31.05.2018
FLUG REVUE

Halle in A380-GrößeEFW: Neuer Hangar für Dresden

Am Flughafen Dresden erweitern die Elbe Flugzeugwerke (EFW) ihre Hallenkapazität. Das neue Bauwerk eignet sich für Großraumjets von A330 bis A380 und wird "stealthy" ausgeführt, damit es das Instrumentenlandesystem nicht stört.

EFW Neuer Hangar Dresden

Die neue Halle in Dresden kann im Endausbau zwei A380 oder drei A330 zugleich aufnehmen. Foto und Copyright: Nixdorf Consult  

 

Die EFW Elbe Flugzeugwerke GmbH sei Auftraggeber für den Neubau des Hangars, der für Umrüstungs- und Wartungsarbeiten an Passagierflugzeugen vorgesehen sei, meldete das Planungsbüro Nixdorf Consult. Die neue Halle entsteht künftig auf dem Flughafen Dresden anstelle eines kleineren Altbauhangars, der bereits abgerissen wurde. Sie ist für einen Airbus A330-300 und A340-600 mit 70,90 Metern Breite und 95,9 Metern Länge und einer Gesamthöhe von 36,50m geplant. Eine zweite Ausbaustufe ermöglicht die Erweiterung auf eine Breite von 195 Metern. Um eine Stützenfreiheit im Torbereich für die Gesamthalle zu erzielen, wird der Hauptträger so lang bemessen, dass er nach Erweiterung über die Gesamtspannweite von 195 m reicht. Das Schiebetor ist zweiteilig und lässt sich seitlich so weit in seine Parkposition verschieben, dass die gesamte Hangarbreite geöffnet ist.

EFW neuer Hangar Dresden Grundriß

Der neue Hangar wird in zwei Stufen errichtet und ist schon für eine Erweiterung vorbereitet. Foto und Copyright: Nixdorf Consult  

 

Die Stahlbetonbodenplatte im Hangar erhält eine Fußbodenheizung und einen Bodenkanal zur Medienversorgung und wird entsprechend des Wasserhaushaltsgesetzes zum Schutz des Grundwassers ausgebildet. Die Außenwände  bestehen aus mit Mineralwolle gedämmten Stahlkassetten und einer Metallverkleidung. Die beiden Seitenwände und die Rückfassade erhalten je ein Fensterband zur natürlichen Belichtung, zwei LKW-Tore an der Seite zur bestehenden Halle, sowie die notwendigen Fluchttüren. Die Dacheindeckung erfolgt über Trapezbleche. Eingebaute Lichtbänder gewährleisten den Rauch- und Wärmeabzug. Als Aussteifung dienen Dach- und Wandverbände die teilweise durch massive Wandscheiben ergänzt werden.

Um eine Störfreiheit des Instrumenten­landesystems für beide Anflugrichtungen sicher zu stellen, wird die Polycarbonatfassade um 5 Grad nach oben geneigt ausgebildet. Vor dem Hangar ist ein Groundcheck-Platz mit Anbindung an das Vorfeld angeordnet, der die Aufstellung von Flugzeugen für Wartungszwecke ermöglicht.



Weitere interessante Inhalte
Flugzeugfonds verkauft Ersatzteile Zwei Airbus A380 werden zerlegt

05.06.2018 - Die deutsche Anlagefirma Dr. Peters Group lässt zwei ihrer Leasingrückläufer-Airbus A380-800 zerlegen, um deren Ersatzteile zu vermarkten. Damit hoffen zwei A380-Flugzeugfonds trotz schwacher … weiter

Größter Business Jet der Welt Schweizer wollen A380 zum VVIP-Jet umrüsten

29.05.2018 - Am Rande der Branchenmesse EBACE hat das Spezialunternehmen Sparfell & Partners Pläne zum Umbau gebrauchter A380 in VVIP-Flugzeuge vorgestellt. … weiter

Emirates Engineering Neues Fahrwerk für Emirates-A380

29.05.2018 - Fünf Fahrwerkssets, insgesamt 22 Räder, tausende Arbeitsstunden: Emirates Engineering hat in Dubai erstmals das komplette Fahrwerk eines Airbus A380 ausgewechselt. … weiter

Flaggschiff bedient steigende Nachfrage Hamburg: Neue A380-Linie von Emirates

28.05.2018 - Der weltgrößte A380-Betreiber Emirates wertet seine Hamburg-Verbindung auf und setzt ab dem Winterflugplan auf einer der beiden täglichen Rotationen statt der bisherigen Boeing 777-300ER den Airbus … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

25.05.2018 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete