05.08.2015
FLUG REVUE

Eine Startbahn vom 10. bis 12. August gesperrtFrankfurt erneuert Pistenbelag seiner "Centerbahn"

Der Frankfurter Flughafen erneuert demnächst mit Rekordtempo den Belag seiner "Centerbahn". Diese Start- und Landebahn erhält außerdem LED-Leuchten in der Aufsetzzonen- und Mittellinienbefeuerung.

Fankfurt Flughafen Satellitenbild

Die "Centerbahn" in Frankfurt ist die mittlere Piste in Ost-West-Richtung. Ihr Belag wird im August 2015 erneuert. Foto und Copyright: Fraport  

 

Im August wird auf der "Start- und Landebahn Center" die Asphaltdeckschicht ausgetauscht, teilte die Fraport AG am Mittwoch mit. Der Austausch der vier Zentimeter dicken Asphaltoberfläche ist, wie auf stark befahrenen Autobahnen auch, etwa alle sechs bis sieben Jahre aufgrund von Abnutzung und witterungsbedingter Beschädigungen notwendig. Die Umsetzung der Maßnahme ist ab Sonntag, 9. August von 23 Uhr bis zur Nacht vom 12. auf den 13. August vorgesehen. Die Centerbahn steht planmäßig wieder ab dem 13. August, 5 Uhr zur Verfügung.

Die Maßnahme stellt eine herausfordernde ingenieur-technische Aufgabe dar: Insgesamt werden in drei Tagen rund 80.000 Quadratmeter der Oberfläche erneuert, das entspricht in etwa der Größe von zehn Fußballfeldern. Rund 20.000 Tonnen Asphalt, so viel wie etwa 16.500 VW-Golf wiegen, werden im Zuge der Maßnahme bewegt. Auf der Baustelle werden rund 100 Personen im Mehrschichtbetrieb tätig sein. Im Zuge der Arbeiten werden zeitgleich alle Halogenleuchten der Mittellinien- und Aufsetzzonenbefeuerung der Centerbahn gegen stromsparende und langlebige LED-Leuchten ausgetauscht. 

Für die geplanten und zum Teil wetterabhängigen Arbeiten an der Asphaltoberfläche und der Befeuerung kamen aus bautechnischen Gründen (Asphalteinbau) bevorzugt die Sommermonate in Betracht, da diese die besten Witterungsbedingungen versprechen. Bei der saisonalen Vorplanung wurde außerdem ein Zeitraum identifiziert, in dem das Flugaufkommen niedriger als in den vorherigen und nachfolgenden Wochen des Sommerflugplans ist. Gemeinsam mit den Airlines, zuständigen Behörden sowie der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) wurden der Flugplan und die operativen Abläufe intensiv für diese Phase vorgeplant. So werden unter anderem Flugzeuge der allgemeinen Luftfahrt (General Aviation) während der Dauer der Maßnahme Frankfurt nicht anfliegen, um so zu einer weiteren Verkehrsreduktion in dieser Zeit beizutragen. 

Trotz der intensiven Vorausplanung kann die geänderte Bahnnutzung während der 72-stündigen Sperrung allerdings auch zu Verspätungen im Flugbetrieb führen. Auch die Streichungen vereinzelter Flüge kann nicht vollständig ausgeschlossen werden. Fluggäste werden daher gebeten, sich vor der Anreise auf den Online-Portalen des Flughafens oder der entsprechenden Airline über den Status des Fluges zu informieren und entsprechend mehr Zeit einzuplanen.

Für die Dauer der Instandhaltungsmaßnahme und wegen der daraus resultierenden 72-stündigen Sperrung der Centerbahn wird Fraport eine Aussetzung des Probebetriebs für Lärmpausen für die Betriebsrichtung 25 beim Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) beantragen, da für die Umsetzung der Lärmpausen die volle Verfügbarkeit der vorhandenen Pisten Voraussetzung ist. Bei dem im Probebetrieb befindlichen Lärmpausenmodell muss die Centerbahn morgens für Landungen und abends für Starts zur Verfügung stehen. Wären die anfallenden Instandhaltungsmaßnahmen auf der Centerbahn in Form der in der Vergangenheit umgesetzten Methode, mit nächtlichen Sperrungen durchgeführt worden, hätte die Dauer der Maßnahme etwa sechs Wochen betragen. Infolgedessen hätte auch der Probebetrieb für die Lärmpausen für sechs Wochen ausgesetzt werden müssen. Die nun angewandte Methode reduziert diese Einschränkung auf ein Mindestmaß und ermöglicht eine schnellstmögliche Fortführung des Probebetriebs.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Fanhansa Mannschaftsflieger Lufthansa bringt DFB-Elf zur WM nach Russland

12.06.2018 - Der Sonderflug LH2018 startet am Dienstag um 13 Uhr von Frankfurt aus nach Moskau. … weiter

Zwischenfall in Frankfurt ohne Passagiere Brennender Flugzeugschlepper beschädigt leere A340

11.06.2018 - Ein Airbus A340 der Deutschen Lufthansa ist am Montag am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen beim Brand eines Flugzeugschleppers beschädigt worden. Das leere Flugzeug wurde trotz schnell gelöschter … weiter

Projekt FraDrones Drohnen-Tests am Frankfurter Flughafen

05.06.2018 - Inspektionen, Vermessungen, Überwachung: Der Flughafenbetreiber Fraport erprobt den Einsatz von Drohnen für verschiedene Szenarien. … weiter

Starkes Passagierwachstum führte zu Staus Frankfurt erweitert Sicherheitsschleusen

28.05.2018 - Deutschlands größter Drehkreuzflughafen, der Frankfurter Rhein-Main-Flughafen, baut seine Sicherheitsschleusen aus. Die erste Erweiterungsstufe geht noch Ende Mai in Betrieb. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete