05.11.2018
FLUG REVUE

Koalition legt Erweiterung auf EisBayern verschieben Münchener Startbahnbau

Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler.

Dritte Bahn MUC

Die dritte Start- und Landebahn in München (geplante Lage in orange) wird unter der neuen Landesregierung nicht vorangetrieben. Foto und Copyright: Flughafen München  

 

Laut der von der Zeitung "Merkur" aus München erstmals gemeldeten Absprache, werde der Bau der dritten Startbahn am Flughafen München laut Koalitionsvereinbarung zwischen CSU und Freien Wählern politisch für fünf Jahre, bis 2023, "auf Eis" gelegt. In dieser Zeit dürften die Planungen nicht vorangebracht werden und kein Gelände für die Erweiterung erworben werden. Vereinbart worden sei aber auch, dass das Vorhaben nicht etwa "beerdigt" werde, wie es Flughafengegner gefordert hatten. Außerdem werde in der kommenden Legislaturperiode nicht angestrebt, die Flughafengesellschaft von einer heutigen GmbH in eine AG umzuwandeln.

Der weitere Ausbau des Flughafens München ist seit vielen Jahren ein in Bayern leidenschaftlich debattiertes Thema. Der 1992 eröffnete Flughafen in Erding hat sein Passagieraufkommen seitdem verdreifacht und liegt heute mit 44 Millionen Passagieren und steigenden Tendenz auf dem zweiten Rang in Deutschland. Rechnerisch reicht die heutige Kapazität sogar für 53 Millionen Passagiere, doch der Flughafen beklagt, dass er in Spitzenzeiten großflächig bei der Startbahnkapazität ausgelastet sei, was Neuansiedlungen von Airlines erschwere.

Der von den Umlandgemeinden des Flughafens unterstützte Ausbau stößt besonders in der Stadt München auf Widerstand. Deren Bürger hatten sich 2012 mehrheitlich gegen eine dritte Bahn ausgesprochen. Obwohl dieses Urteil nicht mehr bindend ist, wagte seitdem niemand einen neuen politischen Anlauf, die bereits finanzierte und baulich genehmigte Ausbauoption zu verwirklichen. Die Freien Wähler befürworten stattdessen einen Ausbau der Flughäfen in Nürnberg und Memmingen, die mit der Eisenbahn enger verzahnt werden sollen, so die vage politische Forderung.

Die Branchenorganisation "Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft" bezeichnete das Ausbaumoratorium als "falsche Weichenstellung". Die anhaltend starke Nachfrage im Luftverkehr erfordere, dass am Wirtschaftsstandort Deutschland auch weiterhin bedarfsgerechte Kapazitäten luft- und bodenseitig geschaffen würden. Das sei auch Kern des Luftverkehrskonzepts der Bundesregierung.



Weitere interessante Inhalte
Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen