05.05.2017
FLUG REVUE

Angebot für spirituelle EinkehrGebetomat am Stuttgarter Flughafen

Am Flughafen Stuttgart wurde ein sogenannter Gebetomat aufgestellt. Im Terminal 3 können sich Reisende in der einem Passbildautomaten ähnlichen Kabine Inhalte verschiedener Religionen anhören.

Gebetomat

Der Gebetomat am Stuttgarter Flughafen. Foto und Copyright: Flughafen Stuttgart.  

 

Initiator der Aktion ist die Airport Seelsorge, die so „einen Impuls zum Innehalten“ schaffen möchte. Die Gebete sind nach Sprachen und Religionen geordnet. Sie reichen von Religionen indischen Ursprungs über ethnische Religionen bis hin zu polytheistischen Religionen und Kulten, vom Vater-unser über Hare Krishna-Anrufungen der Hindus bis zu einem Gebet aus der Beerdigungszeremonie auf den Salomoninseln. Insgesamt stehen über 300 Inhalte in mehr als 65 Sprachen zur Auswahl.

Stuttgart ist zwar der erste Flughafen, aber nicht der erste Ausstellungsort des Gebetomaten. Um die Installation gab es bereits Kontroversen, da auch umstrittene religiöse Bewegungen vorhanden sind. Eine Ausstellung in den Hamburger Bücherhallen wurde 2012 abgesagt. Nach anhaltender Kritik wegen der Gleichwertigkeit von Scientology mit Weltreligionen im Angebot des Automaten machten die Veranstalter einen Rückzieher.

Gebaut wurde der Gebetomat von dem Berliner Regisseur und Künstler Oliver Sturm. Zur Idee hinter der Installation erklärt Sturm: „Ich halte die – dem Denken Andy Warhols verwandte – Idee einer automatenhaft herstellbaren Erzeugung religiösen Gefühls für einen sehr zeitgenössischen Gedanken.“ Die Idee für den Gebetomat hatte der Künstler im multireligiös geprägten New York. Hier beobachtete er 1999 einen mit „künstlicher Stimme auf einlullend monotone Weise sprechenden“ Passbildautomaten. Das inspirierte Sturm einen vergleichbaren Automaten zu bauen, der religiöse Gebete von sich gibt.



Weitere interessante Inhalte
Rolls-Royce Trent-Probleme kosten 100 Millionen Pfund mehr

15.06.2018 - Rolls-Royce wird für notwendige Modifikationen am Trent 900 und Trent 1000 dieses Jahr nochmals 114 Millionen Euro in die Hand nehmen müssen. … weiter

FLUG REVUE Redakteur Technik/Raumfahrt gesucht

14.06.2018 - Sie kennen die FLUG REVUE als führende Luft- und Raumfahrtzeitschrift in Deutschland und wollen bei uns mitarbeiten? Ab September haben Sie die Chance, als Redakteur für Technik und Raumfahrt zur … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete