28.08.2017
FLUG REVUE

Flughafen FrankfurtAcconia und WISAG prozessieren um Bodenabfertigungsvertrag

Die WISAG will den sofortigen Übergang der Bodenabfertigungsdienste von der Acconia am Flughafen Frankfurt nun vor Gericht erstreiten.

WISAG Aviation Service

Nach der erneuten Ausschreibung der Drittabfertiger-Lizenz hat die WISAG Aviation Service den Zuschlag für den Frankfurter Flughafen erhalten. Foto und Copyright: WISAG Aviation Service  

 

Ein entsprechender Eilantrag wurde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingereicht. Am 11. Juli 2017 hatte das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) seine Entscheidung bekanntgegeben, die Konzession von der Acciona Airport Services Frankfurt GmbH zum 1. November 2017 auf die WISAG AG zu übertragen.

Die Acciona Airport Services Frankfurt GmbH wird sich gegen den Eilantrag der WISAG auf einen vorzeitigen Übergang der Bodenabfertigungsdienste am Frankfurter Flughafen verteidigen, so das Unternehmen, das bereits am 14. August 2017 eine Klage gegen die Auswahlentscheidung des HMWEVL eingereicht hatte. Im Rahmen der Klage vor dem obersten Hessischen Verwaltungsgericht soll das vom HMWEVL durchgeführte Auswahlverfahren einer gründlichen Prüfung unterzogen werden.

Durch die von Acciona Airport Services Frankfurt GmbH eingereichte Klage kann die Auswahlentscheidung zunächst nicht vollzogen werden, bis eine letztinstanzliche Entscheidung über die Rechtmäßigkeit des Auswahlverfahrens vorliegt. Bis dahin kann die Acciona Airport Services Frankfurt GmbH am Flughafen Frankfurt weiter abfertigen.

Aus Sicht der Acciona Airport Services Frankfurt ist ein sofortiger Übergang weder im Interesse eines reibungslosen Flughafenbetriebs noch in dem der Fluggesellschaften, Beschäftigten und Passagiere. Die jüngsten Störungen an den Flughäfen Hamburg und Berlin hätten gezeigt, wie wichtig eine eingespielte und kompetente Bodenabfertigung für den zuverlässigen Flughafenbetrieb ist.

Die Acciona Airport Services Frankfurt GmbH bietet seit 1999 Bodenabfertigungsdienstleistungen am Flughafen Frankfurt an. Im Jahr 2016 hat das Unternehmen mit insgesamt 1.300 Mitarbeitern 80 Kunden betreut und 86.700 Flugbewegungen abgewickelt.



Weitere interessante Inhalte
Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Modernisierter Regionaljet Auslieferungstermin für erste E190-E2 steht fest

19.10.2017 - Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer will die erste E190-E2 im Frühjahr 2018 an die norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe übergeben. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter

AIRTEC 2017 Zulieferermesse erstmals am Munich Airport Business Park

19.10.2017 - Vom 24. bis 26. Oktober treffen sich Zulieferer der Luft- und Raumfahrtindustrie auf der AIRTEC. Die Messe findet zum ersten Mal in Hallbergmoos statt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF