen Airline abhängig". Laut United wird das GSA 2016 etwa 15.000 Flüge von Washington nach Dubai buchen.

United, Delta und American setzten eigentlich darauf, dass die Politik sie vor der zunehmenden Marktpräzenz von Golfairlines in den Vereinigten Staaten schützt. Sie werfen Emirates, Etihad und Qatar Airways eine umfängliche, wettbewerbsverzerrende Finanzierung durch deren staatlichen Eigner vor.

Zwar gesteht United recht offen zu, nicht alle ihrer GSA-Buchungen selbst auszuführen und auch Partnerairlines aus dem Ausland einzubinden. Die indirekte Mandatierung von Emirates durch die US-Regierung hat man in Chicago offenbar aber mit größerer Verstimmung zur Kenntnis genommen.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Überführungsflug in elf Etappen Cirrus SR22-Trainer landen bei Emirates

07.09.2017 - Die ersten beiden von 22 bestellten Cirrus SR22 G6-Schulflugzeugen sind am Donnerstag in Dubai eingetroffen. Bei der Emirates Flight Training Academy dienen sie künftig der Pilotenausbildung. … weiter

US-Metropole Houston schließt Airports Sturm "Harvey" stört den Luftverkehr

29.08.2017 - Auch wenn der US-Wirbelsturm "Harvey" vom Hurricane zum Tropensturm herabgestuft wurde, macht er mehreren, südlichen US-Bundesstaaten noch immer mit seinen enormen Regenmengen zu schaffen. Der … weiter

Im Airbus A380 nach Mekka Emirates: "Haj"-Sonderflüge mit Pilgern

23.08.2017 - Mit 45 Sonderflügen aus Dubai nach Dschidda und 12 Sonderflügen nach Medina stellt sich Emirates auf die gegenwärtig laufende Pilgersaison "Haj" ein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF