09.07.2010
FLUG REVUE

Agentenaustausch mit gecharterter Boeing 767UPDATE: Agentenaustausch am Flughafen Wien beendet

Eine Boeing 767 der amerikanischen Fluggesellschaft Vision Airlines hat am Freitag zehn in den USA festgenommene russische Agenten aus New York nach Europa gebracht. Sie flogen via Wien nach Moskau, wo sie gegen vier in Russland inhaftierte Personen ausgetauscht wurden, die an Bord der 767 in die USA zuückreisen durften.

Die Webseite "Flightaware" zeigte den Sonderflug aus New York am späten Freitag Vormittag im Anflug auf Wien-Schwechat. Das Flugzeug, eine Boeing 767-200, trug die Registrierung N766VA und nutzte das Rufzeichen "Ruby" (Rubin). Der Sonderflug mit den zehn Agenten war gestern abend auf dem New Yorker Flughafen LaGuardia gestartet. In New York hatten sich die Agenten gestern vor einem Richter schuldig bekannt. Sie galten während des Fluges noch als Gefangene und wurden vom US Marshall Service bewacht.

Auch Russland hatte heute zeitgleich eine dreistrahlige Jakowlew Jak-42 des russischen Katastrophenschutzministeriums MChS, Registrierung RA-42446, nach Wien entsandt. Beide Flugzeuge parkten auf einem abgesperrten Teil des Vorfelds direkt nebeneinander und tauschten offenbar ihre Insassen aus. Am frühen Freitag Nachmittag starteten beide Flugzeuge wieder in ihre Heimatstaaten. Der Gefangenenaustausch war auf höchster Ebene zwischen Russland und den USA vereinbart worden.




FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All