01.12.2015
FLUG REVUE

Mehr Datenabfrage im visafreien Reiseverkehr USA wollen Einreisebestimmungen verschärfen

Nach den Terroranschlägen in Paris wollen die USA ihre Einreisebstimmungen im sogenannten "Visa Waiver"-Verfahren verschärfen und Besucher künftig nach vorherigen Besuchen in verdächtigen Regionen fragen.

TSA Inspektorin bei der Ausweiskontrolle

Die USA wollen die Sicherheit ihrer Grenzen verbessern, mehr Daten vorab von ihren Besuchern erheben und sich zum Informationsaustausch enger mit anderen Staaten vernetzen. Foto und Copyright: US Department of Homeland Security  

 

Das Weiße Haus kündigte an, man wolle in Zusammenarbeit mit dem Kongress die Regeln im visafreien Reiseverkehr ("Visa Waiver") verschärfen. An dem Programm nehmen jährlich 20 Millionen Besucher der USA aus 38 Staaten teil. Sie müssen dafür kein Visum beantragen, sondern brauchen lediglich einen gebührenpflichtigen ESTA-Fragebogen im Internet auszufüllen und registrieren zu lassen. Das Heimatschutzministerium sei angewiesen worden, ab sofort von allen Besuchern zusätzlich etwaige, vorherige Aufenthalte in terrorismusgefährdeten Staaten zu erfragen, teilte das Weiße Haus mit. Diese Liste dieser verdächtigen Staaten werde nach akutellen Geheimdienstinformationen laufend aktualisiert. Außerdem sollen biometrische Merkmale noch stärker zur Erhöhung der Sicherheit genutzt werden. Schon jetzt werden alle USA-Besucher bei jeder Eineise fotografiert und müssen elektronisch Fingerabdrücke aller zehn Finger abgegben. 

Die USA wollen Staaten, die mit ihnen in Sicherheitsfragen nicht ausreichend kooperieren, mit Hilfe von Strafen und Anreizen zu engerer Zusammenarbeit bewegen. Dabei sollen tendenziell mehr ESTA-Visabefreiungen für kooperationswillige Staaten erteilt werden. Die USA planen, alle Staaten, die am Visa Waiver-Programm teilnehmen bei der biometrischen Erfassung ihrer Asylbewerber zu helfen, um auch diese in Echtzeit zu überprüfen. Auch sollen nur noch elektronisch lesbare Pässe im Reiseverkehr zugelassen werden.

Mehr Vielflieger sollen für das erweiterte Programm "Trusted Traveller" geworben werden. Airlines, die "APIS"-Passagierdaten nicht vorab korrekt weiterleiten, sollen künftig statt 5000 Dollar Strafe 50.000 Dollar Strafe zahlen müssen. Eigene Fahndungsgruppen des US-Heimatschutzministeriums werden gezielt nach ausländischen Terrorgruppen suchen. Dabei drängen die USA auf erweiterten Informationsaustausch, auch mit Interpol, und eine Anpassung gesetzlicher Regeln an die US-Bedürfnisse. Dabei geht es besonders um verloren gemeldete oder gestohlene Ausweisdokumente und deren Sperrung für eine illegale Weiterbenutzung und um das Tätigwerden von US-Kontrollpersonal auf ausländischen Flughäfen. Auf Flughäfen in Belgien, Japan, Norwegen, den Niederlanden, Spanien, Schweden und Großbritannien soll künftig deutlich mehr US-Kontrollpersonal für die Kontrolle vor dem Abflug in die USA eingesetzt werden.



Weitere interessante Inhalte
Nächster Einsatz: Indischer Ozean Hifly A380 kommt für Air Austral nach Paris

24.08.2018 - Die bei der Leasingfirma Hifly gebraucht von Singapore Airlines übernommene A380 hat nach einer Einsatzserie für Norwegian ihren nächsten Stationierungsort Paris erreicht. … weiter

Leasing-Flugzeug von Hifly Norwegian fliegt mit A380 von London nach New York

07.08.2018 - Der Airbus A380 der portugiesischen Leasingfluggesellschaft Hifly ist in den kommenden Wochen für die Niedrigpreis-Airline Norwegian unterwegs. … weiter

Infrastruktur für den modernen Luftverkehr Top 10: Die größten Airports der Welt

28.06.2018 - Die Flughäfen sind zentrale Knotenpunkte im weltweiten Luftverkehrsnetz. Millionen Menschen nutzen diese wichtigen Infrastruktureinrichtungen täglich. Wir stellen die zehn größten Airports der Welt … weiter

Milliardenprojekt für Drehkreuzflughafen in Los Angeles LAX erhält Bombardier-Kabinenbahn

13.06.2018 - Der kanadische Transportkonzern Bombardier wird sich an der Planung und am Betrieb einer automatischen Kabinenbahn für den sehr weitläufigen US-Drehkreuzflughafen Los Angeles beteiligen. … weiter

Neue Langstreckenversion überquert den Atlantik Airbus A321LR fliegt nach New York

14.02.2018 - Der erste Airbus A321neo der neuen Langstreckenversion A321LR ist am Dienstag aus Paris nach New York geflogen. Airbus will damit die neuen Fähigkeiten der jüngsten Version demonstrieren. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen