02.08.2017
FLUG REVUE

Verkauf an HNA freigegebenEU: Grünes Licht für Hahn-Hilfen

Das Land Rheinland-Pfalz darf seine Anteile am defizitären Flughafen Frankfurt-Hahn an den chinesischen Investor HNA verkaufen und diesem bei der Restrukturierung finanziell helfen. Dagegen stockt der Verkauf eines deutlich kleineren Flughafenanteils im Besitz des Landes Hessen.

Boeing 787-9 von Hainan Airlines

Die chinesische HNA Group, Mutter von Hainan, hat grünes Licht zum Kauf des Flughafens Hahn bekommen. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Europäische Kommission erlaubt Staatshilfen für Hahn in Höhe von 25,3 Millionen Euro, die das Land Rheinland-Pfalz gewähren will. Sie sollen vor allem die erwarteten Hahn-Verluste der Jahre 2017 bis 2021 lindern, bevor die Restrukturierungsmaßnahmen und Investitionen des chinesischen Käufers HNA Airport Group wirken können. Mit der Freigabe dürfte nun der tatsächliche Vollzug des Verkaufs unmittelbar bevorstehen. Der Vertrag war bereits im März unterzeichnet worden. Damit wechseln 82,5 Prozent des Hunsrück-Flughafens den Besitzer. Noch im Besitz Hessens ist dagegen ein Flughafenanteil in Höhe von 17,5 Prozent. Diese Gespräche liegen nach aktuellem Stand aber derzeit "auf Eis".

Hahn Passagiere steigen ein

Einmal mehr laufen Gespräche mit einem möglichen Käufer des Flughafen Hahn (Foto: Flughafen Hahn).  

 

Hahn, eine frühere US-Air Base, kämpft mit finanziellen Verlusten, einer Flaute am Frachtmarkt und veränderten Wachstumsschwerpunkten bei Großkunde Ryanair. Andererseits sichert der Flughafen Arbeitsplätze in der strukturschwachen Region, unter anderem durch eine große Flugzeugwerft, und kurbelt den Tourismus an. Die HNA Group könnte mit ihren Airline-Töchtern für zusätzliches Aufkommen im Fracht- und Passagiergeschäft sorgen, falls HNA die entsprechenden Verkehrsrechte gewährt werden. Der chinesische Konzern hatte bereits Charterflüge für chinesische Touristen an den Hunsrück-Flughafen ins Auge gefasst.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
HK Express darf neue A320neo nicht abholen Strafe für Flugausfälle: Behörde sperrt Flugzeuge

09.11.2017 - Die Luftfahrtbehörde von Hong Kong hat der ortsansässigen Niedrigpreisfluggesellschaft HK Express die Abholung zweier neuer A320neo verweigert. Grund der Bestrafung sind zu viele vorherige … weiter

Irische Niedrigpreisairline Ryanair stationiert weitere Flugzeuge in Frankfurt

12.09.2017 - Mehr Flugzeuge, mehr Strecken: Ryanair baut ihr Angebot ab dem Flughafen Frankfurt am Main aus. … weiter

Von Deutschland in die Ukraine Mit Wizz Air nach Kiew und Lwiw

15.03.2017 - Die Ungarische Fluggesellschaft Wizz Air bindet ukrainische Destinationen besser ein. Ab Juni bietet die Airline zweimal wöchentlich Flüge von Berlin Schönefeld nach Lwiw an, ab August zusätzlich … weiter

Chinesischer Großinvestor am Hunsrück-Airport HNA Group kauft Flughafen-Hahn-Anteile

02.03.2017 - Das Land Rheinland-Pfalz hat am Mittwoch seine Anteile am defizitären Flughafen Frankfurt Hahn an die chinesische HNA Group verkauft. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. … weiter

Mächtige HNA Group bietet für Hunsrück-Flughafen Hahn hofft auf Hainan

27.01.2017 - Der Flughafen Frankfurt Hahn könnte demnächst von chinesischen Investoren der HNA Group gerettet werden. Der Mutterkonzern der Fluggesellschaft Hainan plant, laut Südwestrundfunk, bereits massive … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen