28.04.2016
FLUG REVUE

Angebliche Kollision in London-Heathrow am 17. AprilDrohnenzwischenfall bestätigt sich nicht

Der britische Verkehrsminister Patrick McLoughlin hat erklärt, dass ein angeblicher Drohnenzwischenfall in London-Heathrow sich nicht belegen lasse. Es handele sich nicht um einen "Drohnenzwischenfall". Die britische Luftfahrtbehörde hat ihre Ermittlungen eingestellt.

Flughafen London Heathrow

Die britischen Behörden fanden keine Beweise für eine Drohnenkollision in London-Heathrow am 17. April. Foto und Copyright: Heathrow Airports Limited  

 

Die Piloten eines aus Genf eintreffenden Airbus A320 von British Airways hatten nach der Landung erklärt, in der Flughafenumgebung mit einer Drohne kollidiert zu sein. Das Flugzeug wurde daraufhin von Technikern ohne Befund inspiziert und danach zum nächsten Flug freigegeben.

Die Unfalluntersuchungsbehörde "Air Accidents Investigation Branch" (AAIB) hat ihre Ermittlungen ebenfalls eingestellt, da sich nicht genug Spuren fanden, welche Art von Objekt das Flugzeug getroffen haben könnte. Auch die britische Polizei hatte weiträmige Gebiete bei Richmond durchsucht, ohne etwas zu finden.

Damit lässt sich der von vielen Medien gemeldete Zwischenfall nicht belegen. Der britische "Guardian" meldete, der Verkehrsminister habe erklärt, ein Pilot habe viele Dinge im Landeanflug zu erledigen und es sei nicht sicher, was er beobachtet habe. Im letztjährigen Sommerhalbjahr waren 23 Drohnenzwischenfälle in England gemeldet worden, davon zwei nahe Heathrow.

Nahe Flughäfen dürfen Drohnen grundsätzlich nicht betrieben werden. In Großbritannien liegt bei Drohnenflügen außerdem die maximal zulässige Flughöhe bei 122 Metern, wobei ständiger Sichtkontakt des Piloten zur Drohne bestehen muss. Kameradrohnen dürfen Menschen dort nicht näher als 50 Meter kommen. Fahrzeuge, Gebäude und Menschenansammlungen müssen weiträumig umflogen werden.



Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

01.08.2018 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat, verrät … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen