04.08.2017
FLUG REVUE

Selbstgebaute Bombe im AufgabegepäckAustralische Behörden entdecken versuchten Terroranschlag

Die australischen Behörden haben zwei Männer festgenommen, die Mitte Juli einen Bombenanschlag auf ein Passagierflugzeug geplant haben sollen. Die selbstgebaute Bombe war in einem Koffer versteckt, der dem ahnungslos mitfliegenden Bruder eines der Täter als Aufgabegepäck untergeschoben werden sollte.

Australia Federal Police Sydney airport

Die australische Bundespolizei AFP hat einen Bombenanschlag auf ein Verkehrsflugzeug vereitelt. Foto und Copyright: Australian Federal Police  

 

Das polizeiliche "New South Wales Joint Counter Terrorism Team" (JCTT) habe gegen zwei Männer,  Khaled K. und Mahmoud K., Haftbefehle erwirkt, teilte die australische Bundespolizei am Donnerstag mit. Ihnen werde vorgeworfen, jeweils gleich zwei Terroranschläge in Sydney vorbereitet zu haben. Damit droht den beiden 32 und 49 Jahre alten Männern mit Verbindungen nach Syrien jeweils eine lebenslange Haftstrafe. Sie wurden am Freitag einem Richter in Parramatta vorgeführt.

Am 29. Juli waren insgesamt vier Männer aus Vororten von Sydney vorläufig festgenommen worden. Die australischen Behörden werfen ihnen vor, in Zusammenhang mit einem geplanten Terroranschlag auf ein Verkehrsflugzeug zu stehen. Dabei sollte am 15. Juli eine Bombe an Bord eines Fluges von Etihad Airways von Sydney nach Abu Dhabi geschmuggelt werden. Einer der mutmaßlichen Täter wollte angeblich eine selbstgebaute Bombe im Aufgabegepäck seines unter seinem echten Namen ahnungslos mitfliegenden Bruders an Bord bringen.

Australia Federal Police Wappen

Die australische Bundespolizei AFP ist auch an den Flughäfen des Landes tätig. Foto und Copyright: AFP  

 

Das Gepäck, in dem ein Fleischwolf enthalten gewesen sein soll, wurde jedoch wegen seines hohen Gewichts nicht ins Flugzeug geladen, sondern am Check-In-Schalter abgewiesen und wieder ausgehändigt. Den Behörden soll erst im Anschluss bewusst geworden sein, dass es sich dabei um einen scharfen Sprengsatz gehandelt hatte. Die aufwändige Bombe neuartiger Machart soll so konzipiert gewesen sein, dass sie bei den üblichen Sicherheitskontrollen nicht aufällt.

Die Bombenbestandteile, darunter militärischer Sprengstoff, wurden angeblich per Luftfracht zuvor aus der Türkei nach Australien geschickt und erst dort unter Anweisung eines hochrangigen Experten der Terrororganisation IS zu einem Sprengsatz montiert. Außerdem soll ein zweiter Anschlag mit Schwefelwasserstoff geplant worden sein. Dessen Vorbereitungen waren aber noch nicht so weit fortgeschritten, wie der verhinderte Bombenanschlag auf das Flugzeug. Etihad Airways hat den australischen Behörden volle Unterstützung bei der Aufklärung zugesagt.



Weitere interessante Inhalte
Wartungsarbeiten in Kooperation mit Airbus Lufthansa A380: "Heavy Check" bei Etihad

14.11.2017 - Das von Airbus und Etihad Airways Engineering gemeinsam betriebene Wartungszentrum für die A380 in Abu Dhabi überholt seit Ende Oktober den ersten Airbus A380 von Lufthansa. … weiter

Nachfolger der 777 Boeing 777X: Die Kunden

26.10.2017 - Die Boeing 777X wird mit klappbaren Flügelspitzen ausgerüstet und soll den Airlines auf Langstrecke Treibstoff sparen. Der etwas oberhalb des Airbus A350 angesiedelte Langstreckenjet kann bis jetzt … weiter

Jahresbilanz 2016 Etihad meldet Milliardenverlust

27.07.2017 - Etihad Airways aus Abu Dhabi meldet für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Milliardenverlust. Die Airline ist unter anderem Großinvestor bei airberlin. … weiter

James Hogan verlässt das Unternehmen Etihad-Gruppe baut Führung um

09.05.2017 - Die Etihad Aviation Group aus Abu Dhabi hat Ray Gammel übergangsweise zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Gruppe ernannt und angekündigt, dass der bisherige Präsident und Vorstandschef James Hogan das … weiter

Aktionäre stellen die Weichen Alitalia leitet Insolvenzverfahren ein

02.05.2017 - Die Aktionäre der defizitären italienischen Fluggesellschaft Alitalia haben nach dem in der Vorwoche gescheiterten Rettungsplan am Dienstag entschieden, ein Insolvenzverfahren einzuleiten. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen