09.11.2017
FLUG REVUE

HK Express darf neue A320neo nicht abholenStrafe für Flugausfälle: Behörde sperrt Flugzeuge

Die Luftfahrtbehörde von Hong Kong hat der ortsansässigen Niedrigpreisfluggesellschaft HK Express die Abholung zweier neuer A320neo verweigert. Grund der Bestrafung sind zu viele vorherige Flugausfälle der Airline im September.

Airbus A320 Hong Kong Express

Ein Airbus A320 der Niedrigpreisfluggesellschaft HK Express aus Hong Kong. Foto und Copyright: HK Express  

 

Die Zeitung "South China Morning Post" aus Hong Kong berichtete, die Behörde "Civil Aviation Department" (CAD) habe ihre strengste Bestrafung seit 20 Jahren angeordnet, nachdem HK Express im September während der Feiertagsserie "Golden Week" kurzfristig 18 Flüge storniert habe, deretwegen rund 2000 gebuchte Passagiere strandeten. HK Express werde es bis auf weiteres nicht gestattet, neue Flugzeuge, neue Flüge oder neue Ziele aufzunehmen. Grund soll Personalmangel bei den Flugbegleitern gewesen sein.

Die Luftfahrtbehörde sei nach Vorlage eines Berichts der Airline zu dem Schluss gekommen, dass bei HK Express Defizite bei der Unternehmensführung und Aufsicht bestünden. Dazu zähle schlechte Personalplanung und fehlende interne Kommunikation. Auch sei der Zwischenfall nicht ernst genug genommen worden. Die verhängte Sperre sei die strengste Strafe vor einem kompletten Entzug der Betriebserlaubnis. Die HK Express Eigentümerin HNA Group entließ bereits den HK-Vorstandschef Anrew Cowen und andere leitende Mitarbeiter. 

HK Express gelobte Besserung und spürbare Veränderungen in den nächsten sechs Monaten. Neuer Vorstandschef sei Zhong Guosong, neue Präsidentin Li Dianchun und neuer Personalchef und Innovationsleiter Stanley Yau Chiwai. Man habe bereits befristete Verträge der Flugbegleiter in feste Anstellungen umgewandelt und das Schichtsystem durch längere Vorankündigung der Einsätze mitarbeiterfreundlicher gemacht. Außerdem habe man dafür gesorgt, dass künftig immer genug Sicherheitstrainer für die Crewausbildung verfügbar seien. Man werde zusätzliche Mitarbeiter einstellen und den vorhandenen Mitarbeitern bessere Aufstiegsmöglichkeiten geben. Dies werde auch die Krankmeldungen verringern. Drohende, künftige Engpässe werde man früher vorhersehen und dann aktiv gegensteuern. Schließlich werde man den Kundenservice verbessern und bei Unregelmäßigkeiten die Passagiere besser betreuen. Über die erreichten Verbesserungen werde die Luftfahrtbehörde monatlich unterrichtet. 

HK Express darf nach aktuellem Stand zwei fabrikneue A320neo bei Airbus nicht abholen und in Betrieb nehmen. Deswegen scheint die geplante Aufnahme von Flügen nach Kumamoto in Japan ab Mitte November gefährdet. Das restliche Flugprogramm findet aber normal statt. Die Luftfahrtbehörde hat die allgemeine Betriebserlaubnis der Airline vom 12. November an bereits für die kommenden fünf Jahre verlängert.



Weitere interessante Inhalte
Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Geschäftsreisejet Airbus stellt erste ACJ320neo fertig

17.08.2018 - Der erste ACJ320neo ist mit CFM International LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet und soll in den kommenden Wochen zum Erstflug starten. … weiter

Machbarkeitsstudie mit Airbus-Zustimmung Malaysia will Airbus-Endmontage prüfen lassen

24.07.2018 - Malaysia prüft im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, ob das Land in Negeri Sembilan eine eigene Airbus-Endmontagelinie aufbauen könnte. Bei einem Besuch in Toulouse soll der Chef von Air Asia und … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N