05.03.2015
FLUG REVUE

Klasse statt MasseVietnam Airlines setzt auf neue Jets mit Top-Komfort

Die vietnamesische Fluggesellschaft Vietnam Airlines stellt ihre Deutschlandverbindungen aus Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt ab November auf ihre neue Boeing 787-9 um.

Vietnam Airlines Boeing 777-200ER air to air

Vietnam Airlines will bei ihren Deutschlandverbindungen von der Boeing 777 auf die 787-9 umsteigen. Foto und Copyright: Vietnam Airlines  

 

Die Zweistrahler im neuen Markenerscheinungsbild der Airline haben auch eine moderne Business Class an Bord. Acht eigene Flugzeuge sind bisher fest bestellt worden, die ab Mai 2015 und bis 2018 geliefert werden. 14 bis 15 Dreamliner könnten nach Aussage der Airline eines Tages betrieben werden.

Die moderne Bestuhlung der "Mini-Suiten" an Bord werde in der Anordnung 1-2-1 installiert, verriet der neue Deutschlanddirektor der Airline, Ngo Tri Hung, im Gespräch mit der FLUG REVUE auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin am Donnerstag. Dies ermöglicht jedem Passagier einen ständigen Zutritt zum Gang. Dahinter folge das Abteil der Deluxe Economy Class (2-3-2) und dann die reguläre Economy Class (3-3-3). 

Das Unternehmen verringere durch den Wechsel von der jetzigen Boeing 777 auf die 787-9 zwar das Sitzangebot um bis zu 20 Prozent, es erhöhe aber den Bordkomfort von "3 Sternen" auf "4 Sterne". Man wolle das neu erbaute Terminal in Hanoi zum Umsteigedrehkreuz in ganz Asien entwickeln. Besonders einzigartige Verbindungen biete Vietnam Airlines z. B. nach Laos, Kambodscha, Myanmar und Thailand.

Das seit zehn Jahren nach Deutschland verkehrende Skyteam-Mitglied verhandelt auch mit den deutschen Flughäfen München und Berlin über eventuelle Flüge. Allerdings erwägen die Vietnamesen frühestens mit der BER-Eröffnung eine Bedienung der deutschen Hauptstadt. Rund 70 Prozent ihrer heutigen Fluggäste auf den Deutschlandstrecken sind Europäer, davon die Mehrheit Deutsche, Österreicher und Schweizer. Besonders starkes Wachstum wird im Bereich Geschäftsreise erwartet.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Für Economy und Business Class WestJet bestellt fast 5000 Recaro-Sitze

13.06.2018 - Die kanadische Fluggesellschaft stattet ihre neuen Boeing 787 und Boeing 737 MAX mit Sitzen des Herstellers aus Schwäbisch Hall aus. … weiter

Patriotische Polen LOT-787 erinnert an Polens Unabhängigkeit

12.06.2018 - Boeing hat den neuesten Dreamliner für die polnische Fluggesellschaft LOT mit einer Sonderlackierung in den Landesfarben geschmückt. Damit soll der Zweistrahler an die Wiedererlangung der polnischen … weiter

Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter

Rolls-Royce Trent 1000 Package C Überarbeitete Verdichterschaufeln sollen bald getestet werden

30.05.2018 - Rolls-Royce arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung der technischen Probleme der Dreamliner-Triebwerke. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete