02.02.2015
FLUG REVUE

Suche mit Röntgenstrahlen und ComputertomographieFlughafen München erhält neuen Gepäck-Scanner von Morpho

Die Safran-Tochter Morpho Detection liefert neuartige Gepäckscanner für den Flughafen München. Einen entsprechenden Vertrag schloss die zuständige Regierung des Bezirks Oberbayern ab.

Gepäckscanner_Morpho_CTX_9800_DSi

Der Flughafen München erhält neue Gepäckscanner vom Typ CTX 9800 DSi. Foto und Copyright: Morpho Detection  

 

Morpho Detection liefere dem Flughafen München das Hochleistungs-Sprengstoffdetektionssystem (EDS) CTX 9800 DSi, teilte Morpho mit. Der Abschluss eines entsprechenden Vertrags mit der Regierung des Bezirks Oberbayern wurde in der vergangenen Woche bekannt. Der Flughafen nutze eine nicht genannte Stückzahl von CTX 9800 für die Erstkontrolle aller Gepäckstücke auf Flügen mit hoher Gefahreneinschätzung.

Das System beruht auf einer neuen Generation der Computertomographie. Unterstützen wird es den Flughafen München auch beim vollständigen Übergang zum sogenannten Standard 3, den die europäische Zivilluftfahrtkonferenz (EU) in Zukunft fordert. Das Standard-3-konforme Sprengstoffdetektionssystem in München nutzt Computertomographie und Röntgenstrahlenbeugung. Das Unternehmen beliefert den Flughafen München und andere deutsche Flughäfen auch bereits mit anderen Sprengstofferkennungssystemen, die seit über 10 Jahren in Hamburg entwickelt werden. 

„Morpho ist stolz darauf, seine Zusammenarbeit mit dem Flughafen München und den örtlichen Flugsicherheitsbehörden fortsetzen zu können. Mit der Einführung des ersten Sprengstoffdetektionssystems des Typs CTX in Deutschland machen wir dort  unsere Fortschritte im Bereich der Gepäckkontrolle“, erklärt Karen Bomba, geschäftsführende Generaldirektorin von Morpho Detection. „Unser System CTX 9800 reduziert Fehlalarme und damit zeitaufwändige manuelle Kontrollen des aufgegebenen Gepäcks. Damit hält Morpho seine Zusage ein, Flughäfen bei der Vorbereitung auf künftige Verordnungen und Sicherheitsanforderungen zu unterstützen.“ Jedes Gerät schafft rund 1000 Gepäckstücke pro Stunde.

Das System CTX 9800 wurde von der Europäischen Zivilluftfahrtkonferenz freigegeben. Es entspricht den Anforderungen des Standards 3 der Europäischen Union und wurde auch von der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde (TSA) und der Zivilluftfahrtbehörde Chinas (CAAC) genehmigt. Die CTX Sprengstoffdetektionssysteme von Morpho Detection sind mit fast 2000 weltweit eingesetzten Geräten die international am häufigsten genutzten Systeme dieser Art.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

Alternative für eilige Reisende Lufthansa: Lounge oder Lunchpaket?

28.08.2018 - Als Trostpflaster für eilige Passagiere, die einen Loungebesuch zeitlich nicht mehr schaffen, testet Lufthansa ab September in München eine neue Verpflegungsoption zum Mitnehmen unter dem Namen … weiter

Norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe fliegt mit E190-E2 ab Deutschland

14.08.2018 - Mit ihren neuen E2-Jets von Embraer verbindet die Airline ab sofort Hamburg und München mit der norwegischen Hafenstadt Bergen. … weiter

Flughafen München Offene Fragen nach Sicherheitspanne

30.07.2018 - Weil am Samstag eine Frau unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt war, mussten Terminal 2 und das dazugehörige Satellitenterminal gesperrt und durchsucht werden. Die Folgen am ersten … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen