29.02.2016
FLUG REVUE

Immer enger bestuhlte PassagierkabinenUS-Senator will Mindest-Sitzgrößen an Bord vorschreiben

Der demokratische Senator für den US-Bundesstaat New York, Charles Schumer, will die FAA zum Vorschreiben von Sitz-Mindestgrößen an Bord von Verkehrsflugzeugen veranlassen. Flugzeugsitze würden immer enger und man bezahle heute das extra, was früher Standard gewesen sei.

Airbus A380 Kabinenkonzept Elferreihe

Ein amerikanischer Senator will Mindestmaße für die Sitzgröße und den Sitzabstand an Bord vorschreiben. Viele Airlines liebäugeln derzeit bei neuen Beschaffungen mit verdichteten Bestuhlungsvarianten. Hier das Konzept einer verdichteten Economy Class an Bord der A380 mit elf Sitzen pro Reihe. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der Senator kündigte gegenüber amerikanischen Medien an, er wolle eine Ergänzung eines anstehenden Gesetzes über die Aufgaben der FAA bewirken. Die Luftfahrtbehörde solle US-Airlines künftig Mindestsitzgrößen an Bord vorschreiben. Man sitze an Bord "wie Sardinen", wurde der Senator zitiert. Die Airlines verringerten den Sitzabstand zunehmend. Dem müsse Einhalt geboten werden. In den 70er-Jahren habe der durchschnittliche Sitzabstand noch bei 35 Zoll (90 cm) gelegen. Heute sei er auf 31 Zoll (79 cm) geschrumpft. Auch die Sitzbreite sei teilweise von 18,5 Zoll (47 cm) auf 16,5 Zoll (42 cm) verringert worden. Es sei außerdem unfair, dass man heute gegen Zusatzgebühr Plätze der Klasse Economy Plus erwerben müsse, deren Raum früher standardmäßig zur Verfügung gestanden habe.

Erst vor zwei Wochen hatten auch zwei republikanische Mitglieder des US-Repräsentantenhauses Sitzvorgaben gefordert, dies aber mit Sicherheitsbedenken bei Evakuierungen begründet. Die Chancen, dass der jüngste Vorschlag des Senators in die Gesetzesvorlage beim US-Kongress einfliesst, sind noch ungewiss. Der US-Airlineverband Airlines for America entgegnete, die Regierung solle sich um Sicherheitsvorschriften kümmern, sonst aber möglichst wenige Vorgaben machen. Die Kunden entschieden sich beim Buchen, ob sie ein Produkt akzeptierten oder nicht.

Angesichts des in der Vergangenheit extrem hohen Ölpreises hatten viele US-Airlines bei den Flugzeugherstellern neue, verdichtete Bestuhlungsvarianten konzipieren lassen. Nachdem sich die großen US-Airlines mittlerweile finanziell erholt haben und neue Flugzeuge beschaffen, kommen diese verdichteten Varianten nun im amerikanischen Passagier-Alltag an, was die dortige Debatte anheizt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtschau Farnborough: Die Bestellungen

16.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough geben Airbus, Boeing und Co. wieder eine ganze Reihe von Aufträgen bekannt. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Riesen mit Rotoren Top 10: Die schwersten Hubschrauber der Welt

13.07.2018 - Kaum ein anderes Fluggerät bietet so viele Einsatzmöglichkeiten wie der Hubschrauber. Besonders als Transporter kann er schwer zugängliche Gegenden erreichen. Vor allem für militärische Zwecke stiegen … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Spezialtransporter vor dem Erstflug Beluga XL beginnt Rolltests

12.07.2018 - Bei Airbus in Toulouse hat der erste Spezialtransporter Beluga XL am Mittwoch Rolltests auf der Startbahn aufgenommen. Damit rückt der Erstflug in greifbare Nähe. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg