06.11.2014
FLUG REVUE

Datenübermittlung oder Landeverbot?Briten wollen deutsche Passagierdaten vorab prüfen

Großbritannien will mit einer Gesetzesinitiative erreichen, dass auch Fluggesellschaften aus Deutschland ihre Passagierdaten vorab zur Prüfung bei den britischen Behörden übermitteln müssen. Laut britischen Medienberichten drohen die dortigen Behörden für den Fall einer Weigerung schon vorsorglich mit dem Entzug der Landerechte für deutsche Airlines.

fr 10-2014 Heathrow eroeffnet Terminal 2-teaserbild

Die britischen Sicherheitsbehörden wollen die Daten der Fluggäste von deutschen Airlines künftig vorab übermittelt bekommen, um diese zu prüfen. Sonst soll die Landung verwehrt werden. Foto und Copyright: London Heathrow Airport  

 

Die Zeitung "The Guardian" meldete am Donnerstag, die Regierungen in London und Berlin erörterten das Thema mit Dringlichkeit. Die Briten forderten, Passagierlisten vorab zur Begutachtung vorgelegt zu bekommen, um vorausschauende Sicherheitsüberprüfungen durchführen zu können. Die Deutschen sollten gedrängt werden, ihre bestehenden Datenschutzbestimmungen fallenzulassen. Anderenfalls drohten die Briten, deutschen Airlines die Landung in Großbritannien zu untersagen.

Die neue Forderung gehöre zu einem Paket von Terrorabwehrmaßnahmen, die europäische Dschihadisten bei der Rückkehr aus Syrien oder dem Irak mit Hilfe von Flugverbotslisten aufspüren solle, bevor sie Großbritannien erreichten. Premierminister Cameron habe erklärt: "Die Fluggesellschaften müssen sich unseren Regeln für Flugverbotslisten fügen und unsere Kontrollanweisungen befolgen. Wenn sie es nicht tun, können ihre Flüge künftig nicht mehr in Großbritannien landen."

Laut britischem Innenministerium gelte die neue Regelung grundsätzlich für Airlines aller EU-Staaten. 90 Prozent lieferten die geforderten Vorab-Passagierdaten bereits. Deutschland zähle aufgrund seiner strengeren Datenschutzregelungen zu den verbleibenden zehn Prozent. Die neue Vorschrift solle die Passagier-Datenerhebung von allen Airlines erzwingen. Anderenfalls drohe man ein Landeverbot an.

Die geforderten Daten sollen auch persönliche Details, wie Kreditkartennummern umfassen, mit denen für die Sicherheitsbehörden ein Profil der Reisenden erstellt werden kann. Die britische Regelung ähnelt der im Transatlantikverkehr mit den USA bereits bestehenden Praxis.



Weitere interessante Inhalte
Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Insolvenz airberlin verlässt Oneworld-Allianz

19.10.2017 - Im Zuge ihrer Insolvenz verlässt airberlin zum 28. Oktober die Oneworld-Allianz. Auch die Tochtergesellschaft NIKI tritt zeitgleich aus der Allianz aus. … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF