20.03.2017
FLUG REVUE

Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten FlughafensBerliner wollen Tegel-Volksbegehren

Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen.

airberlin A330-200 Landung in Berlin-Tegel

Die Initiative für die Offenhaltung des Flughafens Tegel scheint ihrem Ziel eines Volksbegehrens näher zu kommen. Foto und Copyright: Berliner Flughäfen  

 

Auf ihrer Webseite meldet die Initiative bis Sonntag den Eingang von 198.000 Unterschriften für ein Volksbegehren zugunsten einer Offenhaltung Tegels. Nötig sind 174.000 gültige Unterschriften wahlberechtiger Berliner, die noch amtlich geprüft werden müssen.

Die maßgeblich von der FDP unterstützte Initiative könnte nun das Abgeordnetenhaus von Berlin veranlassen, ihre Forderung, Tegel auch nach einer BER-Eröffnung in Betrieb zu lassen, direkt zu übernehmen. Anderenfalls wäre ein Volksentscheid zulässig, der am 25. September, zusammen mit der Bundestagswahl, stattfinden könnte. Damit gilt eine hohe Zustimmung als wahrscheinlich. 

Tegel soll nach bisheriger Planung, die auch juristisch im Planfeststellungsbeschluss verankert wurde, sechs Monate nach der BER-Inbetriebnahme schließen. Dadurch sollte BER, laut ursprünglicher Planung, schneller die "kritische Größe" erreichen, um sich zum internationalen Drehkreuzflughafen entwickeln zu können. Im "Konsensbeschluss" hatten die Flughafenbetreiber 1996 vereinbart, 100 Kilometer rund um BER keine Konkurrenzstandorte zu entwickeln.

Mittlerweile liegen die Berliner Passagierzahlen mit 33 Millionen Passagieren im Jahr 2016 weit über den Prognosen bei der BER-Planung und wuchsen zuletzt zweistellig. Der Flughafen BER wäre deshalb schon bei seiner Eröffnung rechnerisch überlastet. Seine Anfangskapazität liegt bei nur 22 Mio. Fluggästen pro Jahr. Deswegen wird bereits der benachbarte Altbaustandort Schönefeld erweitert. Die Initiative "Berlin braucht Tegel" will stattdessen den bei den Berlinern beliebten Standort im Norden der Stadt dauerhaft offen halten. Auch die Flugbereitschaft der Bundeswehr ist dort für Regierungsflüge stationiert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit