24.02.2015
FLUG REVUE

Luftfahrtmesse vor Konzeptwechsel?BDLI: "Keine ILA ohne Airshow"

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie, BDLI, bekennt sich zur ILA. Damit widerspricht der Industrieverband Medienberichten, in Berlin stehe nach 2016 ein Umzug der ILA vom Flughafengelände BER ans Messegelände unter dem Funkturm zur Debatte.

ILA 2014 Partnerland Türkei F-16 Solotürk mit Flares

Das spektakuläre Flugprogramm der ILA, hier "Solotürk" 2014, gilt als besonderer Publikumsmagnet. Foto und Copyright: FLUG REVUE/Steinke  

 

BDLI-Sprecherin Cornelia von Ammon sagte am Dienstag auf Nachfrage der FLUG REVUE, das BDLI-Präsidium bekenne sich zur geltenden ILA-Rahmenvereinbarung, die nach einem Standortwettbewerb von 2010 das brandenburgische Selchow an der BER-Südstartbahn seit 2012 und bis mindestens 2020 als ILA-Standort ausgewählt hatte. 

Die "Wirtschaftswoche" hatte angebliche, interne Überlegungen der Messe Berlin zitiert, mit der derzeit für das Jahresende 2017 erwarteten Betriebseröffnung in BER müsse die ILA umziehen, weil die Messe dem Flugbetrieb im Weg stehe. Zu diesem Aspekt wollte sich der BDLI nicht im Detail äußern. Bei der Standortauswahl zugunsten Selchows sei aber der seinerzeit schon ab 2012 erwartete Flugbetrieb in BER mit berücksichtigt worden.

Die Messe Berlin will die ILA angeblich nach 2016 ans Messegelände unter dem Funkturm in der westlichen Innenstadt verlegen und dafür auf die ILA-Flugshow verzichten. "Keine ILA ohne Flugshow", sagte Ammon zu diesem Thema. Allerdings werte man die Erfahrungen mit der ILA mit den Partnern Messe Berlin, Flughafen und den Ländern Berlin und Brandenburg ständig in offenen Gesprächen aus.

Die Messe Berlin beklagt, dass die ILA defizitär sei und fordert höhere Kostenbeteiligungen der Länder, insbesondere Brandenburgs, am Flugprogramm der größten deutschen Luftfahrtmesse. Die Standortentscheidung für die ILA in Selchow war nach einem Wettbewerb 2010 gefallen, an dem sich auch die Standorte Stuttgart, Köln, Hannover, Oberpfaffenhofen und Leipzig beteiligt hatten. Für die ILA entstand daraufhin für fast 30 Millionen Euro ein eigenes Messegelände mit Hallen und Vorfeldflächen an der BER-Südtstartbahn im brandenburgischen Selchow.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neues Radar für den Eurofighter Hensoldt liefert Captor-E-Antennen

17.12.2018 - Nach erfolgreichem Abnahmetest hat Hensoldt jetzt die zweite serienreife E-Scan-Antenne für das Captor-E-Radar an Leonardo UK in Edinburgh ausgeliefert. Damit kann die Produktion der Antenne in Ulm … weiter

Luftwaffe 40000 Flugstunden Heron in Afghanistan

17.12.2018 - In diesen Tagen haben die unbemannten Heron-1-Aufklärungsflugzeuge der Luftwaffe die Grenze von 40000 Flugstunden überschritten. Das waren durchschnittlich Tag für Tag mehr als zwölf Stunden. … weiter

Schweiz und Großbritannien Abkommen zum Luftverkehr nach dem Brexit

17.12.2018 - Die Schweiz und das Vereinigte Königreich werden die bestehenden Regelungen zum Luftverkehr auch nach dem Austritt von UK aus der EU lückenlos beibehalten. … weiter

Top Gun Maverick auch mit Oldie-Fighter Top-Gun-Dreh mit F-14 Tomcat

17.12.2018 - Bei den laufenden Dreharbeiten für Top Gun Maverick wurde Hauptdarsteller Tom Cruise nun auch in einer Kulisse mit dem Modell einer Grumman F-14 Tomcat beobachtet. Der einstige Top-Jäger war in der … weiter

Erste Embraer 190-E2 für Air Astana Der Schneeleopard tritt seinen Dienst an

17.12.2018 - Die kasachische Air Astana hat am Wochenende ihre erste von fünf bestellten Embraer 190-E2 übernommen. Die Maschine punktet optisch mit einer spektakulären Lackierung - nicht ohne Hintergedanken. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner