31.10.2018
FLUG REVUE

"Mototok" übernimmt PushbackFraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt.

Ferngesteuerter Schlepper Frankfurt 2

Etwa 30 bis 50 "Pushbacks" von Flugzeugen der A320-/737-Größe schafft der Schlepper, bevor er zum Nachladen an die Steckdose muss. Foto und Copyright: Fraport  

 

Das elektrisch betriebene Fahrzeug des Herstellers Mototok International sei für mehrere Monate bei den Bodenverkehrsdiensten der Fraport am Flughafen Frankfurt im Einsatz, teilte Fraport mit. Als wichtiger Testpartner stelle Lufthansa die Flugzeuge für den Pushback-Vorgang bereit, bei dem der E-Schlepper das Flugzeug von der Parkposition auf die Rollbahn schiebe. Der sogenannte „Mototok Spacer 8600“ sei für die gesamte A320-Familie und die Boeing 737 geeignet. Ein Beschäftigter der Fraport-Bodenverkehrsdienste bediene den Schlepper per Fernsteuerung. 

Flugzeugschlepper Mototok

Der Flugzeugschlepper wird immer von einem Bediener begleitet. Foto und Copyright: Fraport  

 

Das E-Fahrzeug nehme nur ein Drittel der Größe vieler herkömmlicher Schleppfahrzeuge ein und könne fest an einer Parkposition stationiert und aufgeladen werden. Damit sei es zu jeder Zeit verfügbar und vermeide lange Fahrwege zwischen einzelnen Positionen. Zwischen 30 und 50 Pushback-Vorgänge seien ohne Nachladen möglich. Martin Bien, Geschäftsbereichsleiter Bodenverkehrsdienste der Fraport AG, sagte „Wir versprechen uns von dieser Technologie eine bessere und flexiblere Prozessplanung.“ Auch Lufthansa begrüßt die Initiative. Jörg Mnich, VP Group Commercial Airport Infrastructure: „Lufthansa unterstützt seit vielen Jahren Entwicklungen neuer Ideen und Technologien in der Luftfahrt, wie die des innovativen Flugzeugschleppers. Solche Projekte sind wichtig für eine künftig schnellere Flugzeugabfertigung, einen stabilen Flugplan und letztlich für die Zuverlässigkeit gegenüber unseren Kunden.“

Flugzeugschlepper Mototok Fernsteuerung

Die Bedieneinheit des Mototok-Flugzeugschleppers. Das Fahren soll man in unter vier Stunden erlernen können. Ein gesonderter Führerschein ist nicht erforderlich. Foto und Copyright: Mototok  

 

Bei Benutzung des ferngesteuerten Schleppers reicht eine einzelne Person zur Bedienung aus. Sie kann sich an einem Ort mit besserer Übersicht, als sie der Fahrer eines herkömmlichen Schleppers hat, positionieren und an einer sicheren Stelle außerhalb von Abgasstrahlen und Ansaugzonen. Bisher waren mindestens zwei Personen für einen Pushback-Vorgang erforderlich. Der wetterfeste und salzwasserbeständige Schlepper darf auch in Flugzeughallen eingesetzt werden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Lufthana Technik setzt Roboter ein Erstmals vollautomatisches Prüfen der Cockpit-Bedieneinheit möglich

18.01.2019 - Die Lufthansa Technik hat den weltweit ersten Roboter für vollautomatisierte Tests von Cockpit-Bedieneinheiten entwickelt. Das Verfahren befindet zur Zeit in der Integrationsphase. … weiter

Frachterflotte wächst in Frankfurt und Leipzig Lufthansa Cargo least eine weitere 777F für AeroLogic

16.01.2019 - Im Jahr 2019 wächst die Flotte von Lufthansa Cargo um insgesamt vier Boeing 777F. Neu ist das vierte Flugzeug. Es wird ab Herbst durch den AeroLogic-Anteilseigner Lufthansa Cargo für die Leipziger … weiter

Zahlen für 2018 Lufthansa Group meldet neuen Passagierrekord

10.01.2019 - Die Airlines der Lufthansa Group haben 2018 rund 142 Millionen Passagiere transportiert - und damit mehr als jemals zuvor. Dies geht aus einer aktuellen Mitteilung des Konzerns hervor. Der … weiter

Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit