09.12.2016
FLUG REVUE

Schnellere Passagierabfertigung in FrankfurtBundespolizei testet Selbstbedienungs-"Kiosk"

Seit Donnerstag erprobt die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen ein neues Selbstabfertigungssystem für Fluggäste. Durch das Eingeben der eigenen Daten soll die Grenzabfertigung schneller gehen.

Bundespolizei Einreise-Kiosk Frankfurt

Bei der Einreise aus dem Non-Schengen-Bereich geben die Fluggäste ihre Daten am Automaten selbst ein. Foto und Copyright: Bundespolizei  

 

Am Flughafen Frankfurt am Main werde seit dem 8. Dezember 2016 ein neuer Selbstbedienungs-"Kiosk" erprobt, teilte das Bundespolizeipräsidium Potsdam mit. Einreisende Bürger von Drittstaaten erfassten dabei an dem Kiosk ihre persönlichen Angaben selbst. Dies schließe biometrische Daten mit ein. Die erfassten Informationen würden automatisiert vorgeprüft und die Prüfergebnisse dem Kontrollpersonal der Bundespolizei für die weitere Grenzkontrolle zur Verfügung gestellt. Damit werde der Grenzkontrollprozess insgesamt entzerrt und dadurch beschleunigt, so die Bundespolizei.

Das im Test befindliche System die Kontrollen an den Schengen-Außengrenzen verbessern. Die Entwicklung steht im Zusammenhang mit der "Smart Borders Initiative" der Europäischen Kommission, die europaweit effizientere Grenzkontrollen an den Schengen-Außengrenzen vorsieht. Die EU will ein europäisches Ein- und Ausreiseregister schaffen, bei dem alle Ein- und Ausreisen elektronisch gespeichert werden. Danach soll das manuelle Stempeln der Reisedokumente entfallen.

Bundespolizei Einreise Frankfurt Automat

Der "Kiosk" führt die Fluggäste in mehreren Sprachen durch die Menüs. Foto und Copyright: Bundespolizei  

 

Gemeinsam mit dem Bundesverwaltungsamt (BVA) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte sich die Bundespolizei bereits 2015 an der Konzeption eines Systems für intelligente Grenzen beteiligt, um die praktischen Auswirkungen auf den Grenzkontrollprozess zu testen. Dabei zeigte sich, dass eine stärkere Automatisierung und Vorverlagerung der grenzpolizeilichen Kontrollprozesse notwendig ist. In der jetzt stattfindenden Testphase sollen Fragen der weiteren Beschleunigung und Prozesserleichterung bei steigendem Sicherheitsniveau im Vordergrund stehen. Die Testphase wird voraussichtlich bis Mitte 2017 andauern.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flughafen Frankfurt Flugsteig G soll 2021 fertig sein

17.08.2018 - Fraport hat die Baugenehmigung für den zweiten Bauabschnitt von Terminal 3 erhalten. Flugsteig G soll vor allem auf Niedrigpreis-Airlines ausgerichtet sein. … weiter

Erstes Halbjahr 2018 Fraport profitiert von Passagierwachstum

08.08.2018 - Der Betreiber des Frankfurter Flughafens weist im ersten Halbjahr eine Zunahme der Fluggastzahlen um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus. … weiter

Einsatz der Bundespolizei Frankfurter Flughafen teilweise geräumt

07.08.2018 - Am Flughafen Frankfurt wurden am Dienstag die Bereich A und Z des Terminal 1 geräumt und das Boarding gestoppt. Die Polizei suchte nach einer Person, die unberechtigterweise den Sicherheitsbereich … weiter

Flughafen Frankfurt Neues Verfahren für weniger Fluglärm am Morgen

31.07.2018 - Airlines und Flugsicherung arbeiten an leiseren Anflügen auf den Frankfurter Flughafen in den frühen Morgenstunden. … weiter

Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf