10.12.2015
aero.de

Washington - DubaiUnited verliert US-Regierungsbuchungen an Emirates

Nach sieben Jahren schließt United im Januar die Linie Washington - Dubai und überlässt Emirates das Feld. Den Rückzug nutzte United am Mittwoch für eine gründliche Abrechnung. Nicht mit der Golfairline, sondern mit einem Konkurrenten aus dem Inland und der eigenen Regierung.

Boeing 777 United Continental neues Design

Boeing 777 von United Airlines. Foto und Coypright: © United Airlines  

 

In den Vereinigten Staaten schreibt das "Fly America"-Gesetz Bundesbehörden und Regierungsvertretern die Buchung heimischer Airlines für Dienstreisen vor. Auf der Verbindung von Washington nach Dubai heißt es für US-Beamte und Militärs 2016 allerdings "Fly Emirates".

Die IAD-DXB-Ausschreibung der U.S. General Services Administration (GSA) für 2016 gewann mit JetBlue Airways im August zwar eine lupenreine US-Fluggesellschaft. Nur fliegt JetBlue gar nicht selbst nach Dubai, sie hat die Strecke ausschließlich als Codeshare-Partner von Emirates im Programm.

Das hebele den Geist von "Fly America" aus, ärgert sich United in einem Protest. JetBlue sei hier "nichts weiter als ein Ticketverkäufer von Emirates" und in ihrer Leistungserbringung "vollständig von einer subventionierten ausländischen Airline abhängig". Laut United wird das GSA 2016 etwa 15.000 Flüge von Washington nach Dubai buchen.

United, Delta und American setzten eigentlich darauf, dass die Politik sie vor der zunehmenden Marktpräzenz von Golfairlines in den Vereinigten Staaten schützt. Sie werfen Emirates, Etihad und Qatar Airways eine umfängliche, wettbewerbsverzerrende Finanzierung durch deren staatlichen Eigner vor.

Zwar gesteht United recht offen zu, nicht alle ihrer GSA-Buchungen selbst auszuführen und auch Partnerairlines aus dem Ausland einzubinden. Die indirekte Mandatierung von Emirates durch die US-Regierung hat man in Chicago offenbar aber mit größerer Verstimmung zur Kenntnis genommen.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Airline-Chef kündigt Neuerungen an Emirates-A380 ab 2020 mit Premium Economy Class

03.05.2018 - Tim Clark, Chef von Emirates, hat einen Ausblick auf die Kabinenplanung der Airline gegeben. … weiter

Größtes Passagierflugzeug der Welt Emirates schickt wieder die A380 zur ILA

16.04.2018 - Airbus-Großkunde Emirates entsendet auch in diesem Jahr wieder eines seiner Flaggschiffe auf die ILA nach Schönefeld. Der Riese gastiert vom 25. bis 29. April in Selchow und kann auch besichtigt … weiter

Golf-Airline ist auf Tiertransporte spezialisiert Pferde fliegen Emirates Sky Cargo

04.04.2018 - Zum Transport edler arabischer Pferde unterhält Emirates Sky Cargo in Dubai eine ständige Sonderabfertigung. Die kostbaren Vierbeiner klettern dort auf festem Boden in Transportcontainer, in denen sie … weiter

Suche nach fertig ausgebildeten Berufspiloten Emirates wirbt um Piloten aus Deutschland

27.03.2018 - Mit Informationsveranstaltungen in Hamburg und Frankfurt wirbt Emirates um sogenannte "Ready Entries", Berufspiloten, die bei Passage- oder Frachttochter des Konzerns einsteigen möchten. … weiter

Emirates Engineering Qantas lässt A380 in Dubai lackieren

05.02.2018 - Die australische Fluggesellschaft Qantas hat die Techniksparte von Emirates mit der Neulackierung von A380 betraut. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt