21.03.2017
FLUG REVUE

Elektronische Geräte müssen aufgegeben werdenUSA verschärfen Handgepäckvorschriften

Seit Dienstag gilt eine neue Regelung für Passagiere, die aus bestimmten Ländern des Nahen Ostens, Afrikas und der Türkei in die USA einreisen. In der Kabine darf nur noch ein Mobiltelefon mitgeführt werden. Laptops und Kameras gehören ins Aufgabegepäck.

Airbus A380 Air France Landung New York Foto Steve Sunshine

Europäische Airlines scheinen von den kurzfristig verschärften Handgepäckregeln für USA-Flugpassagiere bisher nicht betroffen zu sein. Hier ein Airbus A380 von Air France am New Yorker Flughafen JFK.Foto und Copyright: Air France  

 

Der britische "Guardian" meldete am Montag, die behördliche US-Anweisung sei den Airlines in einem vertraulichen Rundschreiben mitgeteilt worden. Royal Jordanian Airlines informierte kurz auf Twitter öffentlich über die Neuerung, nahm die Meldung aber wieder aus dem Netz.

Die neue Regelung verlangt von in die USA einreisenden Flugpassagieren bestimmter Airlines auf bestimmten Routen, keine Laptops, iPads, Kindles und Kameras in der Kabine mitzuführen. Diese Gegenstände müssen ausnahmslos aufgegeben werden. Zugelassen sind nur noch ein Mobiltelefon pro Passagier und notwendige medizinische Geräte.

Nach bisherigem Stand scheinen folgenden Airlines betroffen zu sein, welche die Webseite "Aviation Herald" veröffentlichte:

Royal Jordanian

Egypt Air

Turkish Airlines

Saudi Arabian Airlines

Kuwait Airways

Royal Air Maroc

Qatar Airways

Emirates

Etihad Airways


Als betroffene Abflughäfen gelten: 

Amman

Kairo

Istanbul

Dschidda

Riad

Kuweit

Casablanca

Doha

Dubai

Abu Dhabi

(Weil die offizielle Liste nicht veröffentlicht wurde, erhebt diese Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit)

Nach inoffiziellen Informationen reagieren die USA mit der verschärften Regelung auf kürzlich im Jemen sichergestelltes Material der Terrororganisation Al-Qaida, die angeblich Bombenanschläge mittels an Bord eingeschleuster Elektronikgeräte plant. Die USA zweifeln offenbar auf den besagten Routen an der Sicherheit der dortigen Fluggastkontrollen.

UPDATE:
Großbritannien hat am Dienstag gleiche Einschränkungen für Flugreisende aus der oben genannten Ländergruppe verfügt.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Prototyp WH001 kommt der Fertigstellung näher "Power On" bei der ersten Boeing 777-9

07.12.2018 - Beim ersten fliegenden Prototyp der Boeing 777-9 wurde erstmals die Elektrik eingeschaltet. Der Erstflug ist für 2019 geplant. … weiter

Jetzt direkt bestellen Der FLUG REVUE Kalender 2019: Luftfahrt-Faszination pur

07.12.2018 - Der FLUG REVUE Kalender 2019 bietet wie gewohnt die besten und interessantesten Motive aus allen Bereichen der internationalen Luftfahrt. … weiter

Doppelter Schlechtwetterbetrieb mit Satellitenpräzision DFS ermöglicht parallele GLS-Anflüge in Frankfurt

06.12.2018 - Seit Donnerstag sind in Frankfurt am Main parallele Satelliten-Landeanflüge möglich. Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) hat dazu die nötigen Voraussetzungen geschaffen. Für allerhöchste … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner