20.03.2017
FLUG REVUE

Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten FlughafensBerliner wollen Tegel-Volksbegehren

Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen.

airberlin A330-200 Landung in Berlin-Tegel

Die Initiative für die Offenhaltung des Flughafens Tegel scheint ihrem Ziel eines Volksbegehrens näher zu kommen. Foto und Copyright: Berliner Flughäfen  

 

Auf ihrer Webseite meldet die Initiative bis Sonntag den Eingang von 198.000 Unterschriften für ein Volksbegehren zugunsten einer Offenhaltung Tegels. Nötig sind 174.000 gültige Unterschriften wahlberechtiger Berliner, die noch amtlich geprüft werden müssen.

Die maßgeblich von der FDP unterstützte Initiative könnte nun das Abgeordnetenhaus von Berlin veranlassen, ihre Forderung, Tegel auch nach einer BER-Eröffnung in Betrieb zu lassen, direkt zu übernehmen. Anderenfalls wäre ein Volksentscheid zulässig, der am 25. September, zusammen mit der Bundestagswahl, stattfinden könnte. Damit gilt eine hohe Zustimmung als wahrscheinlich. 

Tegel soll nach bisheriger Planung, die auch juristisch im Planfeststellungsbeschluss verankert wurde, sechs Monate nach der BER-Inbetriebnahme schließen. Dadurch sollte BER, laut ursprünglicher Planung, schneller die "kritische Größe" erreichen, um sich zum internationalen Drehkreuzflughafen entwickeln zu können. Im "Konsensbeschluss" hatten die Flughafenbetreiber 1996 vereinbart, 100 Kilometer rund um BER keine Konkurrenzstandorte zu entwickeln.

Mittlerweile liegen die Berliner Passagierzahlen mit 33 Millionen Passagieren im Jahr 2016 weit über den Prognosen bei der BER-Planung und wuchsen zuletzt zweistellig. Der Flughafen BER wäre deshalb schon bei seiner Eröffnung rechnerisch überlastet. Seine Anfangskapazität liegt bei nur 22 Mio. Fluggästen pro Jahr. Deswegen wird bereits der benachbarte Altbaustandort Schönefeld erweitert. Die Initiative "Berlin braucht Tegel" will stattdessen den bei den Berlinern beliebten Standort im Norden der Stadt dauerhaft offen halten. Auch die Flugbereitschaft der Bundeswehr ist dort für Regierungsflüge stationiert.



Weitere interessante Inhalte
Insolvenz airberlin verlässt Oneworld-Allianz

19.10.2017 - Im Zuge ihrer Insolvenz verlässt airberlin zum 28. Oktober die Oneworld-Allianz. Auch die Tochtergesellschaft NIKI tritt zeitgleich aus der Allianz aus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter

Insolvente deutsche Fluggesellschaft airberlin beginnt Verhandlungen über Sozialplan

09.10.2017 - Bis zum 12. Oktober verhandelt airberlin mit Lufthansa und easyJet über den Erwerb von Unternehmensteilen. Spätestens am 28. Oktober wird die insolvente Airline wohl den Flugverkehr unter dem … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF