04.09.2017
FLUG REVUE

Neuer InteressentUnternehmer Skora will für airberlin bieten

Der Berliner Unternehmer Alexander Skora möchte Air Berlin retten und zusammen mit internationalen Investoren für die Fluglinie bieten.

airberlin Schriftzug am Flugzeug

Nach der Insolvenz treten für airberlin diverse Interessentan auf den Plan (Foto: airberlin).  

 

Wieviel Substanz hinter der möglichen Investition steckt ist zunächst nicht bekannt. Der in Berlin geboren und aufgewachsene „Unternehmer und Immobilien-Investor“ sagte lediglich, er möchte die Airline zu ihren Ursprüngen zurückführen: „Ich glaube ganz stark, dass man mit dem Basisgeschäft, mit dem alles begann, reduziert weiterfliegen kann. Damit meine ich Strecken wie Mallorca und andere ausgewählte Ziele. Für die Langstrecken sehe ich Lufthansa und für weitere Europa-Verbindungen easyJet in der Verantwortung. So kann Air Berlin langsam nach und nach wieder wachsen.“

Auch um das zukünftige Preismodell hat sich Skora bereits Gedanken gemacht. Er kann sich vorstellen, dass langjährige Flugreisende und Fans von Air Berlin bereit sind, etwas mehr für ein Ticket zu bezahlen, um die Airline zu unterstützen. Mit dem „Happy Go Lucky Tarif“ könnten Reisende innerhalb einer Auktion für ihr Ticket einen Preis bieten, den sie persönlich als plausibel für die jeweilige Reiseroute erachten.



Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen