21.03.2018
FLUG REVUE

Flughafen FrankfurtElektrische Züge zur Anbindung von Terminal 3

Mitte 2018 sollen die Bauarbeiten für das neue Passagier-Transport-System am Frankfurter Flughafen beginnen.

Passagier-Transport-System Frankfurt Flughafen

Zwölf elektrisch betriebene, autonom fahrende Züge sollen künftig Passagiere zwischen Terminal 3 und den Bestandsterminals 1 und 2 befördern. Foto und Copyright: Fraport AG  

 

Der Flughafenbetreiber Fraport hat den Auftrag für das neue Passagier-Transport-System (PTS) an eine Bietergemeinschaft aus Siemens, Max Bögl und Keolis vergeben. Er umfasst neben Fahrzeugen, Steuerung und Energieversorgung auch den Bau eines Teils des Fahrwegs sowie die komplette Fahrwegausrüstung, wie die Fraport AG am Dienstag mitteilte. Der Auftrag hat einen Wert von 300 Millionen Euro. Für Mitte 2018 ist nach Angaben der Fraport AG der Start der Bauarbeiten für den Fahrweg zwischen den Stationen am Terminal 1 und 2 geplant. Die Inbetriebnahme des Gesamtsystems soll 2023 erfolgen.

Das PTS soll Terminal 3 an die Bestandsterminals 1 und 2 sowie den öffentlichen Verkehr am Fern- und Regionalbahnhof anbinden. Es soll zunächst aus zwölf autonom fahrenden, elektrisch betriebenen Zügen mit je zwei fest verbundenen Wagen bestehen, die auf der 5,6 Kilometer langen Strecke verkehren. Im öffentlich zugänglichen Abteil können alle Originärpassagiere und Schengen-Umsteiger fahren, Non-Schengen-Umsteiger werden davon getrennt transportiert.

Die Züge fahren auf einem zweigleisigen Trassensystem, das im Bereich der Terminals als Hochbahn und im Einflugbereich der Center- und Südbahn parallel zur A5 ebenerdig realisiert wird. Es wird drei Stationen geben: Terminal 1 (zwischen Terminalgebäude und Sheraton-Hotel), Terminal 2 und Terminal 3 (zwischen Parkhaus und neuem Terminal). Die Stationen Terminal 1 und 3 werden neu gebaut, die Station Terminal 2 wird ausgebaut.

Verlängerung der Sky-Line-Bahn wurde verworfen

Die neuen Bahnen können bis zu 4000 Fahrgäste pro Stunde und Richtung transportieren. Die Höchstgeschwindigkeit der Bahn liegt bei etwa 80 Stundenkilometer. In Spitzenzeiten wird das System in einer Frequenz von 120 Sekunden zwischen den Stationen verkehren.

Bereits 1994 nahm die Fraport AG mit der Sky-Line-Bahn ein von Bombardier entwickeltes, autonomes Transportsystem in Betrieb, das Passagiere zwischen Terminal 1 und 2 befördert. Die Sky-Line-Bahn wurde Mitte 2017 um die Station C erweitert, um den Umstieg von Transitreisenden zwischen Terminal 1 und Terminal 2 zu verbessern. Für die Anbindung des neuen Terminals 3 habe es Überlegungen gegeben, die bestehende Streckenführung der Sky-Line-Bahn zu verlängern, so Fraport. Die heutige Bahn sei jedoch auf transitreisende Fluggäste ausgerichtet.

Damit auch Anreisende mit der Bahn problemlos das neue PTS zum Terminal 3 nutzen können und keine Kapazitätsprobleme entstehen, wurde nach umfassender Prüfung die Option gewählt, ein paralleles Transportsystem mit komplett neuer Streckenführung zu realisieren. Reisende vom Fern- und Regionalbahnhof können nach der Inbetriebnahme bequem über die neue Haltestelle vor Terminal 1 einsteigen und Richtung Terminal 3 fahren.



Weitere interessante Inhalte
Fluggesellschaft führt “erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen” Germania findet frisches Geld

19.01.2019 - Die Germania Fluggesellschaft “hat eine Lösung zur Abdeckung des kurzzeitigen Liquiditätsbedarfs gefunden”, teilte das Unternehmen am Samstag mit. … weiter

Kommt die A220-500? Airbus greift CS500-Idee "wahrscheinlich" auf

18.01.2019 - Das A220-Programm endet derzeit bei 160 Sitzen im A220-300 - wer mehr Flugzeug braucht, muss zur A320 greifen. Airbus hält sich jedoch nicht nur die Option auf eine Verlängerung der A220 offen, … weiter

Flughafenfeuerwehr als Katastrophenhelfer Flughafen München hilft bei Schneeräumung in Bayern

18.01.2019 - Angehörige der Münchener Flughafenfeuerwehr helfen im Katastophengebiet in Südbayern bei der Schneeräumung. Nasser Schnee in großer Menge gefährdet vor allem große Flachdächer, die einzustürzen … weiter

Ultralangstreckenjet dient zur Ersatzteilgewinnung AJW Group zerlegt gebrauchte 777-200LR

17.01.2019 - Die kanadischen Ersatzteilspezialisten der AJW Group haben eine gebrauchte Boeing 777-200LR von Etihad Airways gekauft, um den Jet zu zerlegen und ihn als Ersatzeilspender für andere Boeing 777 zu … weiter

Acropolis Aviation baut sein Angebot aus Erste ACJ320neo übergeben

17.01.2019 - Der britische VVIP-Charteranbieter Acropolis Aviation hat am Airbus-Hauptsitz im französischen Toulouse den weltweit ersten Airbus ACJ320neo übernommen. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit