01.02.2011
FLUG REVUE

Flughafen München: AeroGround fertigt LH-Flüge bis 2016 abFlughafen München: Neue Tochter AeroGround

Seit Januar fertigt AeroGround, die neue Tochtergesellschaft des Flughafens München, Flugzeuge an Bayerns Drehkreuz ab. Mit dem größten Kunden Lufthansa hat sich der Flughafen jetzt darauf verständigt, bis mindestens 2016 zusammenzuarbeiten.

Abfertigung MUC

Abfertigung am Flughafen München. Foto und Copyright: FMG  

 

Seit dem Januar 2011 werde ein Großteil der am Münchner Airport verkehrenden Flugzeuge von der AeroGround, einer Tochtergesellschaft der Flughafen München GmbH (FMG), abgefertigt, teilte die FMG am Dienstag mit. Größter Kunde der AeroGround sei die Deutsche Lufthansa AG, mit der ein über sechs Jahre laufender Vertrag für Abfertigungsleistungen am Münchner Flughafen abgeschlossen worden sei.

Allein im Jahr 2011 werde AeroGround für Lufthansa mehr als 164000 Abfertigungen übernehmen. Das Unternehmen sei bei allen Lufthansa-Mustern – mit Ausnahme der Regionalflugzeugtypen Embraer E190/195 und Canadair Regionaljet – für die Flugzeug- und Gepäckabfertigung sowie den Passagiertransport und verschiedene Zusatzleistungen, wie zum Beispiel den Crewtransport, verantwortlich.

In Anwesenheit der FMG-Geschäftsführer Dr. Michael Kerkloh und Thomas Weyer sowie Thomas Klühr, Konzernbeauftragter und Leiter Hubmanagement der Lufthansa am Standort München, sei jetzt der Abfertigungsvertrag offiziell unterzeichnet worden.

Durch den Abschluss des langfristigen Abfertigungsvertrages mit Lufthansa und die erfolgreiche Betriebsaufnahme der AeroGround sei ein wichtiges Etappenziel auf dem von der FMG eingeschlagenen Weg zur Sanierung des Bodenverkehrsdienstes erreicht worden. Voraussetzung dafür sei unter anderem der bereits vollzogene Abschluss eines "marktgerechten" Tarifvertrages zwischen der FMG und der Gewerkschaft Ver.di gewesen, mit dem die AeroGround nun auf Basis wettbewerbsfähiger Strukturen am Markt agieren könne, erklärte der Flughafen.

Gegenwärtig setze das Unternehmen AeroGround rund 2000 Mitarbeiter im Bodenverkehrsdienst ein, um täglich Abfertigungsleistungen für rund 800 Flüge zu erbringen. Neben Lufthansa zählten über 100 weitere Fluggesellschaften – darunter Singapore Airlines, Emirates, United Airlines, Condor oder TUIfly – zum Kundenkreis der AeroGround. Die zum Jahresbeginn vollzogene Übernahme des Abfertigungsgeschäftes habe die AeroGround pünktlich und reibungslos bewältigt.

Flughafenchef Michael Kerkloh sagte: "Wir haben mit dieser neuen Struktur einen Weg gefunden, den Ground-Handling-Bereich im FMG-Konzern zu halten und damit die Arbeitsplätze im Bodenverkehrsdienst für die Zukunft zu sichern. Indem wir den Airlines als Flughafenbetreiber auch künftig einen kompetenten und zuverlässigen Service auf dem Vorfeld anbieten können, stützen wir gleichzeitig die langfristige Wachstumsentwicklung des Luftverkehrsdrehkreuzes München."



Weitere interessante Inhalte
Neues BKA-Gesetz ab Mai BKA erhält Zugriff auf deutsche Fluggastdaten

30.04.2018 - Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden erhält ab Mai Zugriff auf alle Fluggastdaten in Deutschland. Dabei werden insbesondere die bei der Buchung verarbeiteten Angaben im sogenannten "Personal Name … weiter

Lufthansa Mit A340 von München nach Mallorca

24.04.2018 - Lufthansa fliegt an Pfingsten und zwei Wochen danach außerplanmäßig mit Airbus A340-600 von München nach Palma de Mallorca. … weiter

Wachstum zum internationalen Drehkreuz beschleunigt sich Flughafen München erreicht bestes Ergebnis seiner Geschichte

11.04.2018 - Deutschlands zweitgrößter Flughafen wächst erfolgreich und meldet für das Gesamtjahr 2017 sein bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr. … weiter

Bodenpersonal im Ausstand Streiks am Dienstag in Frankfurt, München, Bremen und Köln

09.04.2018 - Angedrohte Streiks des Bodenpersonals an den Drehkreuzflughäfen in Frankfurt und München dürften den Luftverkehr in Deutschland am Dienstag empfindlich beeinträchtigen. … weiter

Lufthansa Erste A380 kommt am 17. März nach München

14.03.2018 - Ab dem 25. März stationiert Lufthansa fünf Airbus A380 am Münchner Flughafen. Der erste Superjumbo wird schon eine Woche früher landen und für Stellproben zur Verfügung stehen. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete