07.07.2015
FLUG REVUE

Rollweg "Charlie" soll nach Osten verlängert werdenBER-Ausbau: LHT und Bombardier sollen umziehen

Am Flughafen BER soll der zweite Parallelrollweg "Charlie" der nördlichen Start- und Landebahn für 30 Millionen Euro nach Osten verlängert werden. Damit müssten die Wartungshallen von Bombardier und Lufthansa Technik auf dem alten ILA-Gelände weichen.

Flughafen Berlin-Schönefeldaus der Luft

Das Schönefelder Werftgelände in Diepensee soll der Verlängerung des Rollwegs "Charlie" (rechter Bildrand) am Flughafen BER zum Opfer fallen. Foto und Copyright: Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH  

 

Neben der derzeit sanierten BER-Nordbahn solle künftig auch deren südlicher, zweiter Parallelrollweg "Charlie" modernisiert und erweitert werden, meldete der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB). Damit müssten die Wartungshallen von Bombardier und Lufthansa Technik in Schönefeld abgerissen "und verlagert" werden, vor denen Rollweg "Charlie" bisher westlich endet.

Die neue Planung habe Brandenburgs Flughafen-Koordinator Rainer Bretschneider am Montag im Brandenburger Landtag in Potsdam vorgestellt. Die Erweiterung werde 30 Millionen Euro kosten und solle 700 qualifizierte Arbeitsplätze am Standort BER halten, die sonst an andere Standorte verlagert werden müssten. Bretschneider habe erklärt, der weitere Ausbau des zweiten Parallelrollwegs sei nötig, um bei "Havarien" ausweichen zu können. Bretschneider habe sich gewünscht, dass die alte Flughafen-Geschäftsführung unter Hartmut Mehdorn den Ausbau schon bei der Planung der Nordbahn-Sanierung berücksichtigt hätte. Aber die Wahrheit sei nur stückweise ans Licht gekommen, habe Bretschneider laut RBB geklagt.

Der BER-Flughafen-Aufsichtsrat hatte erst in der letzten Woche eingeräumt, dass neben dem Flughafen BER auch der Flughafen Schönefeld (alt) für mindestens fünf Jahre ergänzend in Betrieb bleiben müsse, da BER nach Fertigstellung das mittlerweile stark gewachsene Luftverkehrsaufkommen Berlins nicht mehr alleine bewältigen kann. Damit wird das bisherige "One-Roof-Konzept" hinfällig, bei dem alle Berliner Passagiere unter einem Dach in BER abgefertigt werden sollten.

Wegen der nun erforderlichen Offenhaltung von Schönefeld (alt) kann der Bund außerdem nicht mehr, wie bislang geplant, auf dem dortigen Gelände sein neues Regierungsterminal bauen und Tegel (Nord) aufgeben. Stattdessen will der Bund nun in Schönefeld (alt) weiter westlich ein Interims-Regierungsterminal errichten, das langfristig zur Abfertigung von Business Jets dienen soll.



Weitere interessante Inhalte
Mit Kohlendioxid-Trockeneis Lufthansa Technik entwickelt neue Triebwerkswäsche

13.07.2018 - Mithilfe von CO2-Trockeneispellets will Lufthansa Technik künftig Triebwerke schneller und auch bei sehr kalten Außentemperaturen reinigen. … weiter

Lufthansa Technik und Oerlikon Zusammenarbeit beim 3D-Druck für die Instandhaltung

11.07.2018 - Oerlikon AM und Lufthansa Technik wollen gemeinsam Prozesse und Standards der additiven Fertigung für die Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen entwickeln. … weiter

Initiative der EU-Kommission Hamburg wird Modellregion für Drohnen

08.06.2018 - Die Hansestadt ist eine der ersten Städte der Urban Air Mobility (UAM) Initiative der Europäischen Kommission. Im Fokus stehen zivile Nutzungsmöglichkeiten von unbemannten Drohnen. … weiter

Stromausfall legt Flughafen lahm Hamburg: Flugbetrieb normalisiert sich

04.06.2018 - Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg vom Sonntag normalisiert sich am Montag der Flugbetrieb wieder. Der Airport hatte am Sonntag schließen müssen, weil die Stromversorgung durch einen … weiter

Kapazität für weitere sechs Millionen Passagiere im Jahr Flughafen BER wird um Terminal 2 erweitert

02.05.2018 - Noch vor seiner für Ende 2020 geplanten Eröffnung wird der Flughafen BER erweitert. Ein neues Terminal 2 soll die dringend benötigte Zusatzkapazität schaffen. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg