18.08.2017
FLUG REVUE

Behörde zieht Konsequenzen nach Beinahe-Landung auf RollwegFAA untersagt nächtliche Sichtfluglandungen in San Francisco

Ein nächtlicher Zwischenfall auf dem Flughafen von San Francisco vom Juli führt zu verschärften Regeln bei Nacht: Künftig sind dort Landeanflüge bei Nacht unter bestimmten Bedingungen nur mit Instrumentenhilfe gestattet, so dass die angesteuerte Piste zweifelsfrei identifiziert werden kann.

Flughafen San Francisco International Luftbild

Der Flughafen von San Francisco verfügt über zwei sich kreuzende Paare enger Parallelbahnen. Unter Sichtflugbedingungen darf hier bei Tage Parallelbetrieb stattfinden. Foto und Copyright: Flughafen San Francisco  

 

Bei dem Zwischenfall bei Nacht am 7. Juli hatten zwei Air-Canada-Piloten mit ihrem Airbus A320 beim bereits freigegebenen Landeanflug auf die Landebahn "28 Rechts" nach Sichtflugregeln irrtümlich den nochmals rechts davon liegenden Parallelrollweg angesteuert. Kurz vor dem Aufsetzen wunderten sie sich per Funk beim Kontrollturm über die "Lichter" auf ihrer Landebahn, wobei es sich um vier dort zum Start wartende Flugzeuge handelte. Per Funk klärte sich der Fehler noch rechtzeitig auf, aber das Air-Canada-Flugzeug flog beim dann eingeleiteten Durchstarten gefährlich niedrig über die Warteschlange am Boden hinweg.

Zum irrtümlichen Anflug hatte beigetragen, dass eine der beiden dicht nebeneinander liegenden Start- und Landebahnen in dieser Nacht für Wartungsarbeiten geschlossen und deshalb unbeleuchtet war. Künftig schreibt die FAA vor, dass bei Nacht im Fall einer erneut geschlossenen Piste keine Anflüge nach Sichtflugregeln mehr gestattet sind. Die Piloten müssen dann mit dem Leitstrahl des Instrumentenlandesystems ihre anzusteuernde Piste identifizieren oder satellitengestützte Systeme zur zweifelsfreien Orientierung benutzen. Außerdem müssen künftig bei Nacht immer zwei Lotsen im Tower sein, nicht wie am 7. Juli nur ein einzelner, wenn das Verkehrsaufkommen erhöht ist. Die US-Behörde "National Transportation Safety Board" untersucht den Zwischenfall außerdem noch.



Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Bessere Überwachung psychischer Erkrankungen Neue EASA-Regeln für Pilotengesundheit

30.07.2018 - Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat neue Regeln zur Überwachung von Piloten erlassen. Seit dem Germanwings-Unglück stehen mögliche, psychische Erkrankungen des fliegenden Personals im … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen