09.11.2017
FLUG REVUE

HK Express darf neue A320neo nicht abholenStrafe für Flugausfälle: Behörde sperrt Flugzeuge

Die Luftfahrtbehörde von Hong Kong hat der ortsansässigen Niedrigpreisfluggesellschaft HK Express die Abholung zweier neuer A320neo verweigert. Grund der Bestrafung sind zu viele vorherige Flugausfälle der Airline im September.

Airbus A320 Hong Kong Express

Ein Airbus A320 der Niedrigpreisfluggesellschaft HK Express aus Hong Kong. Foto und Copyright: HK Express  

 

Die Zeitung "South China Morning Post" aus Hong Kong berichtete, die Behörde "Civil Aviation Department" (CAD) habe ihre strengste Bestrafung seit 20 Jahren angeordnet, nachdem HK Express im September während der Feiertagsserie "Golden Week" kurzfristig 18 Flüge storniert habe, deretwegen rund 2000 gebuchte Passagiere strandeten. HK Express werde es bis auf weiteres nicht gestattet, neue Flugzeuge, neue Flüge oder neue Ziele aufzunehmen. Grund soll Personalmangel bei den Flugbegleitern gewesen sein.

Die Luftfahrtbehörde sei nach Vorlage eines Berichts der Airline zu dem Schluss gekommen, dass bei HK Express Defizite bei der Unternehmensführung und Aufsicht bestünden. Dazu zähle schlechte Personalplanung und fehlende interne Kommunikation. Auch sei der Zwischenfall nicht ernst genug genommen worden. Die verhängte Sperre sei die strengste Strafe vor einem kompletten Entzug der Betriebserlaubnis. Die HK Express Eigentümerin HNA Group entließ bereits den HK-Vorstandschef Anrew Cowen und andere leitende Mitarbeiter. 

HK Express gelobte Besserung und spürbare Veränderungen in den nächsten sechs Monaten. Neuer Vorstandschef sei Zhong Guosong, neue Präsidentin Li Dianchun und neuer Personalchef und Innovationsleiter Stanley Yau Chiwai. Man habe bereits befristete Verträge der Flugbegleiter in feste Anstellungen umgewandelt und das Schichtsystem durch längere Vorankündigung der Einsätze mitarbeiterfreundlicher gemacht. Außerdem habe man dafür gesorgt, dass künftig immer genug Sicherheitstrainer für die Crewausbildung verfügbar seien. Man werde zusätzliche Mitarbeiter einstellen und den vorhandenen Mitarbeitern bessere Aufstiegsmöglichkeiten geben. Dies werde auch die Krankmeldungen verringern. Drohende, künftige Engpässe werde man früher vorhersehen und dann aktiv gegensteuern. Schließlich werde man den Kundenservice verbessern und bei Unregelmäßigkeiten die Passagiere besser betreuen. Über die erreichten Verbesserungen werde die Luftfahrtbehörde monatlich unterrichtet. 

HK Express darf nach aktuellem Stand zwei fabrikneue A320neo bei Airbus nicht abholen und in Betrieb nehmen. Deswegen scheint die geplante Aufnahme von Flügen nach Kumamoto in Japan ab Mitte November gefährdet. Das restliche Flugprogramm findet aber normal statt. Die Luftfahrtbehörde hat die allgemeine Betriebserlaubnis der Airline vom 12. November an bereits für die kommenden fünf Jahre verlängert.



Weitere interessante Inhalte
Maßgeschneidert für Rios Stadtflughafen Neue A320neo-Kurzstartversion für Brasilien

17.11.2017 - Die brasilianische Luftfahrtbehörde ANAC hat eine neue Kurzstart- und Kurzlandeversion des Airbus A320neo zugelassen, die speziell für den kurzen Inselflughafen Santos Dumont in Rio de Janeiro … weiter

Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter

Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter

430 zusätzliche A320neo Airbus kündigt Indigo-Großauftrag an

15.11.2017 - Das US-Unternehmen Indigo Partners LLC aus Phoenix will bei Airbus für seine Niedrigpreisairlines 430 zusätzliche Flugzeuge der A320neo-Familie bestellen. Einen entsprechenden Vorvertrag gab Airbus … weiter

Type Rating für die A320 und A330 nach A350-Vorbild EASA erlaubt "kompetenzbasierte" Airbus-Schulung

10.11.2017 - Airbus biete ab sofort "kompetenzbasierte" Ausbildungskurse für das Pilotentraining an, meldete der Hersteller am Freitag. Beim sogenannten "Type Rating", also der Qualifikation der Piloten für die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA