20.03.2017
FLUG REVUE

Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten FlughafensBerliner wollen Tegel-Volksbegehren

Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen.

airberlin A330-200 Landung in Berlin-Tegel

Die Initiative für die Offenhaltung des Flughafens Tegel scheint ihrem Ziel eines Volksbegehrens näher zu kommen. Foto und Copyright: Berliner Flughäfen  

 

Auf ihrer Webseite meldet die Initiative bis Sonntag den Eingang von 198.000 Unterschriften für ein Volksbegehren zugunsten einer Offenhaltung Tegels. Nötig sind 174.000 gültige Unterschriften wahlberechtiger Berliner, die noch amtlich geprüft werden müssen.

Die maßgeblich von der FDP unterstützte Initiative könnte nun das Abgeordnetenhaus von Berlin veranlassen, ihre Forderung, Tegel auch nach einer BER-Eröffnung in Betrieb zu lassen, direkt zu übernehmen. Anderenfalls wäre ein Volksentscheid zulässig, der am 25. September, zusammen mit der Bundestagswahl, stattfinden könnte. Damit gilt eine hohe Zustimmung als wahrscheinlich. 

Tegel soll nach bisheriger Planung, die auch juristisch im Planfeststellungsbeschluss verankert wurde, sechs Monate nach der BER-Inbetriebnahme schließen. Dadurch sollte BER, laut ursprünglicher Planung, schneller die "kritische Größe" erreichen, um sich zum internationalen Drehkreuzflughafen entwickeln zu können. Im "Konsensbeschluss" hatten die Flughafenbetreiber 1996 vereinbart, 100 Kilometer rund um BER keine Konkurrenzstandorte zu entwickeln.

Mittlerweile liegen die Berliner Passagierzahlen mit 33 Millionen Passagieren im Jahr 2016 weit über den Prognosen bei der BER-Planung und wuchsen zuletzt zweistellig. Der Flughafen BER wäre deshalb schon bei seiner Eröffnung rechnerisch überlastet. Seine Anfangskapazität liegt bei nur 22 Mio. Fluggästen pro Jahr. Deswegen wird bereits der benachbarte Altbaustandort Schönefeld erweitert. Die Initiative "Berlin braucht Tegel" will stattdessen den bei den Berlinern beliebten Standort im Norden der Stadt dauerhaft offen halten. Auch die Flugbereitschaft der Bundeswehr ist dort für Regierungsflüge stationiert.



Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Eigenständige Abfertigung auch ohne BER-Haupthalle Flughafen BER: Ausweichterminal T2 genehmigt

24.07.2018 - Das für den Flughafen BER zuständige Bauordnungsamt des Landeskreises Dahme-Spreewald hat am Dienstag der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die Baugenehmigung für deren BER-Terminal T2 (frühere … weiter

Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter

Kapazität für weitere sechs Millionen Passagiere im Jahr Flughafen BER wird um Terminal 2 erweitert

02.05.2018 - Noch vor seiner für Ende 2020 geplanten Eröffnung wird der Flughafen BER erweitert. Ein neues Terminal 2 soll die dringend benötigte Zusatzkapazität schaffen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt