02.08.2017
FLUG REVUE

Verkauf an HNA freigegebenEU: Grünes Licht für Hahn-Hilfen

Das Land Rheinland-Pfalz darf seine Anteile am defizitären Flughafen Frankfurt-Hahn an den chinesischen Investor HNA verkaufen und diesem bei der Restrukturierung finanziell helfen. Dagegen stockt der Verkauf eines deutlich kleineren Flughafenanteils im Besitz des Landes Hessen.

Boeing 787-9 von Hainan Airlines

Die chinesische HNA Group, Mutter von Hainan, hat grünes Licht zum Kauf des Flughafens Hahn bekommen. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Europäische Kommission erlaubt Staatshilfen für Hahn in Höhe von 25,3 Millionen Euro, die das Land Rheinland-Pfalz gewähren will. Sie sollen vor allem die erwarteten Hahn-Verluste der Jahre 2017 bis 2021 lindern, bevor die Restrukturierungsmaßnahmen und Investitionen des chinesischen Käufers HNA Airport Group wirken können. Mit der Freigabe dürfte nun der tatsächliche Vollzug des Verkaufs unmittelbar bevorstehen. Der Vertrag war bereits im März unterzeichnet worden. Damit wechseln 82,5 Prozent des Hunsrück-Flughafens den Besitzer. Noch im Besitz Hessens ist dagegen ein Flughafenanteil in Höhe von 17,5 Prozent. Diese Gespräche liegen nach aktuellem Stand aber derzeit "auf Eis".

Hahn Passagiere steigen ein

Einmal mehr laufen Gespräche mit einem möglichen Käufer des Flughafen Hahn (Foto: Flughafen Hahn).  

 

Hahn, eine frühere US-Air Base, kämpft mit finanziellen Verlusten, einer Flaute am Frachtmarkt und veränderten Wachstumsschwerpunkten bei Großkunde Ryanair. Andererseits sichert der Flughafen Arbeitsplätze in der strukturschwachen Region, unter anderem durch eine große Flugzeugwerft, und kurbelt den Tourismus an. Die HNA Group könnte mit ihren Airline-Töchtern für zusätzliches Aufkommen im Fracht- und Passagiergeschäft sorgen, falls HNA die entsprechenden Verkehrsrechte gewährt werden. Der chinesische Konzern hatte bereits Charterflüge für chinesische Touristen an den Hunsrück-Flughafen ins Auge gefasst.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Riesentwin mit VIP-Ausstattung Boeing 777X als Business Jet

11.12.2018 - Boeing bietet die künftige 777X nun auch als Geschäftsreise-Variante Boeing Business Jet (BBJ) an. Der Großraum-Zweistrahler verfügt nicht nur über viel Kabinenvolumen, sondern auch über eine nahezu … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Prototyp WH001 kommt der Fertigstellung näher "Power On" bei der ersten Boeing 777-9

07.12.2018 - Beim ersten fliegenden Prototyp der Boeing 777-9 wurde erstmals die Elektrik eingeschaltet. Der Erstflug ist für 2019 geplant. … weiter

Jetzt direkt bestellen Der FLUG REVUE Kalender 2019: Luftfahrt-Faszination pur

07.12.2018 - Der FLUG REVUE Kalender 2019 bietet wie gewohnt die besten und interessantesten Motive aus allen Bereichen der internationalen Luftfahrt. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner