12.09.2017
FLUG REVUE

Krankmeldungswelle bei den PilotenUPDATE: Flugausfälle bei airberlin

Am Dienstag sind bei airberlin viele Flüge ausgefallen. Grund ist eine ungewöhnlich hohe Zahl von Krankmeldungen durch die Piloten. airberlin bezeichnet die Krise mittlerweile als existenzbedrohend.

airberlin Flotte

airberlin kämpft nach einer Krankmeldungswelle ihrer Piloten mit Flugausfällen. Foto und Copyright: airberlin  

 

airberlin teilte mit, sie bedauere die Unannehmlichkeiten für ihre Fluggäste. airberlin bitte ihre Passagiere, vor der Anfahrt zum Flughafen den Status ihres Fluges unter www.airberlin.com/fluginfo zu prüfen. Passagieren, die von Flugstreichungen betroffen seien, werde airberlin die "bestmögliche Reisealternative" anbieten. Die Nummern der zuständigen airberlin Service-Hotline würden auf der Webseite http://www.airberlin.com/de/site/airberlin_service_center.php genannt. Passagiere, deren Flüge Teil einer Pauschalreise seien, würden gebeten, den Reiseveranstalter oder ihr Reisebüro zu kontaktieren. Entstandene Mehrkosten könnten im Anschluss unter www.airberlin.com/beschwerde geltend gemacht werden, so die Fluggesellschaft.

Grund für den Ausfall der Flüge sollen Krankmeldungen nach am Montag durch die airberlin-Geschäftsführung abgebrochenen Gesprächen über die Übernahme der rund 1200 Piloten durch einen neuen Investor sein. Strittig ist derzeit, auf welchem grundsätzlichen Niveau die künftige Entlohnung stattfinden würde, wieweit das erreichte airberlin-Dienstalter der Piloten bei einer Anschlussbeschäftigung berücksichtigt werden könnte, und ob der im Lufthansa-Konzern übliche DLR-Test auch bei etwaigen Übernahmen fertiger airberlin-Piloten gefordert würde.

UPDATE: 
Am Dienstagnachmittag teilte airberlin mit, dass sie, falls sich die Situation nicht kurzfristig ändere, den Betrieb und damit jegliche Sanierungsbemühungen einstellen müsse. Das Management von airberlin arbeite derzeit gemeinsam mit dem Generalbevollmächtigten Frank Kebekus und dem Sachwalter Lucas Flöther mit Hochdruck an Verhandlungslösungen für airberlin. Eine zentrale Rolle bei diesen Verhandlungen spiele der Erhalt so vieler Arbeitsplätze wie möglich. Bis Freitag dieser Woche laufe die Frist für die Angebote der Investoren. Ziel sei, im Gläubigerausschuss am 21. September zu konkreten Entscheidungen zu kommen.

airberlin A330-200 Landung in Berlin-Tegel

Durch das Beenden von Leasingverträgen schrumpft die A330-Langstreckenflotte empfindlich. Foto und Copyright: airberlin  

 

Am Montag hatte die Süddeutsche Zeitung außerdem gemeldet, die Leasingfirma AerCap habe die Mietverträge für zehn Airbus A330-200 bei airberlin kurzfristig gekündigt. Damit wäre das Langstreckennetz der insolvenzbedrohten Fluggesellschaft stark eingeschränkt. Ende dieser Woche soll das Bieterverfahren enden, so dass in der dann folgenden Woche über einen Verkauf des Unternehmens entschieden werden kann. Wichtigster Interessent ist die Deutsche Lufthansa, die airberlin-Bestandteile in ihre Tochter Eurowings übernehmen will und bereits Teile der airberlin-Standardrumpfflotte übernommen hat.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter

Auktion Mitte Januar airberlin-Reste unter dem Hammer

05.01.2018 - Das Auktionshaus Dechow versteigert am 15. Januar Memorabilien wie Schokoherzen und Vanity-Sets aus den Beständen von airberlin. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg