28.04.2015
FLUG REVUE

Größere Boeing 767 übernimmt Hamburg und BerlinUnited verdoppelt Premium-Sitzangebot nach Newark

US-Branchenriese United Airlines ersetzt auf den Deutschlandstrecken nach Berlin und Hamburg die bisherige Boeing 757 durch die größere Boeing 767. Der Großraumjet bietet Raum für deutlich mehr Premium-Sitze.

757-200 United Airlines Paul Kaps

United ersetzt die Boeing 757-200 (Archivbild in alter Lackierung) auf ihren Routen nach Hamburg und Berlin durch die größere Boeing 767. Foto und Copyright: Paul Kaps  

 

United Airlines setze demnächst eine Boeing 767 für die Nonstop-Flüge von Berlin-Tegel und Hamburg zum New Yorker Drehkreuz Newark Liberty International Airport ein, teilte United am Dienstag mit. Mit dem Wechsel tausche United die Boeing 757-200 aus und verdoppele zugleich auf beiden Routen das Angebot an flachen Schlafsesseln in den Premiumklassen. 

„Wir freuen uns, auf den Flügen von Berlin und Hamburg künftig größere Flugzeuge mit noch größerem Komfort anbieten zu können“, sagte Thorsten Lettnin, Regional Director Sales Central und Northern Europe von United Airlines. „Mit der Aufstockung an Flat-Bed-Sitzen für diese Märkte werden wir der steigenden Nachfrage nach Premiumangeboten gerecht. Die Entscheidung beweist gleichzeitig unser Vertrauen in die norddeutschen Airports als zusätzliche Abflughäfen zu den beiden größeren Drehscheiben Frankfurt und München.“

Ab dem 5. Juni 2015 verkehrt auf der Route von Berlin-Tegel nach Newark mit der Flugnummer UA125/124 eine Boeing 767-400ER mit 242 Plätzen – 39 Flat-Bed-Sitze in BusinessFirst und 203 Sitze in Economy, darunter 70 in Economy Plus mit mehr Beinfreiheit und einem erweiterten Platzangebot an Bord. Ab dem 2. August 2015 setzt United dann eine Boeing 767-300ER ein, die über 183 Sitze in drei Klassen mit folgender Anordnung verfügt: Sechs Flat-Beds in der Global First Class, 26 Flat-Beds in der Business First und 151 Plätze in der Economy Class, davon 71 in Economy Plus. 

Ab dem 26. Oktober 2015 kommt dann auch auf der Route Hamburg-New York/Newark eine Boeing 767-300ER mit der gleichen Sitzplatzkonfiguration zum Einsatz. Die Anzahl an Flat-Beds in den Premiumkabinen steigt somit auf den Berlin-Flügen zuerst von 16 auf 39 und pendelt sich später bei 32 ein. Die Hamburg-Verbindung erfährt eine konstante Verdoppelung an diesen Sitzen. 

United bedient ab Newark mehr als 300 Destinationen in Nord-, Mittel- und Südamerika. Der Newark Liberty International Airport liegt etwa 25 Kilometer von Manhattan entfernt und offeriert schnelle Zubringer in viele Teile der City, wie etwa durch den 30minütigen AirTrain-Service zur New York Penn Station in der Mitte von Manhattan.

United fliegt seit 1990 nach Deutschland. Aus Frankfurt werden nonstop Chicago, Houston, New York/Newark, San Francisco und Washington DC/Dulles angeflogen. Von München aus bedient United Chicago, Houston, New York/Newark sowie Washington DC/Dulles und von Berlin und Hamburg aus wird New York/Newark bedient.



Weitere interessante Inhalte
Flugzeugwartung bei Lufthansa Technik Nachtschicht in Hamburg

16.02.2018 - Wenn am Flughafen abends die Lichter ausgehen, dann herrscht in der Wartung Hochbetrieb. Wir haben eine Nachtschicht bei Lufthansa Technik in Hamburg begleitet. … weiter

Neue Verkehrsflugzeuge werden teurer Airbus und Boeing erhöhen die Listenpreise

22.01.2018 - Wenige Tage nach Airbus hat auch Boeing neue Listenpreise für die hauseigenen Verkehrsflugzeuge veröffentlicht. Listenpreise geben nur einen groben Anhaltspunkt über die tatsächlich vereinbarten … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

22.01.2018 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

15.12.2017 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
08.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert