18.05.2017
FLUG REVUE

Bauarbeiten verringern die FlughafenkapazitätFrankfurt erneuert Startbahn 18 West

Die Fraport AG erneuert die Startbahn 18 West in Frankfurt. Auf rund 1450 Metern Länge wird der Startbahnbelag erneuert. Bei dieser Gelegenheit installieren die Hessen auch noch eine sparsame LED-Beleuchtung.

Flughafen Frankfurt Startbahn 18 West

Der dunkle Bereich der Startbahn 18 West in Frankfurt erhält einen neuen Asphaltbelag und eine sparsamere LED-Beleuchtung. Foto und Copyright: Fraport AG  

 

Das Aufbringen einer neuen Asphaltdecke erfordere die Sperrung der Startbahn 18 West vom vom 22. bis 26. Mai, teilte die Fraport AG mit. Der Austausch der 14 Zentimeter dicken Asphaltoberfläche sei, wie auf stark befahrenen Autobahnen auch, turnusmäßig aufgrund von Abnutzung und witterungsbedingter Beschädigungen notwendig.

Nach der Planung sei die Startbahn 18 in der Zeit vom 22. bis 24. Mai nur eingeschränkt nutzbar und stehe in dieser Zeit nur für sogenannte „Intersection Take-offs“ mit verkürzter Rollstrecke zur Verfügung. Starts sind dann wegen der um 1250 Meter verkürzten Piste nur von zweistrahligen Luftfahrzeugen ab dem Taxiweg „S“ möglich. Am 25. und 26. Mai ist die Bahn voll gesperrt. Die Startbahn 18 steht planmäßig wieder ab dem 27. Mai, um 5 Uhr zur Verfügung.

In fünf Tagen müssen rund 44.000 Quadratmeter der Oberfläche erneuert werden. Das entspricht in etwa der Größe von fünf Fußballfeldern. Rund 30.000 Tonnen Asphalt werden im Zuge der Maßnahme bewegt. Auf der Baustelle werden rund 100 Arbeiter im Mehrschichtbetrieb tätig sein. Im Zusammenhang mit dieser Baumaßnahme wird zudem die gesamte Befeuerung mit 600 Ober- und Unterflurleuchten gegen stromsparende und langlebige LED-Leuchten ausgetauscht.

Erstmalig in Deutschland kommen sechs Großfräsen zum Einsatz. Für das Abfräsen der Asphaltschichten arbeiten diese Maschinen mit einer neuen 3D-Steuerungstechnik mit GPS-unterstützer Positionsbestimmung ohne den Einsatz von optischen Vermessungsgeräten. Dadurch können selbst kleinste Unebenheiten mit hoher Genauigkeit abgefräst werden. Die Baustelle wurde in einen Zeitraum gelegt, in dem das Flugaufkommen niedriger als in den vorherigen und nachfolgenden Wochen des Sommerflugplans ist. Gemeinsam mit den Airlines, zuständigen Behörden sowie der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) wurden der Flugplan und die operationellen Abläufe intensiv für diese Phase vorgeplant.

Trotz der intensiven Vorausplanung könne die geänderte Bahnnutzung während der Instandhaltungsmaßnahme auch zu Verspätungen im Flugbetrieb und vereinzelten Flugstreichungen führen. Fluggäste würden daher gebeten, sich vor der Anreise auf den Onlineportalen des Flughafens oder der entsprechenden Airline über den Status des Flugs zu informieren und entsprechend mehr Zeit einzuplanen, so die Fraport AG. Für die Dauer der Instandhaltungsmaßnahme habe Fraport eine Aussetzung der Lärmpausen beim Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) beantragt, da für die Umsetzung der Lärmpausen die volle Verfügbarkeit der restlichen Pisten Voraussetzung sei.



Weitere interessante Inhalte
Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Fanhansa Mannschaftsflieger Lufthansa bringt DFB-Elf zur WM nach Russland

12.06.2018 - Der Sonderflug LH2018 startet am Dienstag um 13 Uhr von Frankfurt aus nach Moskau. … weiter

Zwischenfall in Frankfurt ohne Passagiere Brennender Flugzeugschlepper beschädigt leere A340

11.06.2018 - Ein Airbus A340 der Deutschen Lufthansa ist am Montag am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen beim Brand eines Flugzeugschleppers beschädigt worden. Das leere Flugzeug wurde trotz schnell gelöschter … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Projekt FraDrones Drohnen-Tests am Frankfurter Flughafen

05.06.2018 - Inspektionen, Vermessungen, Überwachung: Der Flughafenbetreiber Fraport erprobt den Einsatz von Drohnen für verschiedene Szenarien. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete