15.12.2015
FLUG REVUE

Neue Software soll Piloten unterstützenDLR testet lärmarme Anflüge auf Frankfurt

Der DLR-Forschungsairbus ATRA soll im Spätsommer 2016 ein neuartiges Assistenzsystem für Piloten testen, dass diese beim besonders lärmarmen Einsatz der Klappen unterstützt.

Airbus A320 DLR ATRA

Der Forschungsairbus A320 ATRA des DLR soll in Frankfurt lärmarme Anflüge erproben. Am Steuer werden dabei auch reguläre Linienpiloten sitzen, um eine neue Assistenzsoftware zu bewerten. Foto und Copyright: DLR  

 

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das hessische Umwelt- und Nachbarschaftshaus (UNH) planten, voraussichtlich im Spätsommer 2016, ein neues Piloten-Assistenzsystem für lärmoptimierte Anflugverfahren mit dem Forschungsflugzeug Airbus A320 ATRA am Flughafen Frankfurt zu testen, teilte das DLR mit. Außerdem untersuche das DLR in einem weiteren Forschungsprojekt, wie sich der lärmarme, segmentierte Anflug, er führt in Schlangenlinien um besonders dicht besiedelte Gebiete herum, auch in Tageszeiten mit erhöhtem Flugaufkommen durchführen lasse. Beide Projekte würden vom UNH gefördert.

Oft sei es für die Piloten schwierig, während der arbeitsintensiven Anflugphase die optimalen Zeitpunkte zum Ausfahren der Klappen und des Fahrwerks genau so zu wählen, dass ein möglichst großer Teil der Landephase im besonders leisen und treibstoffsparenden Leerlauf stattfinden könne. Hierfür habe das DLR-Institut für Flugsystemtechnik in Braunschweig ein neues Assistenzsystem entwickelt, das den Piloten über ein Display im Cockpit anzeige, an exakt welchen Punkten sie welche Handlung durchführen könnten, um besonders lärmarm anzufliegen. Das System sei bisher schon erfolgreich im Simulator und bei ersten Forschungsflügen ohne umgebenden Flugverkehr getestet worden. Nun gelte es, den Praxistest auch im Hochbetrieb des Frankfurter Flughafens zu bestehen.

Die DLR-Forscher wollten erfahren, wie sich Praxiseinflüsse auf das neue Assistenzsystem auswirkten und wie Berufspiloten auf das System reagierten. Deshalb flögen Piloten verschiedener Airlines im Cockpit des ATRA neben einem DLR-Testpiloten. Die Testflüge seien an drei aufeinanderfolgenden Tagen geplant und würden zuvor mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) und dem Flughafen Frankfurt koordiniert. Vor den eigentlichen Flugtests würden umfassende Versuche im DLR-Forschungssimulator AVES (Air Vehicle Simulator) durchgeführt.

"Frankfurt mit seinem hohen Flugverkehrsaufkommen ist eine ideale Bewährungsprobe für unser neues Assistenzsystem", sagte Projektleiter Dr. Fethi Abdelmoula. "Bei den Tests können wir über die bestehenden Lärmmesstellen im Umfeld des Flughafens sehr gut bestimmen, wie deutlich die Lärmminderung mittels der optimierten Anflugverfahren ausfällt."

Ausweitung lärmentlastender Anflugrouten

DLR Open Descent Profile

So sehen die Piloten im Cockpit die Empfehlungen einer neuen Software für ein besonders lärmarmes Sinkflugprofil mit hohem Leerlaufanteil. Foto und Copyright: DLR  

 

Im zweiten Forschungsprojekt geht es um die Ausweitung lärmentlastender Anflugrouten. "Bei diesen Anflügen drehen die Piloten erst vergleichsweise spät in den direkten Anflug auf die Landebahn ein", erklärt Dr. Bernd Korn vom DLR-Institut für Flugführung. "Das ermöglicht davor eine größere Flexibilität der Routenführung und damit eine Lärmentlastung dichtbesiedelter Gebiete." In den Hochverkehrszeiten ist dieses Anflugverfahren in Frankfurt noch nicht einsetzbar. Denn nach derzeitigen internationalen Regularien dürfen die beiden Parallelbahnen des Flughafens nur mit klassischen ILS-Anflugverfahren unabhängig betrieben werden. Das allerdings ist zwingend notwendig, um ausreichend vielen Flugzeugen eine Landung in den verkehrsreichen Zeiten zu ermöglichen.

Das DLR-Institut für Flugführung hat in mehrjähriger Forschungsarbeit ein Sicherheitskonzept entwickelt, das die lärmentlastende Routenführung auch im nötigen Parallelbahnbetrieb erlaubt und sich dabei auf moderne Navigationstechnologien des Flugzeugs stützt. "Derzeit stimmen wir das Konzept mit Boeing in Seattle ab", sagt Korn, der im Braunschweiger DLR-Institut die Abteilung Pilotenassistenz leitet. "Bisher haben wir da nur positive Rückmeldungen bekommen". Im nächsten Schritt werden weitere Versuche im Validierungszentrum Luftverkehr des DLR in Braunschweig durchgeführt. Anschließend ist geplant, das Konzept der unabhängig segmentierten Parallelanflugverfahren gemeinsam mit Boeing bei der international zuständigen Luftfahrtbehörde ICAO (International Civil Aviation Organization) vorzustellen und es als akzeptierten Standard aufnehmen zu lassen.

Das Umwelt- und Nachbarschaftshaus fördert beide DLR–Projekte mit insgesamt 950.000 Euro, die Projekte werden ein beziehungsweise drei Jahre dauern.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter

Verkehrsminister trifft sich mit Branchenvertretern Lotsengewerkschaften wollen am Luftfahrtgipfel teilnehmen

30.08.2018 - Die Gewerkschaft der Flugsicherung und die Trade Union Eurocontrol Maastricht wollen an einem Treffen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit Branchenvertretern teilnehmen, das der Hamburger … weiter

Deutsche Frachtairline wächst Elfte Boeing 777F für AeroLogic

29.08.2018 - Die Leipziger Frachtairline AeroLogic erhält eine elfte Boeing 777. Der zusätzliche Frachter wird von Lufthansa Cargo für die Tochter geleast und ausschließlich für Lufthansa Cargo vermarktet. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N