02.02.2016
FLUG REVUE

Längster Flug einer US-AirlineUnited "UA1": Nonstop von San Francisco nach Singapur

US-Branchenriese United verbindet ab Juni erstmals die Metropolen San Francisco und Singapur per Nonstopflug. Die neue 16-Stunden-Verbindung "UA1" im Boeing Dreamliner ist der längste Flug einer amerikanischen Airline.

Boeing 787-9 United Airlines

United setzt auf dem neuen Singapur-Flug ihre Boeing 787-9 ein. Foto und Copyright: United  

 

Ab dem 1. Juni 2016 gebe es täglich eine neue Nonstop-Verbindung zwischen dem San Francisco International Airport und dem Changi Airport in Singapur, kündigte United an. Vorbehaltlich behördlicher Genehmigung werde United damit nicht nur die erste Fluggesellschaft sein, die direkte Flüge zwischen San Francisco und Singapur anbiete, sondern auch die erste Airline, welche Singapur mit den USA nonstop verbinde. United setzt auf der Strecke ihr modernstes Passagierflugzeug ein, die Boeing 787-9. Gemessen an der Entfernung von 13600 km ist der Flug von San Francisco nach Singapur der längste Linienflug mit einer Boeing 787. Außerdem ist dies bislang der längste Flug, den eine US-Airline im Programm hat. United hat derzeit 26 Dreamliner in der Flotte.

„Wir sind hoch erfreut, diesen Nonstop-Flug zwischen San Francisco und Singapur in unser Streckennetz mit aufzunehmen“, so Marcel Fuchs, Vice President of Atlantic and Pacific Sales bei United. „Diese lang erwartete Verbindung wurde erst durch die neueste Version des Boeing 787 Dreamliners möglich. Passagiere, die in San Francisco landen, haben dort die Möglichkeit, dutzende Verbindungen zu anderen Städten innerhalb Amerikas zu nutzen.“

Flug UA1 startet täglich in San Francisco um 23.25 Uhr lokaler Zeit mit Ankunft am übernächsten Tag in Singapur um 6.45 Uhr lokaler Zeit. Der Rückflug UA2 verlässt den Changi Airport in Singapur um 8.45 Uhr lokaler Zeit und landet am San Francisco International Airport um 9.15 Uhr am selben Tag (lokale Zeit). Die Flugzeit beträgt ungefähr 15 Stunden und 30 Minuten ostwärts sowie 16 Stunden und 20 Minuten westwärts. Passagiere, die die neue Nonstop-Verbindung zwischen San Francisco und Singapur nutzen, können im Vergleich zur aktuellen One-Stop-Verbindung von United und anderen Airlines pro Strecke bis zu vier Stunden Reisezeit sparen.

United hat die Ankunft der neuen Flüge in San Francisco zeitlich so gewählt, dass eine Vielzahl an Anschlussflügen innerhalb der USA, nach Kanada und Lateinamerika bestehen. United und United Express verfügen über 270 tägliche Flüge ab San Francisco zu 80 Destinationen in Nord-, Mittel- und Südamerika sowie in die Karibik. Mit diesem neuen Service bietet United komfortabele One-Stop-Verbindungen zu über 40 Zielen in den USA an. Dazu zählen über 26 Städte, die bislang noch über keine One-Stop-Verbindung nach Singapur verfügen.

Mit der Einführung der Nonstop-Verbindung San Francisco – Singapur wird United die Flüge zwischen Singapur und Tokio-Narita mit Wirkung zum 2. Juni 2016 einstellen. United Passagiere, die von Singapur nach Tokio-Narita fliegen möchten, können weiterhin die täglichen Flüge von ANA, dem transpazifischen Joint Venture Partner von United, nutzen. Ab Narita bieten United und ANA zahlreiche Flüge zu vielen amerikanischen Städten an. Die täglichen Flüge zwischen Singapur und Hongkong von United bleiben bestehen.

Die Boeing 787-9, die auf der neuen Strecke San Francisco – Singapur eingesetzt wird, verfügt über 252 Sitze: 48 Plätze in United BusinessFirst und 204 in United Economy, dazu zählen 88 Sitze in Economy Plus mit mehr Beinfreiheit und größerem Platzangebot. Die BusinessFirst Sitze lassen sich um 180 Grad in ein Flat-Bed verwandeln und verfügen über ein persönliches Entertainment System mit einem 15-Zoll Touchscreen Monitor. Weitere Annehmlichkeiten in der BusinessFirst sind ein Laptop-Stromanschluss, USB-Ports, geräuschreduzierende Kopfhörer, Amenity Kits mit Cowshed Hautpflegeprodukten von Soho House, eine Daunen-Bettdecke und ein mehrgängiges Menü mit kostenlosen Weinen.

In der United Economy genießen Passagiere kostenfreie Speisen, Softgetränke, Säfte, Bier und Wein, Tee, Kaffee sowie ein Inflight-Entertainment. Die Sitze verfügen über eine verstellbare Kopfstütze und Monitore auf der Rückseite des Vordersitzes mit einem persönlichen On-Demand Unterhaltungssystem. Bis zu 12,7 Zentimeter mehr Beinfreiheit stehen Gästen in United Economy Plus zur Verfügung. Die Economy Plus Sitze befinden sich noch vor den Economy Plätzen, so dass ein schnelleres Aussteigen bei der Ankunft gewährleistet ist. Das Flugzeug verfügt über Satelliten-basiertes WLAN und Steckdosen.



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtschau Farnborough: Die Bestellungen

16.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough geben Airbus, Boeing und Co. wieder eine ganze Reihe von Aufträgen bekannt. … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Zweiter Airport im Stadtstaat wächst Singapur-Seletar erweitert Abfertigung

04.07.2018 - Die Geschäftsreise-Metropole Singapur erweitert ihre Abfertigungsmöglichkeiten. Am Flughafen Seletar, neben dem Drehkreuz Changi einem zweiten Verkehrsflughafen, öffnet bis Jahresende ein … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Für Economy und Business Class WestJet bestellt fast 5000 Recaro-Sitze

13.06.2018 - Die kanadische Fluggesellschaft stattet ihre neuen Boeing 787 und Boeing 737 MAX mit Sitzen des Herstellers aus Schwäbisch Hall aus. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg