28.04.2016
FLUG REVUE

Angebliche Kollision in London-Heathrow am 17. AprilDrohnenzwischenfall bestätigt sich nicht

Der britische Verkehrsminister Patrick McLoughlin hat erklärt, dass ein angeblicher Drohnenzwischenfall in London-Heathrow sich nicht belegen lasse. Es handele sich nicht um einen "Drohnenzwischenfall". Die britische Luftfahrtbehörde hat ihre Ermittlungen eingestellt.

Flughafen London Heathrow

Die britischen Behörden fanden keine Beweise für eine Drohnenkollision in London-Heathrow am 17. April. Foto und Copyright: Heathrow Airports Limited  

 

Die Piloten eines aus Genf eintreffenden Airbus A320 von British Airways hatten nach der Landung erklärt, in der Flughafenumgebung mit einer Drohne kollidiert zu sein. Das Flugzeug wurde daraufhin von Technikern ohne Befund inspiziert und danach zum nächsten Flug freigegeben.

Die Unfalluntersuchungsbehörde "Air Accidents Investigation Branch" (AAIB) hat ihre Ermittlungen ebenfalls eingestellt, da sich nicht genug Spuren fanden, welche Art von Objekt das Flugzeug getroffen haben könnte. Auch die britische Polizei hatte weiträmige Gebiete bei Richmond durchsucht, ohne etwas zu finden.

Damit lässt sich der von vielen Medien gemeldete Zwischenfall nicht belegen. Der britische "Guardian" meldete, der Verkehrsminister habe erklärt, ein Pilot habe viele Dinge im Landeanflug zu erledigen und es sei nicht sicher, was er beobachtet habe. Im letztjährigen Sommerhalbjahr waren 23 Drohnenzwischenfälle in England gemeldet worden, davon zwei nahe Heathrow.

Nahe Flughäfen dürfen Drohnen grundsätzlich nicht betrieben werden. In Großbritannien liegt bei Drohnenflügen außerdem die maximal zulässige Flughöhe bei 122 Metern, wobei ständiger Sichtkontakt des Piloten zur Drohne bestehen muss. Kameradrohnen dürfen Menschen dort nicht näher als 50 Meter kommen. Fahrzeuge, Gebäude und Menschenansammlungen müssen weiträumig umflogen werden.



Weitere interessante Inhalte
Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Infrastruktur für den modernen Luftverkehr Top 10: Die größten Airports der Welt

28.06.2018 - Die Flughäfen sind zentrale Knotenpunkte im weltweiten Luftverkehrsnetz. Millionen Menschen nutzen diese wichtigen Infrastruktureinrichtungen täglich. Wir stellen die zehn größten Airports der Welt … weiter

Europaverkehr mit vier Airbus A321 IAG gründet neue Tochter in Österreich

28.06.2018 - Die International Airlines Group (IAG), Mutterholding von British Airways, Iberia und Vueling, gründet in Österreich eine neue Airline-Tochter: LEVEL. … weiter

Dritte Parallelbahn für Londons Drehkreuz Britisches Parlament stellt Weichen für Heathrow-Erweiterung

26.06.2018 - Im jahrzehntelangen Tauziehen um die Erweiterung des Flughafens London-Heathrow zeichnet sich eine Entscheidung für eine Erweiterung ab. Nach dem Kabinett stimmte auch das Parlament für die dritte … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg