28.08.2017
FLUG REVUE

Flughafen FrankfurtAcconia und WISAG prozessieren um Bodenabfertigungsvertrag

Die WISAG will den sofortigen Übergang der Bodenabfertigungsdienste von der Acconia am Flughafen Frankfurt nun vor Gericht erstreiten.

WISAG Aviation Service

Nach der erneuten Ausschreibung der Drittabfertiger-Lizenz hat die WISAG Aviation Service den Zuschlag für den Frankfurter Flughafen erhalten. Foto und Copyright: WISAG Aviation Service  

 

Ein entsprechender Eilantrag wurde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingereicht. Am 11. Juli 2017 hatte das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) seine Entscheidung bekanntgegeben, die Konzession von der Acciona Airport Services Frankfurt GmbH zum 1. November 2017 auf die WISAG AG zu übertragen.

Die Acciona Airport Services Frankfurt GmbH wird sich gegen den Eilantrag der WISAG auf einen vorzeitigen Übergang der Bodenabfertigungsdienste am Frankfurter Flughafen verteidigen, so das Unternehmen, das bereits am 14. August 2017 eine Klage gegen die Auswahlentscheidung des HMWEVL eingereicht hatte. Im Rahmen der Klage vor dem obersten Hessischen Verwaltungsgericht soll das vom HMWEVL durchgeführte Auswahlverfahren einer gründlichen Prüfung unterzogen werden.

Durch die von Acciona Airport Services Frankfurt GmbH eingereichte Klage kann die Auswahlentscheidung zunächst nicht vollzogen werden, bis eine letztinstanzliche Entscheidung über die Rechtmäßigkeit des Auswahlverfahrens vorliegt. Bis dahin kann die Acciona Airport Services Frankfurt GmbH am Flughafen Frankfurt weiter abfertigen.

Aus Sicht der Acciona Airport Services Frankfurt ist ein sofortiger Übergang weder im Interesse eines reibungslosen Flughafenbetriebs noch in dem der Fluggesellschaften, Beschäftigten und Passagiere. Die jüngsten Störungen an den Flughäfen Hamburg und Berlin hätten gezeigt, wie wichtig eine eingespielte und kompetente Bodenabfertigung für den zuverlässigen Flughafenbetrieb ist.

Die Acciona Airport Services Frankfurt GmbH bietet seit 1999 Bodenabfertigungsdienstleistungen am Flughafen Frankfurt an. Im Jahr 2016 hat das Unternehmen mit insgesamt 1.300 Mitarbeitern 80 Kunden betreut und 86.700 Flugbewegungen abgewickelt.



Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Prototyp WH001 kommt der Fertigstellung näher "Power On" bei der ersten Boeing 777-9

07.12.2018 - Beim ersten fliegenden Prototyp der Boeing 777-9 wurde erstmals die Elektrik eingeschaltet. Der Erstflug ist für 2019 geplant. … weiter

Jetzt direkt bestellen Der FLUG REVUE Kalender 2019: Luftfahrt-Faszination pur

07.12.2018 - Der FLUG REVUE Kalender 2019 bietet wie gewohnt die besten und interessantesten Motive aus allen Bereichen der internationalen Luftfahrt. … weiter

Doppelter Schlechtwetterbetrieb mit Satellitenpräzision DFS ermöglicht parallele GLS-Anflüge in Frankfurt

06.12.2018 - Seit Donnerstag sind in Frankfurt am Main parallele Satelliten-Landeanflüge möglich. Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) hat dazu die nötigen Voraussetzungen geschaffen. Für allerhöchste … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner