02.09.2014
FLUG REVUE

Weitere Ziele von Germanwings und Etihad RegionalFlughafen Dresden bekommt drei neue Verbindungen

Drei neue Nonstop-Verbindungen bereichern seit 1. September den Dresdner Flugplan. Die Lufthansa-Tochter Germanwings fliegt zwischen Dresden und seiner offiziellen Partnerstadt Hamburg. Die Fluggesellschaft Etihad Regional – operated by Darwin Airline – verbindet Dresden mit Amsterdam und Zürich.

atr 72- etihad regional-erstflug-dresden

Die Feuewehr begrüßt die ATR 72 von Etihad Regional bei ihrer ersten Landung auf dem Flughafen Dresden. Foto und Copyright: Flughafen Dresden GmbH/Michael Weimer  

 

Die Strecken wurden im Beisein von Helma Orosz, Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden, feierlich eingeweiht. Die Flughafenfeuerwehr taufte jeden der drei Erstflüge mit einer Wasserfontäne. „Drei Erstflüge an einem Tag – das ist ein Meilenstein in der jüngeren Dresdner Flughafengeschichte. Die neuen Verbindungen nach Amsterdam, Hamburg und Zürich sind für unser Unternehmen ein wichtiger Akquise-Erfolg, von dem Wirtschaft und Tourismus in der Dresdner Region profitieren werden. Germanwings und Etihad Regional sind Fluggesellschaften, die sich als verlässliche Partner erwiesen haben und mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis überzeugen“, sagt Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG. Hamburg ist neben Köln/Bonn, Stuttgart, Düsseldorf und Korfu das nunmehr fünfte Flugziel, das Germanwings ab Dresden anbietet. Das Flugzeug aus Hamburg landet montags bis freitags um 8:05 Uhr und 19:30 Uhr in Dresden. Der Rückflug nach Hamburg startet montags bis freitags um 8:40 Uhr und 20:05 Uhr in Dresden. Dazu gibt es eine Verbindung am Sonntag (Landung in Dresden um 19:30 Uhr, Rückflug nach Hamburg um 20:05 Uhr). Die Flugzeit beträgt 65 Minuten. „Beide Elbstädte verbindet seit 1987 eine intensive Städtepartnerschaft mit vielfältigen wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen. Deshalb bin ich mir sicher, dass Germanwings mit der neuen Flugverbindung Erfolg haben wird. Der Norden Deutschlands ist nun endlich kein weißer Fleck auf der Dresdner Flugzielkarte mehr. Über den Flughafen Hamburg bestehen zudem zahlreiche Weiterflugmöglichkeiten nach Nord- und Osteuropa“, meint Kopp.Die Hamburg-Strecke gehört zu den ältesten nationalen Flugverbindungen ab Dresden. Sie bestand – mit einigen Unterbrechungen – bereits von Ende 1989 bis Anfang 2013. Der Erstflug fand vor fast 25 Jahren, am 1. Dezember 1989, mit Interflug statt.

Amsterdam und Zürich werden von Etihad Regional jeweils einmal täglich angeflogen. Das Flugzeug aus Zürich landet um 9:50 Uhr in Dresden, nach Zürich startet es hier um 17:20 Uhr. Der Flug in die Schweizer Metropole dauert 1 Stunde und 40 Minuten. Der Start nach Amsterdam erfolgt in Dresden um 10:30 Uhr. Der Flug aus der niederländischen Hauptstadt erreicht Dresden um 16:50 Uhr. Die Flugzeit beträgt knapp zwei Stunden. „Wir freuen uns außerordentlich, dass Etihad Regional nun auch den Flughafen Dresden International in sein Streckennetz integriert hat und ab November mit Wien eine weitere Nonstopverbindung ab Dresden aufnehmen wird“, betont Markus Kopp. „Die Airline fliegt bereits erfolgreich vom Schwesterflughafen Leipzig/Halle nonstop nach Amsterdam, Genf, Paris und Zürich. Etihad Regional verfügt dank seiner strategischen Ausrichtung und Flottenstruktur über die spezifischen Voraussetzungen, ab Mitteldeutschland hochfrequente Linienverkehre zu europäischen Metropolen anzubieten. Etihad Regional richtet sich insbesondere auch an Umsteiger, die in Amsterdam und Zürich Zugang zum Langstreckennetz von Etihad Airways erhalten.“

„Wir gratulieren dem Flughafen Dresden International zu diesen neuen und wichtigen Direktflugverbindungen nach Dresden. Damit wird der Privat- wie Geschäftsreiseverkehr in unsere Stadt erheblich verbessert. Und der heute eröffnete Direktflug von Germanwings in die Partnerstadt Hamburg kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn sicher werden viele Hamburger die schnelle Anbindung nutzen, um Dresden zur Weihnachtszeit einen Besuch abzustatten“, sagt Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH. Mit einer Plakatierung in Hamburg bewirbt die DMG in Kooperation mit dem Flughafen Dresden und Germanwings die Weihnachtshauptstadt Dresden und gekoppelt daran die neue Direktflugverbindung Hamburg – Dresden. Diese Aktion ist Teil der Weihnachtskampagne „Dresden. Gibt dem Winter Glanz“, die für eine Steigerung der Übernachtungszahlen speziell in den Monaten Oktober 2014 bis Februar 2015 sorgen soll.



Weitere interessante Inhalte
Eröffnung 2023 Flughafen Amsterdam-Schiphol erhält neues Terminal

20.09.2017 - Der niederländische Flughafen baut ein neues Terminal und schafft somit Kapazitäten für 14 Millionen zusätzliche Passagiere pro Jahr. Der Baubeginn ist im Jahr 2020 vorgesehen, die Eröffnung 2023. … weiter

KLM Cityhopper Abschied von der Fokker 70 rückt näher

18.09.2017 - KLM Cityhopper mustert ihre Fokker-Flotte zugunsten moderner Regionaljets aus. Ende Oktober fliegen die letzten Fokker 70 im Liniendienst. … weiter

Sicherheitsschleuse für Reisende mit kleinem Handgepäck Flughafen Amsterdam-Schiphol verlängert Testbetrieb

04.09.2017 - Die am Flughafen Amsterdam-Schiphol probehalber eingerichtete eigene Sicherheitskontrolle für Passagiere mit wenig oder gar keinem Handgepäck wird auch nach den Sommerferien weiter betrieben. … weiter

Selbstgebaute Bombe im Aufgabegepäck Australische Behörden entdecken versuchten Terroranschlag

04.08.2017 - Die australischen Behörden haben zwei Männer festgenommen, die Mitte Juli einen Bombenanschlag auf ein Passagierflugzeug geplant haben sollen. Die selbstgebaute Bombe war in einem Koffer versteckt, … weiter

Jahresbilanz 2016 Etihad meldet Milliardenverlust

27.07.2017 - Etihad Airways aus Abu Dhabi meldet für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Milliardenverlust. Die Airline ist unter anderem Großinvestor bei airberlin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF