14.12.2015
FLUG REVUE

Konzession für mindestens 40 JahreFraport unterzeichnet Vertrag für 14 griechische Flughäfen

Nach langem Tauziehen hat der deutsche Flughafenbetreiber Fraport AG am Montag einen Vertrag zur Betriebsübernahme auf 14 griechischen Flughäfen unterzeichnet.

Q400 Olympic

Griechenlands Flugverkehr, hier eine Q400 von Olympic Air, soll mit Fraport-Unterstützung modernisiert werden. Dazu übernimmt der Flughafenbetreiber 14 regionale Airports. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Die Fraport AG und ihr griechischer Partner, die Copelouzos Group, hätten am Montag mit dem staatlichen griechischen Privatisierungsfonds HRADF (Hellenic Republic Asset Development Fund) die Konzessionsverträge zur Übernahme von 14 griechischen Regionalflughäfen unterzeichnet, teilte die Fraport AG mit. Die Konzessionen seien zunächst auf einen Zeitraum von jeweils 40 Jahren angelegt. Nach dem vorgesehenen Closing im Herbst 2016, wird das Fraport-Copelouzos-Konsortium die Konzessionsgebühr in Höhe von 1,234 Milliarden Euro zahlen. Anschließend übernimmt das Fraport-Konsortium den operativen Betrieb und das Management der 14 Regionalflughäfen, was auch die Verantwortung für deren weitere Instandhaltung und Fortentwicklung beinhaltet.

Die Konzessionsverträge umfassen drei Festlands-Flughäfen in Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands, sowie in Aktio und Kavala. Die anderen elf Flughäfen befinden sich auf griechischen Inseln: Chania auf Kreta, Kerkyra auf Korfu sowie Kefalonia, Kos, Mykonos, Mytilini, Rhodos, Samos, Santorini, Skiathos und Zakynthos. Das Passagiervolumen an den 14 griechischen Regionalflughäfen belief sich im Jahr 2014 auf zusammen rund 22 Millionen Fluggäste und könnte im laufenden Jahr die Marke von 23 Millionen Passagieren übersteigen. Mit rund 75 Prozent bilden ausländische Fluggäste dabei den größten Anteil. 

Der HRADF hatte schon im Jahr 2013 ein internationales Bieterverfahren zur Privatisierung der Regionalflughäfen in die Wege geleitet, aus dem das von Fraport geführte Konsortium im November 2014 als sogenannter "preferred bidder" hervorgegangen war. Fraport wird eine deutliche Mehrheit am Betreiber-Konsortium halten, die restlichen Anteile werden vom griechischen Partner Copelouzos gehalten. Gemäß der unterzeichneten Verträge bleibt der griechische Staat während der gesamten Konzessionsdauer unverändert der Eigentümer der Flughäfen.

Neben der einmaligen Konzessionsgebühr, die im Voraus zu leisten ist, wird das Konsortium auch eine feste jährliche Konzessionsabgabe in Höhe von anfänglich 22,9 Millionen Euro zahlen. Ferner verpflichtet sich das Konsortium bis zum Jahr 2020 einen Betrag von 330 Millionen Euro in die Aufwertung und Erweiterung der Flughafeninfrastruktur zu investieren. Darüber hinaus sollen in den Folgejahren weitere Investitionen zur Instandhaltung der Flughäfen und zu verkehrsbedingten Kapazitätserweiterungen erfolgen. 

Der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Dr. Stefan Schulte, sagte: "Die griechischenRegionalflughäfen sind von entscheidender Bedeutung für die Gesamtwirtschaft des Landes und insbesondere für die Tourismusbranche. Wir sind stolz darauf, dass Fraport und Copelouzos von der griechischen Regierung und dem HRADF mit der Aufgabe betraut wurden, die Wettbewerbsposition dieser Flughäfen für die kommenden Jahrzehnte zu sichern und auszubauen." 

Auch der Gründer und Präsident der Copelouzos Group, Dimitris Copelouzos, zeigte sich zufrieden über die Vertragsunterzeichnung. "Ich bin überzeugt, dass dieses Projekt der griechischen Wirtschaft gerade auch in ihrer aktuellen schwierigen Phase einen neuen Wachstumsschub verleihen wird. Durch die Zusammenarbeit unserer Unternehmen wird sichergestellt, dass der Tourismus als einer der wichtigsten Wirtschaftszweige unseres Landes erhalten bleibt und erfolgreich ausgebaut werden kann.  Darin sehen wir auch einen Beitrag zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze".

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

GSAT-11 und GEO-KOMSAT-2A im Orbit Sechster Ariane-Start 2018

05.12.2018 - Die Ariane 5 hat am 4. Dezember in Kourou planmäßig zwei Satelliten in den geostationären Transferortbit (GTO) gebracht. … weiter

Airbus und Lockheed Martin Luftbetankungs-Zusammenarbeit

04.12.2018 - Zusammen mit Lockheed Martin will Airbus „den wachsenden Luftbetankungsbedarf von US-Verteidigungskunden … bedienen“. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner