07.07.2014
FLUG REVUE

USA verschärfen SicherheitsvorkehrungenPassagiere müssen alle elektronischen Geräte vorführen

Fluggäste auf direktem Weg in die USA müssen künftig alle mitgeführten elektronischen Geräte dem Sicherheitspersonal an Flughäfen auf Nachfrage vorführen. Bei der Kontrolle nicht funktionsfähige Geräte, etwa mit leerem Akku, dürfen an Bord nicht mitgeführt werden.

TSA_Passagierkontrolle_USA

Eine Agentin der amerikanischen Transportschutzbehörde TSA kontrolliert die Reisedokumente von Flugpassagieren. Foto und Copyright: US Department of Homeland Security  

 

Die amerikanische Transportschutzbehörde TSA veröffentlichte die neuen Sicherheitsmaßnahmen am Sonntag auf ihrer Webseite. Davon betroffen seien nur Fluggäste auf direkten Flügen in die USA auf "einigen" Flughäfen, blieb die Behörde vage. Künftig würden sämtliche elektronischen Geräte vor dem Abflug in die USA auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft. Dazu müssten alle diese Geräte auf Nachfrage eingeschaltet werden können. Dies betreffe ausdrücklich auch Mobiltelefone. Stromlose Geräte werde man nicht zur Mitnahme freigeben. Außerdem seien, nicht näher spezifizierte, zusätzliche Kontrollen möglich.

Die TSA werde alle Sicherheitsmaßnahmen so durchführen, dass eine höchstmögliche Sicherheit erreicht werde. Gleichzeitig versuche man, die Kontrollen so bequem wie möglich für die Reisenden zu halten. Bereits in der vergangenen Woche hatte, wie von uns berichtet, US-Heimatschutzminister Jeh Johnson verschärfte Sicherheitsmaßnahmen für Flugpassagiere angekündigt. Die US-Sicherheitsbehörden befürchten, dass elektronische Geräte zum Schmuggel von Sprengstoff an Bord von Flugzeugen benutzt werden könnten.

Laut bisher nicht offiziell bestätigten, amerikanischen Medienberichten stehen noch weitere Verschärfungen der Sicherheitskontrollen bevor. Dabei werde es um die genaue Kontrolle der Schuhe aller Fluggäste und um die vertiefte Überprüfung der wichtigsten Reisedaten, wie Hoteladressen und Kreditkartendaten, gehen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airbus Air Mauritius übernimmt ihre erste A350-900

22.10.2017 - Der erste A350-Betreiber mit Sitz im Indischen Ozean hat am Freitag seine erste Airbus A350-900 übernommen. Die Flotte soll sechs Flugzeuge umfassen. … weiter

Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Modernisierter Regionaljet Auslieferungstermin für erste E190-E2 steht fest

19.10.2017 - Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer will die erste E190-E2 im Frühjahr 2018 an die norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe übergeben. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF